Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Motivsuche im Meer voller Licht

Zingst Motivsuche im Meer voller Licht

Fotografie-Studenten aus drei Ländern suchen neue Aspekte einer Bildsprache in Zingst.

Voriger Artikel
Lückenhaftes Ärztenetz an den Pranger gestellt
Nächster Artikel
Zwei Freundinnen greifen für „Jugend musiziert“ in die Tasten

Der Fotografennachwuchs und ihre Dozenten spürten auf dem Zingst neuen Aspekten einer Bildsprache nach.

Quelle: Susanne Retzlaff

Zingst. Das nennt man perfektes Timing: Gerade als sich Nationalpark-Ranger Sebastian Berndt in einem der schönsten Areale der Vorpommerschen Boddenlandschaft mit 15

Nachwuchsfotografen und ihren Dozenten am Mittwochvormittag auf den Weg zur Hohen Düne macht, reißt der trübe Hochnebel über dem Ostsee-Himmel auf und die Sonne taucht Sundische Wiesen, Schilf und Sandbank in gleißendes Licht. Schöner ließ sich das Workshopthema „Sea of Light“ kaum illustrieren, zu dem je fünf Fotografie-Studenten aus drei Ländern eine Woche lang in Zingst arbeiteten.

Zum dritten Mal hatte die Kur- und Tourismus GmbH zu einem trinationalen Workshop eingeladen, in diesem Jahr kamen die Gäste von der Estnischen Kunstakademie in Tallinn, der Niederländischen Fotofachschule in Amsterdam und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. „Die Grundidee ist der Blick über den nationalen Tellerrand hinaus“, erklärt Ramona Czygan von der Galerie STP in Greifswald, Kooperationspartner des Umwelt-Fotofestivals „Horizonte Zingst“ bei diesem Projekt.

Dem „Meer des Lichts“ näherten sich die Teilnehmer aus unterschiedlichen Richtungen. Ob allein die Reflexe des Meeres zur fotografischen Arbeit ausreichen, wie sich das Meer auch in Porträts der Menschen widerspiegelt, die ihm begegnen, fragt man sich in Halle. Aus Tallinn kommt der Mythos eines Riesenkraken, der unsichtbar ist, weil er Licht schlucken kann. Inspiriert von Hermann Melvilles „Moby Dick“ beschäftigten sich die Niederländer mit Erscheinungsformen des Weiß im Meer. Im Nationalpark übersetzten die Studenten jeweils in trinationalen Gruppen die drei changierenden Aspekte in ihre Bildsprache. Auf der Suche nach Licht, Balance und Reflexen entdeckten sie den Himmel im Schilf oder das Weiß des Wales im Gefieder der Schwäne und verzauberten wie die 24-jährige Sophie Valentin aus Chemnitz die Landschaft mit einer Plastiktüte vor dem Objektiv. „Das ist hier schon besonders“, meint Angelina Perke (27) aus Leipzig, die mit Nick Simonis (24) aus Rotterdam zusammenarbeitet. Der betont die „Freiheit der offenen Landschaft.“

Den niederländischen Dozenten beeindruckt etwas anderes: „Diese Stille, in Holland gibt es keinen einzigen Flecken mehr, an dem man keine Autos hört“, sagt Werner Rauwerdink spontan und freut sich über die vielen Tierarten auf engem Raum und die geringe Lichtverschmutzung. Ranger Sebastian Berndt hatte gerade auf das Damwild aufmerksam gemacht, das die Sonnenstrahlen genoss. Mehr als Natur abbilden wollen auch die künstlerisch ausgerichteten Studenten aus Talinn, wenngleich „Kunst auch den Blick für gefährdete Natur schärfen kann“, erklärt ihre Dozentin Kristina Hansen.

„Fotografieren ist ja eine Tätigkeit geworden wie Reden“, reflektiert Professor Rudolf Schäfer, Kunsthochschule Halle, die Kommunikation in modernen Netzwerken. „Bilder sind zu einer neuen Sprache mit ebenso breitem Spektrum geworden, das geht von Literatur bis Steuererklärung.“ Er war zu Mauerzeiten das letzte Mal an der Ostsee, holte erst einmal nach und freute sich sehr, „mit so großem Abstand wieder hier sein zu können“.

Mit dem Verlauf des Workshops und der Lichtverhältnisse ist er sehr zufrieden. „Das sind ,young professionals‘, die können mit dem Schietwetter am Wochenanfang ebenso umgehen, wie mit Sonnenschein.“

Man wird sehen: Was ihnen vor die Linse kam, zeigen sie während des Horizonte-Festivals vom 30. Mai bis 7. Juni in der alten Panzerhalle in Zingst, wo die Studierenden außerdem weitere freie Arbeiten zu einer eigenen, selbst konzipierten Ausstellung persönlich präsentieren wollen.

Suche nach Bildsprache
15Nachwuchsfotografen aus drei Ländern waren während des Workshops „Sea of Light“ mit von der Partie. In Teams mit Vertretern der beteiligten Nationalitäten suchten die „Young Professionals“ neue Aspekte der Bildsprache.
Die Grund- idee ist der Blick über den natio- nalen Tellerrand hinaus.“Ramona Czygan

 



Susanne Retzlaff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zingst
Nachwuchsfotografen und deren Dozenten spürten rund um Zingst einer neuen Bildsprache nach.

15 Nachwuchsfotografen aus drei Ländern waren eine Woche lang rund um Zingst (Vorpommern-Rügen) unterwegs, um Motive für eine neue Bildsprache zu finden.

mehr
Mehr aus Fischland-Darss
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.