Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Grundschule nur noch in Marlow

Marlow Grundschule nur noch in Marlow

Mit Beschluss der Stadtvertreter wird die Grundschule im Ortsteil Gresenhorst aufgehoben

Voriger Artikel
Salzmuseum wird renoviert
Nächster Artikel
Abstimmung über Erhalt von Wohnraum

Die Arbeiten am Erweiterungsbau der Marlower Grundschule liegen im Zeitplan.

Quelle: Anika Wenning

Marlow. Ab dem Schuljahr 2017/18 werden alle Grundschüler nur noch am Schulstandort Marlow beschult. Die Grundschule im Ortsteil Gresenhorst wird aufgehoben. Einen entsprechenden Beschluss fassten die Marlower Stadtvertreter in ihrer Sitzung am Mittwochabend einstimmig. Damit kam man einer Aufforderung des Landkreises Vorpommern-Rügen als Träger der Schulentwicklungsplanung nach.

Bürgermeister Norbert Schöler: „Diesem Beschluss liegen die Entscheidungen der Schulkonferenz vom 18. November 2013 und die einstimmige Beschlussfassung der Stadtvertretung Marlow vom 20. November 2013 zu Grunde. Beide Beschlüsse beinhalten die Aussage, die zukünftige Beschulung aller Marlower Grundschüler am Standort Marlow zu realisieren.“ Allerdings habe der genaue Zeitpunkt damals nicht genannt werden können, da noch keine Zusage von Fördermitteln für die Errichtung des Schulerweiterungsbau in Marlow auf dem Tisch lag. Dies sei nun seit einiger Zeit der Fall.

Die Arbeiten am Schulerweiterungsbau liegen im Zeitplan. Darüber informierte Stadtpräsident Norbert Schlesiger die Stadtvertreter.

Da das Bauvorhaben auf viele Einzellose aufgeteilt worden sei, um möglichst zahlreichen Firmen der Region die Chance zu geben, sich an den Ausschreibungen zu beteiligen, werde der Aufwand für die Koordinierung auf der Baustelle allerdings zunehmend größer, so Schlesiger weiter. Der Bau sei soweit winterfest hergerichtet worden, dass die Arbeiten auch bei leichten Minustemperaturen fortgesetzt werden können. Vorgestern habe es weitere Submissionstermine gegeben, teilte der Stadtpräsident mit. Die Angebote werden derzeit vom Planungsbüro ausgewertet und der Stadtvertretung dann auf der nächsten Sitzung zur Entscheidung vorgelegt.

Die Gesamtinvestsumme für den Schulerweiterungsbau beträgt etwa 3 Millionen Euro, davon steuern das Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus sowie das Ministerium für Inneres und Sport rund zwei Millionen Euro bei.

Insgesamt entstehen auf 1332 Quadratmetern Neubaufläche (der bisherige Altbau ist 661 Quadratmeter groß) unter anderem acht neue Klassenräume, ein Informatiklabor, eine Lehrküche, ein Musikraum, ein Werkraum, ein Kunstraum, eine Bibliothek, diverse Förder- sowie Beratungsräume, Lehrerzimmer und ein Schulleitungsbüro. Allein das Foyer hat eine Fläche von 110 Quadratmetern. Um die Schule behindertengerecht zu gestalten, wird ein Fahrstuhl eingebaut. Einige Räume des bestehenden Gebäudes sollen zukünftig als Horträume genutzt werden. Am Nachmittag erfolgt die Betreuung der Schüler in den Horteinrichtungen des ASB am Standort Marlow und Gresenhorst.

Stadtvertreter Wilfried Lenschow (Bauernverband) sagte, mit dem neuen Schulteil verfüge die Stadt über eine „weitere Perle“. Allerdings müsse man gemeinsam überlegen, wie es gelingen kann, mehr junge Familien mit Kindern nach Marlow und in die Ortsteile zu locken. „Wir müssen ihnen das Thema Bauen schmackhaft machen, um Schüler zu halten und neue zu gewinnen.“ Bei diesen Worten richtete er den Blick nach Ribnitz-Damgarten. Dort würde ein Baugebiet nach dem anderen „zugepflastert“ werden. Dr. Fred Wiedemann (Bauernverband) hakte da ein und regte an, Baugrundstücke im Internet „besser anzubieten“.

Mehr Räume

Direkt neben dem alten Marlower Grundschulteil entsteht ein Erweiterungsbau, der über eine Verbindung an den Altbau angeschlossen wird. In diesen Verbinder wird ein Fahrstuhl eingebaut. Das Raumangebot der Grundschule vergrößert sich um über 1300 Quadratmeter, derzeit stehen lediglich 661 zur Verfügung. Rund drei Millionen Euro fließen in den Bau.

Neben neuen Klassenräumen wird es unter anderem ein Informatiklabor, eine Lehrküche, einen Musikraum, einen Werkraum, einen Kunstraum sowie eine kleine Bibliothek geben. Die Fertigstellung sei im Sommer kommenden Jahres geplant, so Bürgermeister Norbert Schöler.

Edwin Sternkiker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kröpelin

Zum Parken und den Knöllchen gibt es Fragen / Kröpeliner wehrt sich gegen das Verwarngeld und legt Widerspruch ein / Behörde sieht Verkehrsteilnehmer in der Pflicht

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Beilagen
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.