Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Bernsteinstadt hofft auf EU-Fördermittel

Ribnitz-Damgarten Bernsteinstadt hofft auf EU-Fördermittel

Ribnitz-Damgarten reicht sieben Projekte ein / Gesamtkosten liegen bei 650 000 Euro

Ribnitz-Damgarten. Mit sieben Projekten geht Ribnitz-Damgarten an den Start, um an Fördermittel aus dem Leader-Förder-Programm der EU zu kommen. Bauamtsleiter Heiko Körner stellte sie den Mitgliedern des Ausschusses für Stadt- und Ortsteilentwicklung, Bau und Wirtschaft am Donnerstagabend vor. Dessen Mitglieder bestätigten sämtliche Vorschläge zum Projektaufruf 2017. Die Gesamtkosten der sieben Vorhaben liegen bei rund 650 000 Euro. Der städtische Eigenanteil beläuft sich – vorausgesetzt alle Projekte würden gefördert werden – auf rund 83000 Euro, erläuterte Körner. Einige Projektanträge, die bereits im vergangenen Jahr gestellt worden waren, aber keine Berücksichtigung fanden, wurden erneut in die Liste aufgenommen.

OZ-Bild

Ribnitz-Damgarten reicht sieben Projekte ein / Gesamtkosten liegen bei 650 000 Euro

Zur Bildergalerie

Wir sollten mit allen vorgeschlagenen Projekten in die Antragstellung gehen.“Stefan Stuht,

sachkundiger Einwohner

Größtes Vorhaben ist mit 165 000 Euro die Schaffung einer Wasser-Begegnungsstätte für Wassersportler, Wanderer und Fahrradouristen mit Zeltmöglichkeit. Das Projekt sieht unter anderem den Bau einer Sanitäreinrichtung, Versorgungssäulen für Strom und eine Betonsteganlage vor. Antragsteller ist der Segel-Club Ribnitz.

Zweitgrößtes Projekt mit Gesamtkosten von 152 000 Euro ist die Restaurierung der Rasche-Orgel in der Ribnitzer Klosterkirche. Der Eigenanteil der Stadt beläuft sich auf rund 37 000 Euro. Der Museumsverein bemühe sich, weitere Finanzierungsquellen zu erschließen, machte der Bauamtsleiter in der Sitzung deutlich. Die 1840 durch Heinrich Rasche erbaute Orgel soll so weit wiederhergestellt werden, dass sie wieder bespielbar ist.

Ein weiteres Projekt, das mit Hilfe von Fördermitteln aus dem Leader-Programm in Angriff genommen werden soll, ist das Erbbegräbnis in Pütnitz am Rande des ehemaligen Gutsparkes Pütnitz. Das Dach und die Fassade der Grabkapelle sollen saniert sowie die Gittertür und Fenstergitter erneuert werden, außerdem sind Klempnerarbeiten notwendig. Die Gesamtkosten werden auf 50 000 Euro beziffert. Der Kunstverein Ribnitz-Damgarten möchte einen Feininger-Rundgang schaffen. Der deutsch-amerikanische Künstler Lyonel Feininger (1871-1956) hielt sich bis 1921 während seiner „Zeichenexpeditionen“ an die Ostsee zwei Mal in Ribnitz und Damgarten auf. In den Zeichnungen, Holzschnitten, Radierungen und Aquarellen, die zu Motiven aus Ribnitz und Damgarten entstanden sind, lassen sich entscheidende Entwicklungen in Feiningers Werk ablesen.

Die Kosten für den Feininger-Rundgang belaufen sich auf knapp 53000 Euro. Der Rundgang soll durch die sanierten Seitenstraßen der Ribnitzer Altstadt führen und im Kloster enden. Geführt werden sollen die Besucher mit Hilfe von Stelen.

Bestandteil des Projektes ist weiterhin unter anderem der Druck von 10 000 Faltblätterrn für den individuellen Stadtrundgang.

Die evangelisch-lutherische Kirche Ribnitz möchte Sanierungsarbeiten in der Stadtkirche ausführen lassen. Die sind notwendig, weil es unter anderem erhebliche Schäden an der Holzkonstuktion der Decke und an den Fußpunkten der Dachkonstruktion gibt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 114000 Euro. Die Stadt wäre in diesem Fall nicht mit Eigenmitteln dabei, da die Antragstellerin den Eigenanteil in Höhe von 42 600 Euro allein aufbringen würde.

Auf die Liste gekommen ist auch die Scheune auf dem Forsthof in Neuheide. Antragsteller hier ist die Stadt. Sie möchte das Dach erneuern und das Mauerwerk sanieren lassen. Gesamtkosten: 60 000 Euro.

Ein weiteres Vorhaben betrifft die Instandsetzung des Gasometers im Körkwitzer Weg. Den Antrag auf Förderung haben die Stadtwerke Ribnitz-Damgarten gestellt.

Bevor die Ausschussmitglieder über die Liste abstimmten, gab es eine Diskussion über die Vorgehensweise. Zwei Ausschussmitglieder äußerten Zweifel an einigen Vorhaben, ob die tatsächlich auf die Liste gehören. Darauf sagte Stefan Stuht (Die Unabhängigen), der als sachkundiger Bürger im Ausschuss mitarbeitet: „Wenn wir nichts Besseres haben, dann sollten wir mit allen vorgeschlagenen Projekten in die Antragstellung gehen.“

Ein Vorschlag, den Udo Voß (CDU/FDP-Fraktion) unterstützte: „Wir sollten uns nichts verbauen.“

Edwin Sternkiker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lüdershagen/Barth

Lüdershäger Gemeindevertreter erhalten ihre Unterlagen nun per E-Mail

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.