Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Frau „Demmler“ geht endgültig von Bord

Körkwitz Frau „Demmler“ geht endgültig von Bord

Die Gründerin des Demmler Verlages, Dr. Margot Krempien, verlässt Körkwitz / Ansprechpartnerin ist nun die gebürtige Rostockerin Julia Bartels

Voriger Artikel
Unfall nach riskantem Überholmanöver
Nächster Artikel
25-Jähriger fährt gegen Baum

Dr. Margot Krempien (r.) und Julia Bartels im Büro des Demmler Verlages in Körkwitz.

Quelle: Edwin Sternkiker

Körkwitz. In der Presse hieß es vor einigen Jahren, „Frau Demmler“ Margot Krempien gehe von Bord und in den verdienten Ruhestand. Das war im Mai 2012. Doch es sollte ganz anders kommen: Als es ein knappes Jahr später personell eng wurde in dem von ihr 1990 gegründeten Demmler Verlag, sprang sie in die Bresche. Aus der kurzfristigen Aushilfe wurden noch einmal vier Jahre. Jetzt ist endgültig Schluss.

Ich freue mich, meiner Familie nun näher sein zu können.“Margot Krempien

In den vergangenen Jahren kümmerte sich Margot Krempien jeweils für einige Stunden in der Woche vor allem um das Lektorat und die vielen kleinen, aber wichtigen Dinge, die im Tagesgeschäft anfallen.

„Dies tat sie mit der für sie typischen Liebe zum Buch und zur verlegerischen Arbeit“, so Geschäftsführer Dr. Lutz Gebhardt. Der Demmler Verlag gehört seit 2012 zu der von ihm geführten Verlagsgruppe „grünes herz“, in der der Verlag grünes herz, der rhino-verlag, beide mit Sitz in Ilmenau, der Buch Verlag für die Frau in Leipzig und schließlich der Demmler Verlag vereint sind.

Ansprechpartnerin im Demmler Verlag, der seinen Sitz seit 2009 im Ribnitz-Damgartener Ortsteil Körkwitz hat, ist nun Julia Bartels, die vor kurzem als Verlagsassistentin und Programmleiterin eingestiegen ist und bereits auf Erfahrungen in der Verlagsbranche verweisen kann. Ihre dreijährige Ausbildung als Medienkauffrau (Digital und Print) absolvierte die gebürtige Rostockerin in Aachen.

Davor hielt sie sich über längere Zeit im Ausland auf, unter anderem in Österreich. Es seien dort und in Aachen schöne Jahre gewesen, erzählt die 30-Jährige: „Aber die Sehnsucht nach dem Norden war immer da. Als ich dann die Annonce las, dass für den Demmler Verlag eine Verlagsassistentin und Programmleiterin gesucht wird, habe ich mich sofort beworben. Ich war sehr froh, dass es dann geklappt hat.“

Während Julia Bartels dabei ist, sich einzuleben und einzuarbeiten, heißt es nun für Dr. Margot Krempien, Abschied zu nehmen. Der falle ihr nicht leicht, erzählt sie. Denn in Ribnitz, und besonders in Körkwitz habe sie sich sehr wohl gefühlt, sie seien ihr zur neuen Heimat geworden. Gern erinnere sie sich zurück, wie herzlich sie 2009, „als ich von Schwerin in die Bernsteinstadt zog, von den Ribnitzern und vor allem von den Körkwitzern aufgenommen wurde“. Besonders mit ihrer Chronik über Körkwitz, die sie gemeinsam mit Andreas Dietzel und mit der großen Unterstützung durch die Körkwitzer Einwohner und Unternehmer veröffentlichen konnte, hat sie sich einen bleibenden Platz erworben. Sie engagierte sich in der Stadt und für die Stadt, sang im Kirchenchor mit und war auch im Ribnitzer Schwimmverein.

Doch nun zieht es sie in die ebenfalls landschaftlich sehr reizvolle Gegend des Naturparks Sternberger Seenland, wo ein Teil ihrer Familie wohnt. „Ich freue mich, meiner Familie nun näher sein zu können“, so Krempien. Aber auch künftig wird es wohl nichts mit „Ruhestand“. Wie sie der OZ verriet, gebe es eine Reihe von Vorhaben, die sie gern umsetzen möchte. Dazu gehöre die Erarbeitung einer Chronik dieses Gebietes.

Die 69-Jährige möchte die sieben Jahre ihres Arbeitens und Wohnens am Ribnitzer See und nahe der Ostsee nicht missen. Dr. Margot Krempin: „Ich möchte mich auf diesem Wege ganz herzlich bei den Ribnitzern, der Wossidlo Buchhandlung, der Bunten Stube in Ahrenshoop, der Bücherstube Fischland, der Stadtverwaltung Ribnitz-Damgarten, und da vor allem bei Diana Brusch, bei Stadtpräsidentin Kathrin Meyer und besonders bei den Körkwitzern für die wohlwollende Aufnahme und für die Unterstützung sowie das Vertrauen, das sie mir entgegengebracht haben, bedanken.“

Erste Verlagsgründung in Mecklenburg-Vorpommern

Die Aufbruchstimmung der Wendezeit nutzte Margot Krempien, um im März 1990 in Schwerin den Demmler Verlag zu gründen. Es war die erste Verlagsgründung in Mecklenburg-Vorpommern.

Zuvor hatte sie als Buchhändlerin und dann fast zwei Jahrzehnte im Historischen Museum Schwerin gearbeitet. Dort hatte sie über den Schweriner Schlossbaumeister und Reformer Georg Adolph Demmler promoviert. Zwölf Jahre führte Margot Krempien den Verlag allein, 2002 stieg dann Dr. Lutz Gebhardt, Inhaber des Verlages grünes herz, in den Demmler Verlag ein. Hatte dieser bis dahin Bücher aus Mecklenburg für Mecklenburg veröffentlicht, so wurde seither der gesamte deutschsprachige Raum beliefert. 2009 erfolgte die Verlegung des Sitzes von der Landeshauptstadt Schwerin nach Körkwitz.

Edwin Sternkiker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grimmen
Inge-Lore Schwiemann liest am liebsten Historisches und ist beim Grimmener Büchermarkt schon fündig geworden.

Büchermarkt im Grimmener Kulturhaus noch bis Donnerstag

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ribnitz-Damgarten
Beilagen
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.