Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Bartelshagen I unterliegt dem Favoriten klar

Niepars Bartelshagen I unterliegt dem Favoriten klar

0:5-Niederlage gegen Kreisoberligisten Niepars

Voriger Artikel
Bernsteinstadt stellt vier Titelträgerinnen
Nächster Artikel
Im Jubiläumsjahr zurück in Erfolgsspur

Das Erreichen des Halbfinales war für die Kreisliga-Mannschaft des SV 1927 Bartelshagen I ein Riesenerfolg.

Quelle: Rainer Müller

Niepars. Sie sind ein eingeschworener Haufen. Kein Wort des Vorwurfes kam Peter Gabriel am vergangenen Samstag über die Lippen, als er über sein Team vom SV 1927 Bartelshagen I sprach: „Was wir erreicht haben, ist doch eine ganz starke Leistung. Jeder hat hier alles gegeben und das ist das, was zählt.“ Dabei hatte die Gabriel-Elf im Pokalhalbfinale eine deutliche 0:5-Pleite beim SV 93 Niepars einstecken müssen. „Wir wussten doch, dass es so kommen kann“, war der Trainer jedoch gefasst. Dabei hatte es für sein Team anfangs gar nicht schlecht ausgesehen.

So hatte der klar favorisierte Gastgeber aus der Kreisoberliga von Beginn an zwar das Heft des Handelns gegen den Kreisligisten in die Hand genommen, doch der zeigte sich in den wichtigen Zweikämpfen zunächst präsenter und hielt damit die große Torgefahr vom eigenen Kasten fern. Einzig bei einem Torschuss von Richard Möller musste SVB-Keeper Arne Gräning auf der Hut sein (18.).

Die Gäste versuchten dagegen nach Ballgewinnen immer wieder schnörkellos den Weg in die Spitze zu suchen. „In der Anfangsphase haben wir ein richtig gutes Spiel gemacht“, lobte Peter Gabriel, der nach 32 Minuten jedoch den Rückstand für sein Team mit ansehen musste. Lennard Goldbecher hatte aus 25 Metern abgezogen und zum 1:0 getroffen. Die Gäste versuchten schnell zu antworten. Tatsächlich bekamen die 1927-er nach 40 Minuten die große Ausgleichschance. Maximilian Demski hatte von der Strafraumgrenze dabei zunächst die Latte getroffen, ehe Christoph Böhme den Nachschuss über das Tor setzte. „Wenn Leo (Spitzname Böhme, d. Red.) den macht, kriegt Niepars vielleicht das Flattern“, so Peter Gabriel. Doch anstatt des möglichen Ausgleichstreffers mussten die Gäste noch vor der Pause eine ganz bittere Pille schlucken. Erneut Lennard Goldbecher hatte eine Flanke vor dem herauseilenden Arne Gräning ins Tor geköpft (40.).

Der Moral der Gäste schien aber auch der Zwei-Tore-Rückstand nichts anhaben zu können. So rannten sie nach der Pause noch einmal wie wild nach vorne. Doch Niepars verteidigte gut, um dann zum k.o.-Schlag auszuholen. So traf Tom Kutschinsk mit einem Schuss von der Strafraumgrenze zum 3:0. Anschließend spielte der Favorit sein Spiel sauber runter und kam durch einen zweifelhaften Elfmeter (73.) und einen Treffer aus abseitsverdächtiger Position (85.) noch zum standesgemäßen 5:0-Erfolg. Peter Gabriel gratulierte den Gastgebern: „Die Niederlage ist zwar ein paar Tore zu hoch ausgefallen, aber in der Summe war Niepars schon besser und hat verdient gewonnen. Nun wünschen wir unserem heutigen Gegner viel Erfolg im Endspiel.“

SV 1927 Bartelshagen I: Gräning - Böhme (85. Weiss), Schwarz, Nilson, Steinort, Unruh, Demski (78. Jenkel), Minge, Löhring, Dehn, Slomski (83. Allstedt).

Tore: 0:1, 0:2 Goldbecher (32., 40.), 0:3 Kutschinsk (61.), 0:4 Herrmann (73. Elfmeter), 0:5 Rost (85.). Schiedsrichter: Maik-Peter Reitzel. Zuschauer: 100.

Von rm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Vor der nächsten „heißen Phase“ mit den Vereinen wollen die Nationalspieler auch gegen England und Italien ihr Bestes geben. Der Ausfall des Kapitäns soll kein Handicap sein. Löw will testen und ein gutes Ergebnis. Ein Dortmunder ist für ihn besonders „wertvoll“.

mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.