Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Einfache Fehler führen zum Pokalaus

Einfache Fehler führen zum Pokalaus

Wöpkendorf. Es war diese eine Chance, der die Kicker der SG Wöpkendorf II nach der 0:3-Niederlage gegen Neuenkirchen im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals etwas nachtrauerten.

Wöpkendorf . Es war diese eine Chance, der die Kicker der SG Wöpkendorf II nach der 0:3-Niederlage gegen Neuenkirchen im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals etwas nachtrauerten. Nach einem Eckball hatte sich André Brandt energisch durchgesetzt und das Gästetor ins Visier genommen. Doch sein Schuss wurde abgefälscht und zischte wenige Zentimeter vorbei (62.).

„Wenn der reingeht, verlieren wir das Spiel bestimmt nicht“, mutmaßte SGW-Trainer Remo Kopplin. „Wir wollten den Moment nutzen und zum ersten Mal ins Viertelfinale einziehen“, sagte er über die Ziele des Kreisligisten.

Und tatsächlich trat die Mix-Truppe aus jungen Kickern und gestandenen Spielern gegen den SV Neuenkirchen forsch auf, ließ aber das frühe 1:0 liegen. Mit 0:0 wurden die Seiten gewechselt. Die SGW brachte mit André Brandt ihren gefährlichen Angreifer ins Spiel. Nachdem er die Führung knapp verpasste, leistete sich Wöpkendorf in der Defensive einfache Fehler. So fand zunächst Marcel Awe bei einem Freistoß ein Loch in der Mauer und traf zum 1:0 (66.) für die Gäste, ehe Marc Schröder seinen Gegenspieler im Strafraum elfmeterreif legte. Marten Hagge traf per Strafstoß zum 2:0 (70.). Die Gastgeber riskierten nun alles, doch mit einem Konter machte Neuenkirchen alles klar (77.). „Am Ende fällt die Niederlage zu hoch aus, aber der Sieg der Gäste war in der Summe verdient“, meinte Remo Kopplin. Wolfgang Müller

SG Wöpkendorf II: Paplewski - Ehlert, Bühler (79. Böttge), Radeck, Rindfleisch, Hinterland (58. Brandt), Jakobs, Müller, Seibt, Freund, Eickhoff (46. Schröder)

Tore: 0:1 Awe (66.), 0:2 Hagge (70., Elfmeter), 0:3 Awe (77.). Schiedsrichter: Ole Kohls. Zuschauer: 45.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
0:0 in Mailand

Im Gegensatz zum 8:0-Spaziergang gegen San Marino war die deutsche Nationalelf im Klassiker gegen Italien von Beginn an gefordert. In einem unterhaltsamen Spiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten fehlten nur die Tore. Für den DFB-Kapitän lief es eher unerfreulich.

mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.