Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Land soll in Verantwortung genommen werden

Griebenow Land soll in Verantwortung genommen werden

Weitere Einsparungen im Brand- und Katastrophenschutz des Kreises nicht vorgesehen / Investitionen stehen an

Griebenow. Für den Haushaltsentwurf 2017 des Landkreises Vorpommern-Rügen stimmten elf von 13 anwesenden Mitgliedern des Ausschusses für Prävention, Brand- und Katastrophenschutz, der in der Autobahnmeisterei Süderholz bei Griebenow tagte.

Dem Beschluss vorangegangen war eine intensive, sachliche Diskussion. „Anhaltspunkte für weitere Einsparungen für unseren Bereich sind nicht zu finden“, sagte der Ausschussvorsitzende und Velgasts Bürgermeister Christian Griwahn (CDU). Deshalb sei es um so wichtiger, wie die finanziellen Mittel eingesetzt werden.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt liege kein ausgeglichener Entwurf für den Haushalt 2017 vor, informierte der zuständige Fachdienstleiter Markus Zimmermann. Aber die Deckung solle durch Einsparungen noch erreicht werden, damit die Handlungsfähigkeit des Kreises gewährleistet werde, fügte er an. Schon die jetzige geplante finanzielle Ausstattung im Bereich Brand- und Katastrophenschutz mache das Arbeiten im nächsten Jahr nicht leicht. „Wir haben jede kleinste Position hinterfragt und keine Reserven eingebaut“, sagte Zimmermann. Deshalb werde es vor allem im investiven Bereich schwierig. Denn der Landkreis ist für Ersatzbeschaffungen beispielsweise für Feuerwehrfahrzeuge allein zuständig. Und weil es viele Fahrzeuge gebe, die 25 Jahre und älter sind, müsse etwas getan werden. „Wir schleppen alles mit und müssen Investitionen verschieben“, sagte Ausschussmitglied Alexander Benkert (CDU). „Das Ende der Fahnenstange ist bei einigen Kommunen längst erreicht.“ Deshalb forderte er den Kreistag auf, sich mit der technischen Ausstattung auf dem Gebiet des Brand- und Katastrophenschutzes auseinanderzusetzen und das Land in die Verantwortung zu holen.

Auch Christian Griwahn bekräftigte diese Forderung: „Das Ehrenamt muss mit Geld ausgestattet werden.“ Rolf Zaspel, als sachkundiger Einwohner im Ausschuss tätig, regte an, eine Übersicht darüber aufzustellen, wie groß der Investitionsstau ist.

Besser als im Investitionsbereich sehe es in der Bußgeldstelle aus, weil dort nicht nur Verwarngelder aus Verstößen im Straßenverkehr in die Kreiskasse fließen, sondern auch Bußgelder aus Bereichen des Umweltschutzes oder aus dem Baubereich eingefordert werden. Es gehe bei illegalen Baumfällungen mal um 5000 Euro, aber auch schon mal um 50 000 Euro, wenn es sich um Baurechtsverstöße handele.

Allerdings sei es oft schwierig, die Gelder einzufordern, da bei solchen Summen von den Betroffenen alle Rechtsmittel eingesetzt würden. 2,6 Millionen Euro sei das Plansoll für 2017 an Bußgeldern.

Winterdienst hinter verschlossenen Türen

Die Autobahnmeisterei Süderholz und deren Vorbereitung auf den Winterdienst war eines der beiden Hauptthemen der Sitzung des Ausschusses für Prävention, Brand- und Katastrophenschutz des Kreises Vorpommern- Rügen, der regelmäßig öffentlich tagt. Über die Autobahnmeisterei und wie sie auf Schnee und Frost vorbereitet ist, erfuhr die Öffentlichkeit, also auch die Berichterstatterin der OSTSEE-ZEITUNG, jedoch nichts.

Der Meisterei-Leiter Christoph Möller-Titel zeigte sich überrascht von der Presse-Präsenz bei einer öffentlichen Sitzung und weigerte sich schlicht, öffentlich etwas zu sagen. Er sei von Seiten des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr nicht berechtigt, gegenüber der Presse Auskünfte zu erteilen. Da halfen weder gutes Zureden der Ausschussmitglieder noch deren Suche nach einer Lösung des scheinbaren Problems. Und so sahen die wiederum nur eine unbefriedigende Lösung: Auf Antrag verschoben sie den Tagesordnungspunkt Autobahnmeisterei und Winterdienst – mit Stimmenthaltungen – in den nichtöffentlichen Teil der Sitzung.aj

Almut Jaekel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Matthias Manthei, Jörg Neubert, David Wulff, Marie-Jeanne Beringer und Brigitte Witt (von links) bei der Sitzung des Ausschusses.

Kreisausschuss berät unter anderem über die Haushalte von Ordnungs-, Jugend-, Haupt- und Gesundheitsamt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.