Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Aufsteiger feiert ersten Auswärtssieg

Divitz Aufsteiger feiert ersten Auswärtssieg

Nach einem frühen Rückstand gewinnt der TSV Wustrow noch 2:1 in Divitz / Trin II kassiert erneut Niederlage

Voriger Artikel
Ribnitzer HV verpatzt Auftakt
Nächster Artikel
Ribnitzer hoffen auf mehr Genauigkeit

Eric Erichson (rotes Trikot) musste mit dem SV Rot-Weiß Trinwillershagen II in letzter Minute noch eine Niederlage hinnehmen. Es war bereits die vierte im fünften Saisonspiel.

Quelle: Christian Klitz

Divitz. Seinen ersten Auswärtssieg feierte der Aufsteiger vom TSV Wustrow am 5. Spieltag der Kreisoberliga. Bei der SG Traktor Divitz siegten die Fußballer vom Fischland mit 2:1. Auch die SG Löbnitz/ Zingst gewann beim SV Gingst.

Wir haben es geschafft, in die Partie zurück zu finden und die Tore schön herausgespielt.“Olaf Schuldt, Trainer TSV Wustrow

SG Traktor Divitz - TSV Wustrow 1:2 (1:0) Ein Derby auf gutem Kreisoberliga-Niveau sahen die knapp 60 Zuschauer in Divitz. Dabei hatten die Hausherren vor allem in der Anfangsphase mehr vom Spiel und vergaben mehrere Hochkaräter. Dafür wurden sie am Ende bestraft, wie Traktor-Coach Dirk Splisteser befand: „Wir müssen nach einer halben Stunde schon klar führen. So aber haben wir Wustrow stark gemacht und mussten am Ende eine unglückliche Niederlage einstecken“. Wustrows Trainer Olaf Schuldt lobte sein Team dagegen: „Die Anfangsphase haben wir gründlich verpennt. Dann allerdings haben wir es geschafft, in die Partie zurückzufinden und die Tore schön herausgespielt.“ SG Traktor Divitz:

Freund - Ziemendorf, Zimnitzki, Rust, Bretschneider, Lutter (78. Köhler), Helm, Schumacher, D.-P. Splisteser, Luft (71. Scholz), Herrmann.

TSV Wustrow: Boldt - Kubisch, E. Jankowski (46. Bleeck), Schubert, Winkler, Hartmann (62. Bönig), Deichmöller, Reimer, Karock, C.Jankowski (73. Bracke), Wippermann.

Tore: 1:0 Robert Helm (8.), 1:1 Nick Deichmöller (52.), 1:2 Oliver Bönig (73.).

SV Gingst - SG BSV Löbnitz 53/ TSG Zingst 0:4 (0:2) Sieben Stammspieler fehlten der Spielgemeinschaft und auch Tom Sievert musste sich bereits zur Halbzeit auf den Arbeitsweg machen. „Super, das er überhaupt mitgekommen ist“, so Christian Kook.

Der Trainer der SG Löbnitz/Zingst konnte mit seinem Team dennoch einen sicheren Sieg einfahren. Von Beginn an hatten die Gäste das Spiel bestimmt und keinen Zweifel am späteren Erfolg aufkommen lassen. „Die Jungs haben heute ein starkes Spiel gezeigt und sich für weitere Aufgaben empfohlen“, sagte Christian Kook.

SG Löbnitz/Zingst: Egdorf - Landt, Manzei, Riens, Müller, Sperr, Juchatz, Wegner, Bartz, Sievert (46. Wejda), Tashkov.

Tore: 0:1, 0:3 Tobias Sperr (17., 71.), 0:2; 0:4 Jarno Juchatz (19., 89.).

ESV Lok Stralsund - SV Rot-Weiß Trinwillershagen II 2:1 (0:0) Knüppeldick kam es für die Landesligareserve des SV Rot-Weiß Trinwillershagen beim Aufsteiger aus Stralsund. Nachdem Sören Ledder-Buck sieben Minuten vor dem Ende zum Ausgleich getroffen hatte, schien ein wichtiger Punkt zum Greifen nahe zu sein. In der Nachspielzeit traf Stralsund jedoch noch zum glücklichen Sieg. Und mit Marko Siems flog auch noch der Triner Mannschaftskapitän vom Platz.

„Es ist natürlich bitter, in der Nachspielzeit zu verlieren. Insgesamt haben wir es aber nicht geschafft, für Entlastung zu sorgen und hatten zu große Löcher im Mittelfeld“, analysierte Rot-Weiß-Trainer Steve Kröger.

SV Rot-Weiß Trinwillershagen II: Raasch - Ledder-Buck, M. Siems, Kuchenbecker, Blöhse, Rawe, Wöllert, Seidlitz, Erichson, Schröder (77. Rieck), Burmeister (77. Schmidt).

Tore: 1:0 Oliver Gielow (53.), 1:1 Sören Ledder-Buck (83.), 2:1 Jens Palleit (90.+2)

PSV Ribnitz-Damgarten II - VfL Bergen II 1:1 (0:1) Zwei Punkte ließen die Ribnitz-Damgartener gegen die Insulaner liegen. So verzeichnete der Gastgeber ein deutliches Chancenplus und verschoss zehn Minuten vor dem Ende durch Julian Löber sogar einen Foulelfmeter. Gunnar Falck, der derzeit den verhinderten PSV-Coach Olaf Schubert vertritt, meinte nach dem Spiel: „Nachdem wir in der Anfangsphase durch einen unberechtigten Freistoß in den Rückstand geraten sind, haben wir das Spiel bestimmt und hätten den Sieg in der Summe verdient gehabt.“

PSV Ribnitz-Damgarten II: Fleischer - Ahrens, M. Östreich (46. Falck), Noramirjan, Wiese, Behnke, Löber, Levien, Fräßdorf, Schneider, Lindner

Tore: 0:1 Florian Wollny (10.), 1:1 Max Levien (73.).

Rainer Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Trinwillershagen/Ribnitz-Damgarten

Gastgeber Trinwillershagen kann bei Pleite gegen Ribnitz-Damgarten Anschluss an Nicht-Abstiegsplätze verlieren / Auch PSV unter Druck

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.