Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Lehrerfreie Zone: Schüler haben das Sagen

Ribnitz-Damgarten Lehrerfreie Zone: Schüler haben das Sagen

Im Stadtkulturhaus Ribnitz-Damgarten trafen sich gestern die Kinder und Jugendlichen der Bernsteinschule zur Vollversammlung

Voriger Artikel
Marktplatz am Samstagmorgen gesperrt
Nächster Artikel
Mehr soziale Arbeit an Schulen

Bei der Schülervollversammlung im Stadtkulturhaus in Ribnitz-Damgarten gab es auch ein Quiz.

Quelle: Fotos: Anika Wenning (3), Niklas Pohl (2)

Ribnitz-Damgarten. Schulleiterin Christina Bonke war gestern die einzige Lehrerin, die zur Schülervollversammlung der Bernsteinschule im Stadtkulturhaus in Ribnitz-Damgarten kommen durfte. Für alle anderen Lehrkräfte war die Veranstaltung, die bereits zum siebten Mal stattfand, tabu. „Die Schüler sollen frei ihre Meinung äußern und sich trauen, etwas zu sagen und auch Probleme anzusprechen“, erklärte Schülersprecher Max Kuster, der die Versammlung gemeinsam mit dem Organisationsteam auf die Beine gestellt hatte. „Jede Schule hat das Recht, so eine Schülervollversammlung zu machen“, meinte der 15-Jährige. „Ich bin stolz darauf, dass wir das auf die Reihe bekommen. Es steckt schon sehr viel Arbeit darin. Wir haben aber auch eine sehr kulante Schulleitung.“

OZ-Bild

Im Stadtkulturhaus Ribnitz-Damgarten trafen sich gestern die Kinder und Jugendlichen der Bernsteinschule zur Vollversammlung

Zur Bildergalerie

Drei Standorte

730 Schüler besuchen die Bernsteinschule in Ribnitz-Damgarten. Unterrichtet wird an drei verschiedenen Standorten — in der Georg-Adolf-Demmler-Straße (Grundschule), Am Mühlenberg (5. und 6. Klasse) und in der Berliner Straße (7. bis 10. Klasse). Ein Mal im Jahr findet eine Schülervollversammlung im Stadtkulturhaus statt. Organisiert wird diese vom Schülervorstand sowie von freiwilligen Schülern.

Jedes Jahr legt das Organisationsteam spezielle Themen fest, die auf der Versammlung angesprochen werden. Unterstützung bekommen die Schüler von den Schul- und Jugendsozialarbeitern der Jam GmbH. Um die Technik kümmerte sich die Schülerfirma Amber Effects. „Im Vordergrund stand in diesem Jahr das Stadtteilzentrum“, berichtete Michelle Gerth, stellvertretende Schülersprecherin. Seit Herbst vergangenen Jahres begleiten Jugendliche der Bernsteinschule unter der Leitung von Mark Sternkiker und Karsten Herold filmisch den Bau des benachbarten Begegnungszentrums, das auch von den Schülern genutzt werden soll. Gestern wurde erstmals ein Trailer zu diesem Dokumentarfilm gezeigt. Auch die Ergebnisse einer Umfrage, wofür die Schüler das Begegnungszentrum nutzen würden und welchen Namen es bekommen soll, wurden bei der Versammlung vorgestellt. „Amber Hood“ und „Berni-Haus“ zählten zu den Vorschlägen der Schüler.

„Wenn der organisatorische Aufwand nicht so groß wäre, fände ich es gut, wenn eine Vollversammlung sogar zwei Mal im Jahr veranstaltet würde“, berichtete Tom Schröter (17) vom Schülervorstand. „Ich finde das sehr wichtig, weil man auf diese Weise alle Schüler erreicht.“

Jugendsozialarbeiterin Mandy Schibig (38) lobte das Engagement des Organisationsteams. „Sie schrecken nicht vor der Arbeit zurück und haben sich sehr viel Mühe gegeben.“ Auch Schulleiterin Christina Bonke war begeistert: „Ich bin stolz auf die Schüler. Sie zeigen damit, dass sie unsere Schule mitgestalten möchten.“ Und damit auch wirklich alle frei sprechen können, verließ auch die Schulleiterin vor der Fragestunde zum Schluss der Versammlung den Raum. „Ich wünsche mir, dass ihr kritisch seid und Probleme ansprecht. Das Wichtige ist, dass wir im Gespräch bleiben und uns austauschen.“

Doch trotz des Appells herrschte bei der Fragestunde erst einmal einige Zeit Stille, bis ein Schüler dann doch das Wort ergriff. Er bemängelte das sogenannte Trainingsraumprinzip. Bei der vor einiger Zeit eingeführten Methode sollen die Schüler pro Fehlverhalten vom Lehrer einen Strich bekommen. Beim dritten Strich müssen sie den Klassenraum verlassen und in den Trainingsraum zu den Jugendsozialarbeitern gehen und ihr Verhalten reflektieren. „Nur sehr wenige Lehrer wenden das Prinzip allerdings an“, bemängelte der Schüler bei der Fragestunde. Ein zweiter Schüler regte an, einen Getränkeautomaten in der Schule aufzustellen. Mehr Wortmeldungen gab es nicht.

Schulsprecher Max Kuster ermutigte die Jugendlichen zum Schluss der Veranstaltungen, Probleme anzusprechen. „Ihr könnt jederzeit zu uns kommen“, sagte der 15-Jährige.

Von Anika Wenning

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Ribnitz-Damgarten
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.