Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Krank im Job: Frauen härter als Männer

Krank im Job: Frauen härter als Männer

DAK-Gesundheitsreport untersucht Unterschiede zwischen den Geschlechtern im Krankheitsfall

Voriger Artikel
Schüler beschäftigen sich mit demografischem Wandel
Nächster Artikel
Linke zoffen sich mit dem Landrat

Frauen schleppen sich häufiger als Männer krank zur Arbeit.

Quelle: Ove Arscholl

Ribnitz-Damgarten. Frauen sind im vergangenen Jahr im Landkreis Vorpommern-Rügen auf 22 Prozent mehr Fehltage wegen Krankheit gekommen als Männer. In Stralsund kamen Frauen mit einer Krankschreibung auf 19 Prozent mehr Ausfallzeiten als ihre männlichen Kollegen. Das hat der Gesundheitsreport der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK) herausgefunden. Wie Olaf Reiher, DAK-Chef in Stralsund erklärt, wurden für diese Studie von den Versicherten der Krankenkasse Ausfallzeiten und deren Ursachen analysiert.

Diesmal wurden als Schwerpunkt des Reports die Besonderheiten zwischen Mann und Frau untersucht – sowohl in den Krankheitsprofilen als auch im Umgang mit Krankschreibungen. „Die Studie zeigt, dass Männer und Frauen von ganz unterschiedlichen Krankheiten betroffen sind“, so Olaf Reiher. So erkranken in Stralsund Männer 17 Prozent häufiger am Herz-Kreislauf-System als Frauen. Diese leiden jedoch mehr als doppelt so oft (plus 135 Prozent) an psychischen Erkrankungen wie Depressionen. Ein Trend, den es so auch im Landkreis gibt. Hier erkranken Männer 31 Prozent häufiger am Herz-Kreislauf-System als Frauen. Die auch im Kreis wegen psychischer Erkrankungen doppelt so oft (plus 109 Prozent) krankgeschrieben werden.

Auffällig im Landkreis: Bei den Krebsleiden liegen Frauen drei Prozent über denen der Männer, was durch das relativ frühe Auftreten von Brustkrebs bedingt sei kann. „Betroffene Frauen stehen dann voll im Erwerbsleben“, erklärt Olaf Reiher. Die häufigste Krebserkrankung bei Männern, der Prostatakrebs, tritt hingegen ab etwa 60 Jahren auf. „Diese Krebsfälle bei den Männern werden von unserer Statistik, die sich ja ausschließlich auf Erwerbstätige bezieht, nicht mehr erfasst.“

Während sich die unterschiedlichen Statistikwerte bei Krebs im Landkreis noch klar interpretieren lassen, sind die Ursachen für die längeren Ausfallzeiten vielschichtiger. Für Stralsunds DAK-Chef spielt hier auch die Doppelbelastung von Frauen in Beruf und Haushalt eine Rolle. „Dazu kommt, dass Frauen sich für die Betreuung kranker Kinder nach Ablauf der gesetzlichen zehn Tage pro Kind und Partner häufig selbst krankschreiben lassen, um den Nachwuchs zu pflegen.“ So erklärte jede vierte Frau in MV, dass sie sich bei Erkrankung des Kindes selbst krankgemeldet hat, weil sie sich nicht anders zu helfen wusste. Bei den Männern waren das 17,5 Prozent.

Und noch eine Besonderheit fand die Studie heraus: Obwohl Frauen den höheren Krankenstand haben, schleppen sie sich häufiger als Männer krank zur Arbeit. Experten sprechen dabei von so genanntem Präsentismus: 77 Prozent der Frauen in MV gingen 2015 mindestens einmal krank zur Arbeit, bei den Männern nur 45 Prozent. Als Hauptgründe gaben Frauen in der Befragung zum Gesundheitsreport an, dass sie ihre Kollegen nicht hängen lassen wollten (79 Prozent) oder auch ihre Arbeit fertigstellen müssten (61 Prozent).

Zweck der jährlichen Studie zum Krankenstand ist unter anderem, dass Unternehmen daraus Erkenntnisse für ihr betriebliches Gesundheitsmanagement gewinnen können. Reiher: „Um längeren Erkrankungen etwa durch Rückenschmerzen oder seelische Probleme vorzubeugen, bieten wir Arbeitgebern Hilfe an.“ Etwa wenn es um Beratung zu zertifizierten Präventionskursen sowie deren finanzieller Unterstützung geht. So gibt es beispielsweise mit dem Kreisdiakonischen Werk Stralsund dazu laut Reiher bereits erste gute Kontakte.

Unterschiede zwischen Hansestadt und Landkreis

Der Krankenstand in Stralsund ist 2015 gestiegen. Die Ausfalltage durch Erkrankungen nahmen im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozentpunkte zu.

Der größte Anstieg an Fehlzeiten wurde bei Verletzungen und Vergiftungen registriert. Die Zahlen haben sich mit 80 Prozent beinahe verdoppelt.

30 Prozent mehr Atemwegserkrankungen gab es am Sund.

Im Landkreis stiegen die Ausfalltage nach Erkrankungen im Vergleich zu 2014 um 0,1 Prozentpunkte.

Die meisten Ausfälle verursachten Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenschmerzen. Die Diagnose war Grund für jeden fünften Fehltag.

19 Prozent betrug der Anstieg bei Krankschreibungen durch psychische Leiden wie Depressionen.

Jörg Mattern

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grimmen
Der Chirurg Dr. Thomas Rüting und sein Schwestern-Team mit Steffi Karlstädt (links), Annett Schmitz und Andrea Haas.

Thomas Rüting ist als niedergelassener Chirurg seit fast 15 Jahren in Grimmen tätig

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ribnitz-Damgarten
Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.