Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Barther fühlt sich wohl beim Ribnitzer HV

Ribnitz-Damgarten Barther fühlt sich wohl beim Ribnitzer HV

Paul Evert wechselte vor der Saison zum MV-Ligisten in die Bernsteinstadt / Morgen ist er mit der Mannschaft beim Stavenhagener SV zu Gast

Ribnitz-Damgarten. Auf dem Spielfeld lebt Paul Evert den Handball, seine große Leidenschaft. Dort zeigt er Emotionen. Er kann die Zuschauer mit seinen Gesten mitreißen, wenn er seine Hände nach eigenen Toren zu Fäusten ballt und seine Freude herausbrüllt. „Handball ist mir sehr wichtig – ein geiler Ausgleich zur Arbeit. Ein ziemlich körperbetonter Sport, bei dem es auch mal ein bisschen härter zur Sache geht“, sagt der Auszubildende zum Groß- und Außenhandelskaufmann.

 

OZ-Bild

Paul Evert (am Ball) hat sich nach seinem Wechsel vom SV Motor Barth beim Ribnitzer HV gut eingelebt. FOTOS (2): TOMMY BASTIAN

OZ-Bild

Erleichtert: Paul Evert nach seinem ersten Treffer im Spiel gegen Einheit Demmin, als er zuvor mehrere Chancen vergeben hatte.

Im Sommer wagte Evert den nächsten Schritt in seiner sportlichen Laufbahn. Er wechselte von seinem Heimatklub, dem Verbandsligisten SV Motor Barth, zum Ribnitzer HV (RHV) in die MVLiga. Das ist die höchste Spielklasse in Mecklenburg-Vorpommern. Beim amtierenden Landespokalsieger hat sich der 24-Jährige innerhalb kürzester Zeit zur festen Größe entwickelt. „Im Team wurde ich sehr gut aufgenommen. Es herrscht eine lockere Stimmung. Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich neu bin“, sagt der Rückraumspieler, der am liebsten halbrechts spielt. Und das obwohl er Rechtshänder ist, deshalb von der halblinken Position aus besser zum Abschluss kommen kann.

RHV-Trainer Thilo Meyer sagt: „Paul passt in unsere Mannschaft. Er ist ein ruhiger, lustiger Typ. Sportlich zeichnen ihn seine Schnelligkeit und sein guter Wurf aus – auch wenn er zuletzt gegen Einheit Demmin (20:26/d. Red.) nicht so oft wie erhofft getroffen hat.“ Evert nehme viele Hinweise gut an, könne allerdings noch konsequenter und entschlossener werden, meint der 50-jährige Coach.

Der Ribnitzer HV will morgen (18 Uhr, Sporthalle August-Seidel- Straße) beim Stavenhagener SV nach zuletzt drei Pflichtspielniederlagen hintereinander zurück in die Erfolgsspur finden. Dabei hoffen die Bernsteinstädter auch auf Tore von Paul Evert. „Unser Auftakt war ziemlich gut. Dass wir mit fünf Punkten aus den ersten drei Partien in die Saison starten, hätte ich nicht gedacht“, meint der Barther. Doch die vergangenen drei Spiele ärgern ihn. Evert: „Da konnten wir nicht umsetzen, was wir eigentlich drauf haben. Aber wir werden uns wieder fangen und solche Spiele abliefern wie beim Sieg gegen Grimmen (31:25/d. Red.).“

Den Wechsel nicht bereut

Der Unterschied von der MV- zur Verbandsliga sei heftig, meint Evert. „Das Spiel ist viel schneller. Am Anfang habe ich die konditionellen Unterschiede extrem gemerkt und musste mich daran erst einmal gewöhnen.“ In Ribnitz- Damgarten wirke alles intensiver. „Ich habe das Gefühl: Hier lieben und leben alle das Handballspielen“, betont der Blondschopf. Es kommen deutlich mehr Zuschauer. „Wir sind glücklich, jetzt beim Ribnitzer HV spielen zu dürfen und bereuen unseren Wechsel nicht“, sagt Evert und spricht auch für Kumpel Sebastian Ahrens (23), der ebenfalls von Motor Barth kam.

Der Abschied vom SV Motor ist Paul Evert trotzdem schwer gefallen. „In Barth zu spielen, hat immer Spaß gemacht. Ich finde es extrem schade, dass es dort keine Männermannschaft mehr gibt. Aber ich freue ich mich für meine ehemaligen Mitspieler Carsten Schroth, René Meyer und Felix Sinnig, dass sie mittlerweile in Stralsund Fuß gefasst haben.“

Im Alter von sieben oder acht Jahren hatte Evert mit dem Handballspielen in Barth angefangen. „Damals wurden Flyer in der Schule verteilt“, erinnert er sich. „Wer mein erster Trainer war, weiß ich allerdings nicht mehr.“ Zwischenzeitlich spielte er auch Fußball beim SV Barth 1950. Heute fährt er nebenbei noch Motocross, wenn er es zeitlich schafft.

„Paul ist der perfekte Kumpel“

Sein bester Freund Tom Zilian (24) sagt über Paul: „Er ist ein ganz sympathischer Typ, total offen und kontaktfreudig, manchmal ein wenig kindlich. So stellt man sich den perfekten Kumpel vor. Paul steht immer zu seinen Freunden, ist stets ehrlich.“ Allerdings komme er öfter mal zu spät.

Mit seiner neuen Handball- Mannschaft peilt Evert einen Platz im oberen Tabellenmittelfeld an. „Wir wollen als Team geile Spiele zeigen. Persönlich möchte ich auf jeden Fall meine Leistung steigern und noch viel besser werden.“ Aktuell belegt der RHV mit 5:5 Zählern den achten Platz in der MVLiga. Die Partie beim Stavenhagener SV (10., 2:8) könnte richtungsweisend sein. Danach könnten sich die Ribnitzer nach oben orientieren oder in den Abstiegskampf geraten. Für Paul Evert ist klar, wohin es gehen soll: „Nach oben!“

Ansetzungen

MV-Liga

Empor Rostock II - Schwerin II Sa., 15.00

Schwaaner SV - HSV Grimmen Sa., 17.00

Stavenhagener SV - Ribnitzer HV Sa., 18.00

TSG Wismar - Güstrower HV Sa., 18.30

SV Warnemünde - Stralsund II Sa., 18.30

1. F. Neubrandenburg 5 159:91 10:0
2. TSG Wismar 6 190:135 10:2
3. Einheit Demmin 6 158:142 10:2
4. Stralsunder HV II 5 143:132 7:3
5. Güstrower HV 4 94:82 6:2
6. HSV Grimmen 5 135:132 6:4
7. Vorp.-Greifswald 6 129:134 6:6
8. Ribnitzer HV 5 120:133 5:5
9. SV Warnemünde 6 147:150 4:8
10. Schwaaner SV 6 144:164 3:9
11. Stavenhagener SV 5 124:151 2:8
12. Stiere Schwerin II 5 122:139 1:9
13. Empor Rostock II 6 92:172 0:12

Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten
Kreisläufer Eric Brandt (am Ball) wurde von seinen Mitspielern oft gesucht, bekam viele Zuspiele und erzielte zwei Tore.

Ersatzgeschwächte Gastgeber unterliegen gegen Einheit Demmin mit 20:26

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.