Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Erster Spatenstich für Millionenprojekt

Ribnitz-Damgarten Erster Spatenstich für Millionenprojekt

Wohnungsgenossenschaft investiert bis 2022 rund 20 Millionen Euro in die Umgestaltung der Berliner Straße in Ribnitz. Drei Neubauten sind geplant.

Voriger Artikel
Tödlicher Streit um 30 Euro: Prozess vertagt
Nächster Artikel
Gewinnerin kommt aus Barth

So soll das Wohnviertel „Boddenwiese“ in Ribnitz" aussehen.

Quelle: privat

Ribnitz-Damgarten. Die Wohnungsgenossenschaft „Am Bodden“ in Ribnitz-Damgarten will das Wohnviertel im Bereich der Berliner Straße 2 bis 8 Teile grundlegend umgestalten. Rund 20 Millionen Euro werden in das Vorhaben Wohnviertel „Boddenwiese“ fließen. Mit dem symbolischen ersten Spatenstich wurde am Dienstag der Startschuss für den ersten Bauabschnitt gegeben. Der beinhaltet den Neubau eines siebengeschossigen Wohnhauses mit 28 Zwei- und Dreiraum-Wohnungen. Außerdem wird eine Garage mit 72 Plätzen gebaut.

In der zweiten Bauphase wird das Wohngebäude Berliner Straße 5 bis 8 komplett abgerissen. Nach Abschluss der Abrissarbeiten beginnt der Neubau von zwei sechsgeschossigen Wohnhäusern mit 52 Zwei- und Dreiraumwohnungen. Alle drei neuen Wohnhäuser verfügen über eine Verbindung zur Garage.

In der dritten Bauphase wird das Wohnhaus Berliner Straße 2 bis 4 saniert, damit entstehen 50 neu gestaltete Wohnungen. Danach wird das Außengelände über der Garage modelliert, so dass ein kleiner Hügel entsteht, wo Grünanlagen, ein Spielplatz und Sitzbereiche zum Verweilen einladen.

Modern und komfortabel

„Die neuen Wohnungen verfügen über alles, was das Leben erleichtert“, so Vorstandsvorsitzende Petra Rackow. Dazu gehören Aufzüge, die auf der Wohnetage halten sowie schwellen- und barrierefreie Übergänge in allen Wohnungen. Auch der Schallschutz werde deutlich besser sein als in den alten Gebäuden. „Neben funktionalen Grundrissen haben alle Wohnungen auch einen komfortablen Balkon mit fast bodengeichen Austritten“, so Rackow.

Vorstand und Aufsichtsrat hätten sich erst nach reiflichen Überlegungen, wirtschaftlichen Berechnungen und Variantenvergleichen dazu entschlossen, das Wohnviertel im Bereich Berliner Straße 2 bis 8 grundlegend umzugestalten, betonte Petra Rackow gestern.

„Erste Anwohnerversammlungen fanden 2014 statt. Es wurde heiß diskutiert, denn es stand fest, dass alle Mieter ausziehen müssen, da unter bewohnten Verhältnissen eine sinnvolle Sanierung nicht möglich ist. Die Größe der neuen Wohnungen wurde auf Wunsch der Mieter in der zweiten Informationsveranstaltung noch einmal korrigiert. Wir haben unser Versprechen gehalten und weistestgehend die Mieter im eigenen Bestand versorgt. Schon jetzt freuen sich viele unserer Mitglieder auf ihr neues Zuhause und es liegen für die meisten Wohnungen, die im ersten Bauabschnitt entstehen, bereits Reservierungen vor.“

Mieten zwischen 562 und 759 Euro

Durch die Schaffung attraktiven Wohnraums, in Verbindung mit der guten Infrastruktur der Stadt, wolle man auch neue Mieter gewinnen, erläuterte sie weiter. Petra Rackow teilt auf OZ-Nachfrage mit: „Die Wohnungen werden, je nach Grundrissgröße, für eine Warmmiete zwischen 562 und 759 Euro angeboten.“

Bürgermeister Frank Ilchmann (parteilos) und Bauamtsleiter Heiko Körner hoben die zügige Umsetzung dieses Vorhabens hervor. Körner: „Im April 2015 wurde das Projekt im Bauausschuss öffentlich vorgestellt und diskutiert. Nur etwas mehr als zwei Jahre später erfolgt der erste Spatenstich. Das ist beispielgebend.“ Der Bauamtsleiter hob weiter hervor, dass nicht nur die Wohnqualität verbessert, sondern auch das Wohnumfeld deutlich aufgewertet werde. Für das Wohngebiet Ribnitz-West sei das ein großer Gewinn.

Auch Liane Hercher vom Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) sprach von einem beispielgebenden Vorhaben. Die Kombination von Rückbau und Aufwertung durch Neubau sei der richtige Weg. „Die Wohnungsgenossenschaft Am Bodden schafft Wohnungen, die nachgefragt werden.“ Das sei die richtige strategische Ausrichtung. Sie verwies darauf, dass der Neubau von Wohnungen insgesamt im Land Mecklenburg-Vorpommern an Fahrt aufnehme.

Stephan Bastmann vom Rostocker Architekturbüro Bastmann und Zavracky hob ebenfalls das Tempo hervor, mit der das Vorhaben umgesetzt wurde. Das sei in anderen Städten so nicht möglich. Er machte deutlich, dass an der zügigen Verwirklichung des Vorhabens die Stadtverwaltung Ribnitz-Damgarten, speziell das Bauamt, einen sehr großen Anteil hatte.

Zweitgrößtes Wohnungsunternehmen in der Bernsteinstadt

Mit mehr als 1000 Wohnungen ist die Wohnungsgenossenschaft „Am Bodden“ nach der Gebäudewirtschaft GmbH das zweitgrößte Wohnungsunternehmen in Ribnitz-Damgarten. Die Wohnungen der Genossenschaft befinden sich im westlichen Neubaugebiet und im Mittelweg von Ribnitz sowie in der Herderstraße im Stadtteil Damgarten. Die Ursprünge reichen bis ins Jahr 1957 zurück: Am 18. Mai gründeten die ersten 39 Mitglieder die Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft (AWG) „Am Bodden“. Mitte 1990 gab sich die Ribnitzer Wohnungsgenossenschaft eine neue Satzung und veränderte auf dieser Grundlage ihren Namen. Aus der Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft „Am Bodden“ wurde die Wohnungsgenossenschaft „Am Bodden“ eG Ribnitz-Damgarten.

Edwin Sternkiker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Karlshagen

Bauzeit verzögerte sich, weil die beauftragte Firma Insolvenz anmelden musste

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ribnitz-Damgarten
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.