Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Ein Selbstversuch: Mutprobe in luftiger Höhe

Born Ein Selbstversuch: Mutprobe in luftiger Höhe

OZ-Reporter Frank Burger testet den Parcours „Seestern“ im Kletterwald Darß in Born — wackelige Knie und Muskelkater inbegriffen

Voriger Artikel
Kartenverkauf für Radtour startet
Nächster Artikel
Marlower Notelf lässt Punkte liegen

OZ-Reporter Frank Burger wagte sich im Kletterwald Darß in Born auf die fünf Meter hohe Plattform.

Born. Mir kann nichts passieren! Ich steige an einem Baum hoch. Dreifach gesichert erreiche ich die Plattform auf zirka fünf Meter Höhe zum Parcours „Seestern“. Ich hatte mir eine mittelmäßig schwere Aufgabe gewünscht. Also los!

Seit Sonnabend lädt der Kletterwald Darß in Born wieder Abenteuerlustige ab einer Mindestgröße von 1,10 Meter zu sich ein, um Mut und Geschicklichkeit je nach Bedarf auf den zwei leichten und sechs schwereren Parcours zu beweisen.

Um möglichst jeden Unfall zu vermeiden, bekommen die Kletterer ein Gurtsystem umgeschnallt, einen Helm verpasst und eine genaue Einweisung in das Kletterabenteuer. Aha, nur einer der beiden eigenen Karabinerhaken lässt sich jeweils öffnen. Beruhigend! Nach der Einweisung will ich gleich loslegen. Doch Instrukteur Gerd Dade (22) schickt mich erst einmal auf den Übungsparcours. Dort wartet mit einem lieben Grinsen Mitarbeiterin Victoria Trumper (20) auf mich. Karabiner raus, Karabiner rein, Karabiner raus, Karabiner rein, um den Baum und wieder das Karabiner-Spiel. Dann geht es „in die Aufgabe“. Schwankende Bretter, störende Seile, dicke Bojen wollen mich an meinem souveränen Auftritt hindern. Schließlich war ich einmal Sportlehrer und möchte nicht albern aussehen. Klar: Es werden Muskeln gebraucht, die viele Jahre Pause hatten. Übungsparcours geschafft. Jetzt wird es ernst.

Der Kletterwald gehört zum Gut Darß, wurde 2011 eröffnet und befindet sich auf dem Geländes des Gutes in Born. Die verschiedenen Parcours mit ihren unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden (bis zu neun Meter Höhe) sind für alle sportlichen und unsportlichen Gäste geeignet. Allerdings sollte man sich nicht überschätzen. Victoria Trumper erzählt mir, dass oft junge Männer mit ihren neuen Freundinnen kommen und sich als Held feiern lassen wollen. Sie scheitern oft an den zu schweren Aufgaben.

Ich will ja nur ein „bisschen schwer“. Wie, ich muss mich in die Tiefe stürzen? Bis auf die andere Seite? Gesichert durch zwei Haken schaffe ich es auf die Plattform gegenüber zu gleiten nicht ohne derb an die Ankunfts-Polsterung zu plumpsen. Weiter. Das schwankt ja alles. Da fehlen Bretter. Da sind Leinen im Weg. Überall kleine Fallen. Aufmerksam bleiben. Ich kriege das aber eigentlich ganz gut in Griff.

Ein Schönheitspreis wird ja doch nicht vergeben und die lange „vergessenen Muskeln“ werden wohl auch ihren Spaß gehabt haben. Genau wie ich! In der Vorsaison hat der Kletterwald Darß, Am Wald 26 in Born, von Mittwoch bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Von Frank Burger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Britta Heinzelmann und Peter Multhauf freuen sich über ihre Auszeichnung.

Peter Multhauf und Britta Heinzelmann erhalten Auszeichnungen für Verdienste um die Entwicklung des Sports

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.