Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Strategien fürs Leben auf dem Land gesucht

Eixen Strategien fürs Leben auf dem Land gesucht

Rostocker Professor hört sich Sorgen und Wünsche der Einwohner in Eixen an

Eixen. Welche Zukunft haben ländliche Gemeinden? Und welche hat Eixen? Das war das große Thema im Gemeindezentrum. Mehr als 30 Interessierte kamen zur Schule der Landentwicklung. Nicht nur aus Eixen, sondern auch aus den Ortsteilen. Insgesamt neun Ortsteile gibt es in der Gemeinde Eixen.

 

OZ-Bild

Professor Henning Bombeck leitete die Schule der Landentwicklung in Eixen. FOTO: PETER SCHLAG

Quelle:

Besondere Schule

Die Schule der Landentwicklung, angesiedelt an der Rostocker Universität, ist eine Initiative des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz.

Ziel ist es , Gemeinden Unterstützung zu geben, lokale Strategien im demographischen Wandel zu finden.

Die Gemeinde Eixen wird von neun Ortsteilen gebildet. Die Gemeinde entstand aus der Fusion der Gemeinden Eixen, Kavelsdorf und Ravenhorst.

Professor Henning Bombeck, der gemeinsam mit Veronika Schubring Gesprächspartner bei der Schule der Landentwicklung ist, kennt sich aus mit dem Leben auf dem Land. In vielen Dörfern hat der Wahl-Rostocker solche Runden schon mitgemacht, hat nach Sorgen, Problemen und auch Wünschen gefragt. Und nach Ideen. „Geld bringen wir nicht mit“, betont Henning Bombeck. Vielmehr gehe es darum, Themen zu diskutieren, die die Menschen bewegen.

Klar ist, dass Mecklenburg-Vorpommerns Bevölkerungszahl sinkt. 1990 lebten in MV noch rund 1,92 Millionen Menschen, 28 Prozent der Bevölkerung waren damals jünger als 20 Jahre. 2030 werden es noch 1,45 Millionen Einwohner sein, die Altersklasse U20 macht dann noch 14 Prozent aus.

Das gehört zum demographischen Wandel, der beschäftigt mittlerweile viele. Gerade die Dörfer haben durch den Wegbruch der Infrastruktur und dem Weggang der Jugend gelitten. Auch Vereine und Firmen spüren den Wandel, wenn der Generationswechsel ansteht. Nachfolger zu finden, die Verantwortung übernehmen, wird immer schwerer. Das klingt nicht gut, ist aber so.

Deshalb möchte Henning Bombeck auch herausarbeiten, welches Engagement es in Eixen gibt, und wie man auf dessen Basis neue Ideen entwickeln könnte.

Klar wird in der dreistündigen Runde – Eixen hat einiges zu bieten. Marion Thomas erzählt vom Bücherei-Team, das im Gemeindezentrum in Eixen regelmäßig zu Treffen einlädt. 20 bis 30 Besucher kommen zu den Donnerstagnachmittagen. Willkommene Gelegenheit gerade für manchen Älteren, Bekannte zu sehen und die Zeit für einen kleinen Schnack zu nutzen.

Nicht nur Seniorinnen nutzen solche Runden gerne. Speziell für Männer bietet die Kirchengemeinde außerdem das Männerfrühstück an, erzählt Pastor Jens Haverland. Eixen hat mehrere aktive Vereine, ob es die Schützen sind oder die Fußballer des SV Kavelsdorf. Es gibt Hornbläser und eine Skatgruppe. Und Eixen hat große Veranstaltungen. Der Recknitztallauf im Mai und das Seefest im August ziehen Besucher aus nah und fern an.

Viele Themen, die im Alltag eine Rolle spielen, werden in der Runde angesprochen. Die Versorgung zum Beispiel. Die eingeschränkte Mobilität. Das Angebot an Bauland.

Gerade Ältere, die nicht mehr selbst Auto fahren können, haben es schwer, wenn es ums Einkaufen oder Arztbesuche geht. Henning Bombeck erzählt von Beispielen anderer Gemeinden. Von Balow, wo auf ehrenamtlicher Basis ein Bürgerbus fährt. Von Lohmen, wo alle Angebote inklusive der Stopps der Landmobile in einem Wochenplan aufgelistet werden und wo es an der Bushaltestelle einen festen Treff zum Klönen gibt. Beispiele, die zeigen, dass im ländlichen Mecklenburg-Vorpommern viele Initiativen ergriffen werden, um die Dorfgemeinschaft aufrecht zu erhalten, um Alternativen für fehlende Infrastruktur zu finden.

Auch in Eixen macht man sich Gedanken. Am Donnerstag geht es in der Gemeindevertretung beispielsweise um eine in Eixen geplante Seniorenwohnanlage. Die Planung ist Älteren im Gemeindezentrum schon mal vorgestellt worden. Die Resonanz war sehr positiv.

Eixen ist l(i)ebenswert. Das sehen nicht nur die Älteren so. Madlen Christoffer hat ein paar Jahre in Berlin gelebt, ist zurück in ihrer Heimat. „Man kennt sich, man unterstützt sich“, beschreibt die 25-Jährige das Leben auf dem Land. Und die Gegend sei schließlich nicht so voll gebaut wie in großen Städten.

Was ist nun das Ergebnis der Runde in Schule der Landentwicklung in Eixen? Es soll eine weitere Runde geben, mit denjenigen, die sich für ein Engagement für die Dorfgemeinschaft in ihren Ortsteilen interessieren.

Peter Schlag

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Marlow
Der Schulerweiterungsbau soll drei Millionen Euro kosten, ist in 31 Baulose aufgeteilt und stellt Marlows größte Investition dar. FOTO: PETER SCHLAG

Einwohnerversammlung in Marlow mit vielen Themen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.