Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Amt widerspricht Kauf von Feuerwehrfahrzeug

Prerow Amt widerspricht Kauf von Feuerwehrfahrzeug

Fehlende Abstimmung mit Nachbarkommunen / Bedarf nicht nachgewiesen / Finanzierung für Prerower Wehr ungewiss

Voriger Artikel
Auf der Suche nach dem besten Licht
Nächster Artikel
Zum Fasten und Wandern auf den Darß

Ein Fahrzeug vom Typ Magirus Multistar 2 (Symbolfoto) soll für die Freiwillige Feuerwehr Prerow angeschafft werden.

Quelle: Foto: Privat

Prerow. In seltener Einmütigkeit haben im vergangenen Monat die Prerower Gemeindevertreter für den Kauf eines neuen Einsatzfahrzeugs für die freiwillige Feuerwehr des Ostseebades gestimmt (die OZ berichtete). Aber: Wegen verschiedener Rechtsverstöße kommt Widerspruch aus dem Amt Darß/Fischland. Die Aufregung in Reihen der Kameraden ist groß, wie Bürgermeister René

Förderung eingeplant

400 000 Euro Förderung wünscht sich die Kommune. Der Betrag ist schon mal in den Haushalt eingeplant worden, der am 23. Februar zur Abstimmung steht

Roloff (Prerows Zukunft) weiß. In einer E-Mail orakelt Michael Jahncke vom Feuerwehr Förderverein gar über eine fehlende Existenzgrundlage der Wehr, wenn das gewünschte Fahrzeug mit einem bis zu 30 Meter ausfahrbaren Teleskoparm nicht angeschafft werde.

Das Einsatzfahrzeug soll 600000 Euro kosten. Die Kommune hofft auf eine Zwei-Drittel-Förderung. Die jeweiligen Summen sind bereits im Haushalt eingestellt. Der Etat liegt allerdings bislang nur als Entwurf vor. Die Abstimmung ist während der nächsten Sitzung der Gemeindevertreter am 23. Februar geplant.

So moniert Birgit Drews, die die erkrankte Leitende Verwaltungsbeamtin Katrin Kleist vertritt, denn auch eine zu dem Zeitpunkt der Beschlussfassung nicht gesicherte Finanzierung.

Entgegen der Einschätzung des Prerower Bürgermeisters, der fast schon von einer Förderung des gewünschten Fahrzeugs ausgeht, steht die Aussage Birgt Drews’, wonach gerade so ein Fahrzeug nicht gefördert werde. Denn: Mit der Anschaffung der Drehleiter für die Kameraden in Barth ist deren Einsatzradius auch auf Zingst festgelegt worden. Wenn jetzt die Prerower Feuerwehr mit Hinweis auf Einsatzmöglichkeiten auch für Nachbarkommunen eine Finanzspritze wünschen, ist das nach Auffassung im Amt eine nicht genehmigungsfähige Doppelförderung.

Problem ist für Prerow der noch nicht beschlossene Haushalt. Kaufpreis und Fördersumme wurden in den Etat, der am 23. Februar zur Beschlussfassung vorliegt, eingearbeitet. Ohne Förderung allerdings „geht der Haushalt nicht auf“, wie Roloff sagt.

Mängel in dem Beschluss sieht die amtierende Verwaltungsleiterin auch noch in anderen Punkten. So fehle eine Abstimmung des von der Prerower Feuerwehr aufgestellten „Bedarfsplans“ mit der Fachbehörde der Kreisverwaltung. Denn dort muss die Brandschutzbedarfsplanung vorliegen. Dass diese Formalie fehlt, erstaunt, ist der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Prerow, Peter Schneider, doch genau in der Fachbehörde in der Kreisverwaltung beschäftigt.

Außer einem Nachweis für die Wirtschaftlichkeit sowie in den örtlichen Gegebenheiten liegendem Nachweis für den Erwerb gerade dieses Fahrzeugs mit Teleskoparm fehlt Birgit Drews auch eine nachbarschaftliche Abstimmung. „Herr Schneider hat sich zwar mit den einzelnen Feuerwehren besprochen, nicht aber mit den Gemeindevertretungen.“ Nicht zuletzt würden durch den Kauf des Einsatzfahrzeugs die Finanzierung anderer Vorhaben in Prerow gefährdet. So würde der letzte Bauabschnitt der Sanierung der Bebel-Straße in dem Ostseebad zurückgestellt, bestätigt René Roloff.

„Ob das alles ein Widerspruchsgrund ist, weiß ich nicht“, sagt der Bürgermeister. Der setzt voll auf die Kompetenz der Brandschützer, sieht allein in der Finanzierungsfrage keinen Grund für einen Widerspruch, weil sich der mit der nächsten Sitzung erledigen würde.

Ganz entspannt wertet auch Wehrführer Peter Schneider den Widerspruch gegen den Beschluss. Er geht davon aus, dass das Einsatzfahrzeug noch in diesem Jahr beschafft wird – auch gegen Widerstände aus Nachbarkommunen. Er sieht im Zusammenhang mit dem Widerspruch zwar Gesprächsbedarf, stellt aber auch fest: Ich versuche, das Beste für uns Kameraden in Abstimmung mit der Gemeinde zu organisieren.

Timo Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Elmenhorst
„Die Situation ist nicht hoffnungslos, aber rosig ist auch anders. Zum Glück gibt es viele Ehrenamtler und Vereine, die Elmenhorst voran bringen wollen und auf die ich mich hundertprozentig verlassen kann.Rudi Wendorf, Bürgermeister

Bürgermeister unternimmt neuen Anlauf, Fördermittel für Sanierung der Schulstraße aufzutreiben

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Fischland-Darss
Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.