Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Kurdirektor Jaescke fordert mehr Gastfreundlichkeit

Prerow Kurdirektor Jaescke fordert mehr Gastfreundlichkeit

Tourismus in Prerow: Gäste kommen hauptsächlich aus Sachsen und Berlin

Voriger Artikel
Zahl der Diebstähle geht deutlich zurück
Nächster Artikel
Kita in Born erhält Spende für Werkstattbau

Das Interesse an der Saisonauswertung des Prerower Kurdirektors Lothar Jaeschke war gering.

Quelle: Foto: Timo Richter

Prerow. Mit einem Appell zu mehr Gastfreundlichkeit beim Umgang mit Urlaubern hat der Prerower Kurdirektor Lothar Jaeschke am Donnerstag seine Auswertung der zurückliegenden Saison geschlossen. Eine zunehmende Zahl von Beschwerden im vergangenen Jahr zeige ihm, „dieses Signal darf nicht übersehen werden“. Es sei nicht die Politik des Ostseebades, den Gast zu verprellen.

Bei Henry Plotka von der Sicherheitsagentur ZDF und Betreiber der Darßbahn rannte der Kurdirektor damit offene Türen ein. Schon die geringe Resonanz an der Veranstaltung – nur etwa 20

Interessierte waren in den Kulturkarten „Kiek in“ gekommen – ließ für Plotka die Begeisterung für den Ort vermissen. „Wir dürfen nicht nur verwalten, wir müssen gestalten, wir müssen für Prerow brennen“, forderte er. Nachbargemeinden würden es vormachen.

Auf ein fehlendes Wir-Gefühl wurde aus dem Publikum verwiesen. Diejenigen, die am Tourismus gut verdienten, hingen bei Innovationen leider hinterher. Zudem wurde eine überregionale Vernetzung gefordert, etwa durch Mitarbeit im Tourismusverband Fischland-Darß-Zingst. Bürgermeister René Roloff betonte in diesem Zusammenhang vielfältige Kooperationen mit dem Regionalverband. „Wir profitieren von dem Verband, ohne selbst Mitglied zu sein.“ Uwe Jahn von der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft machte das Fehlen eines Alleinstellungsmerkmals des Ostseebades geltend. Das aber könne nur mit einem Wir-Gefühl erreicht werden.

Lothar Jaeschke wertete die Situation des Kurbetriebs als weiter stabilisiert. Zuletzt war das gemeindeeigene Unternehmen in die Schlagzeilen gekommen, weil der Landesrechnungshof Misswirtschaft in Vorjahren angeprangert hatte. Die Betriebsführung wurde daraufhin in das Amt Darß/Fischland verlagert.

Seit der Übernahme des Kurbetriebs im Jahr 2014 blickt Jaeschke nach vorn. Zwei „technische Mitarbeiter“ wurden eingestellt, zusätzlich eine Kraft für das touristische Marketing. Die Anschaffung eines neues Arbeits- und Rettungsbootes für die Rettungsschwimmer, die Eröffnung des Sportstrandes im zurückliegenden Jahr oder die komplette Neueindeckung der Freilichtbühne komme den Urlaubern zugute.

Die kommen laut Statistik des Kurbetriebs weiterhin zumeist aus Sachsen und Berlin. Aber jeweils mehr als 10000 Urlauber sind im Jahr 2016 aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen in das Ostseebad auf dem Darß gereist. Laut Jaeschke ist das eine „erfreuliche Zahl“. Denen wurde mit 398 von der Kurverwaltung organisierten Veranstaltungen auch jede Menge geboten. So habe die zweite Auflage des Folk-Festivals mehr als 1200 Besucher gelockt.

Mit Studenten der Musikhochschule Halle sei der Klassikherbst wiederbelebt worden und beim Oldtimertreffen könne künftig noch stärker der Fokus auf Qualität denn Quantität liegen. Das Ostseebad sollte sich nach Aussage Jaescheks außerdem verstärkt als Gesundheits- und Erholungsort“ präsentieren.

In der minderen Qualität mancher Unterkünfte – auch hier häuften sich Beschwerden – sah der Kurdirektor eine Herausforderung. Ungelöst ist zudem das Problem nicht angeleinter Hunde im Ort oder am Strand.

Zahl der Gästebetten steigt kontinuierlich an

9689 Gästebetten haben die Vermieter in Prerow gemeldet. Der Großteil, nämlich 8134 Betten, steht in Ferienwohnungen oder -appartements. Kurdirektor Lothar Jaeschke geht allerdings von tatsächlich bis zu 11300 Gästebetten aus.

905300 Übernachtungen wurden im vergangenen Jahr gezählt. 2015 waren es es rund 913170 Übernachtungen, im Jahr davor mehr als 916600 Übernachtungen.

121500 Urlauber sind im zurückliegenden Jahr angereist. Auch hier lagen die Zahlen in den beiden Vorjahren höher. Jaeschke rechnet aber mit einem Zuwachs aufgrund verspätet abgerechneter Meldescheine aus.

2,26 Millionen Euro betrug im vergangenen Jahr der Umsatz des gemeindeeigenen Kurbetriebs. Die Ausgaben beliefen sich auf 1,79 Millionen Euro. Annähernd 11 Prozent der Ausgaben wurden für Marketingaufgaben ausgegeben.

398 Veranstaltungen hat der Prerower Kurbetrieb im zurückliegenden Jahr auf die Beine gestellt. Allein 52 Aktionen fanden im Zusammenhang mit dem „Kindersommer statt. Mehr als 1200

Besucher kamen zum Folk-Festival.

Timo Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zingst
Jens Redeker (Leiter Printstudio Max-Hünten-Haus), Klaus Tiedge (Kurator), Simone Marks (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) sowie Martin Dankert (Büroleiter Max-Hünten-Haus, v. li.) begutachten Modelle von Freiluftausstellungen für das Umweltfotofestival Horizonte Zingst.

Ende März beginnt Saison im Seeheilbad / Fotografie ist Alleinstellungsmerkmal

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Fischland-Darss
Beilagen
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.