Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
2:5 in Wismar – PSV-Elf in der Krise

Wismar/Ribnitz-Damgarten 2:5 in Wismar – PSV-Elf in der Krise

Landesliga-Fußballer kassieren vierte Niederlage in Folge und bleiben auf einem Abstiegsplatz

Wismar/Ribnitz-Damgarten. Wieder keine Punkte. Die Landesliga-Fußballer des PSV Ribnitz-Damgarten haben am Sonnabend ihr Nachholspiel beim FC Anker Wismar II 2:5 (2:3) verloren. Damit musste die Elf von Trainer Steven Oklitz die vierte Niederlage hintereinander einstecken und verpasste den Sprung auf einen Nichtsabstiegsplatz. Als Tabellenelfter mit 13 Punkten fehlen den Bernsteinstädtern zwei Zähler zur Rettung.

 

OZ-Bild

Seine zwei Treffer reichten nicht: Adrian Kleinfeldt FOTO: TOMMY BASTIAN

Quelle:

Coach Oklitz meint, es falle ihm schwer, die Situation zu beschreiben. „Wir sind momentan in einer Abwärtsspirale und machen in den entscheidenden Szenen fast alles falsch. Es ist eine reine Kopfsache“, erklärt der 31-Jährige dann aber doch.

Dass ihm in Wismar mit Lars Bastian, Markus Kunze, Marco Kracht, Marcus Hanke, Niko Treptow, Kai Todenhagen und Etienne Gnoth die halbe Stammformation aus unterschiedlichen Gründen nicht zur Verfügung stand, schiebt Oklitz nicht als Ausrede vor. „Die Jungs aus der zweiten Mannschaft haben sich reingehauen. An ihnen lag es nicht, dass wir verloren haben“, sagt der PSV-Trainer, der seit Saisonbeginn im Amt ist und nun seine erste große Krise mit den Ribnitz-Damgartenern erlebt. Dabei lag die PSV-Elf vier Spieltage zuvor als Sechster noch aussichtsreich im Medaillenrennen.

In Wismar vergab Torjäger Adrian Kleinfeldt kurz nach dem Anpfiff die Chance zur frühen Führung. Nur wenig später gerieten die Gäste statt dessen durch zwei individuelle Fehler 0:2 in Rückstand.

Danach kämpften sich die Ribnitz-Damgartener in die Partie. Kleinfeldt markierte mit zwei Treffern innerhalb von sieben Minuten den Ausgleich – seine Saisontore zehn und elf.

Aber auch in der Folge leistete sich das Oklitz-Team zu viele technische und taktische Fehler auf dem Kunstrasen. Das bestrafte die Oberliga-Reserve des FC Anker und ging noch vor der Pause erneut in Führung.

Mitte der zweiten Halbzeit entschieden die Wismarer mit zwei weiteren Treffern die Begegnung.

Am kommenden Sonnabend (13 Uhr) benötigen die Ribnitz- Damgartener im richtungsweisenden Kellerduell beim Tabellenvorletzten SG Empor Richtenberg unbedingt einen Sieg, um nicht den Anschluss zu verlieren. Trainer Oklitz weiß um die große Bedeutung des letzten Hinrundenspiels und fordert: „Jeder muss sich auf seine Aufgabe fokussieren. Es geht nur zusammen aus der Misere wieder heraus.“Tommy Bastian

PSV Ribnitz-Damgarten: Fleischer – Grüschow, Ahrens, Kuster, Östreich (90. Kunstmann), T. Treptow (63. Rurik), Hirschmüller, Cummerow, Noramirjan, Levien, Kleinfeldt.

Tore: 1:0 Hasicic (5.), 2:0 Rahmig (8.), 2:1, 2:2 Kleinfeldt (13., 20.), 3:2 Hasicic (28.), 4:2 Raffel (68.), 5:2 Behning (75.). Schiedsrichter: Tobias Blank (Schwerin).

Zuschauer: 29.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
0:0 in Mailand

Im Gegensatz zum 8:0-Spaziergang gegen San Marino war die deutsche Nationalelf im Klassiker gegen Italien von Beginn an gefordert. In einem unterhaltsamen Spiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten fehlten nur die Tore. Für den DFB-Kapitän lief es eher unerfreulich.

mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.