Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Fußballer starten morgen als Außenseiter

Trinwillershagen/Ribnitz-Damgarten Fußballer starten morgen als Außenseiter

Trinwillershagen will gegen Bölkow kämpferischer agieren. PSV Ribnitz- Damgarten auswärts gefordert.

Voriger Artikel
Waterkant Saal erkämpft sich ein Unentschieden
Nächster Artikel
Zuschauer springt als Schiedsrichter ein

Robert Heuer (l., hier im Spiel gegen den SV Hafen) kehrt nach abgesessener Sperre ins Trinwillershäger Aufgebot zurück.

Quelle: Oz-Archiv/t. Bastian

Trinwillershagen/Ribnitz-Damgarten. 2:10 Tore und null Punkte aus den ersten beiden Pflichtspielen des Jahres 2016. Viel schlimmer hätte für den SV Rot-Weiß

OZ-Bild

Trinwillershagen will gegen Bölkow kämpferischer agieren. PSV Ribnitz- Damgarten auswärts gefordert.

Zur Bildergalerie

Trinwillershagen der Rückrundenstart in der Fußball-Landesliga nicht sein können. Dabei hatten die Rot-Weißen eine gute Vorbereitung absolviert (drei Siege in vier Begegnungen) und wollten es den beiden führenden Mannschaften ihrer Staffel so schwer wie möglich machen. Daraus wurde nichts.

„Wir waren besonders gegen Kühlungsborn nicht präsent genug in den Zweikämpfen und wollten bei eigenem Ballbesitz zu viel, haben die Absicherung vernachlässigt und sind in Konter gelaufen“, analysiert Trinwillershagen-Trainer Ronald Kohls. „Am Sonnabend gegen Bölkow müssen wir ein ganz anderes Gesicht zeigen“, fordert der 37- Jährige vor dem Heimspiel morgen Nachmittag (14.00 Uhr, Sportstätte „Günter Sitte“) gegen den Bölkower SV.

Die Trinwillershäger wussten vorher, dass ihr Auftaktprogramm mit den Partien gegen die besten drei Mannschaften der Hinrunde „eine schwierige Aufgabe wird“, wie Trainer Kohls nach der Vorbereitung ankündigte. „Wir wollen so viele Punkte wie möglich aus diesen Begegnungen mitnehmen, gerade aus den Heimspielen“, hatte er gesagt.

Dass der Tabellenzehnte zweimal untergeht, daran haben wohl selbst die größten Pessimisten nicht gedacht. „Bützow und Kühlungsborn stehen nicht zu Unrecht ganz oben. Beide Mannschaften haben starke Einzelspieler in ihren Reihen, die wir nicht unter Kontrolle bekommen haben“, meint Kohls. Bei den Bölkowern, die ebenfalls noch auf den ersten Sieg nach dem Jahreswechsel warten, sieht er diese enorme Qualität nicht. „Bölkow kommt mehr über die Geschlossenheit.“

Die Gäste starteten mit einer 2:3-Niederlage in Kühlungsborn und dem torlosen Unentschieden vergangene Woche gegen Richtenberg enttäuschend in die zweite Halbserie und rutschten deshalb auf den fünften Rang ab. Dennoch sind die Trinwillershäger gewarnt, endete das Hinspiel doch genauso ernüchternd wie das vergangene Spiel: 1:6!

Auch personell mussten die Rot-Weißen einen Rückschlag hinnehmen. Verteidiger Martin Fiske (21), der gegen Kühlungsborn bereits nach 16 Spielminuten verletzt vom Platz musste, hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen. Das ergaben Untersuchungen, die in dieser Woche durchgeführt wurden. Fiske fällt für den Rest der Saison aus. „Das ist extrem bitter für Martin, denn er hatte sich mit starken Leistungen in der Vorbereitung einen Stammplatz erkämpft. Wir wünschen ihm gute Besserung und werden auch für Martin alles reinhauen, um den oder die ersten Punkt(e) einzufahren“, verspricht Kohls. Wieder zur Verfügung steht dem Übungsleiter Offensivkraft Robert Heuer, der seine Sperre (5. Gelbe) abgesessen hat.

Ganz anders als Trinwillershagen ist der PSV Ribnitz-Damgarten in die Rückrunde gestartet. Der Elf von Trainer Tony Juhl gelangen zwei Siege — 2:1 in Gnoien und 3:0 gegen den Doberaner FC. Dennoch reisen die Bernsteinstädter (8., 27:34 Tore, 21 Punkte) morgen als krasser Außenseiter zu Spitzenreiter TSV Bützow (67:14, 41).

„Für uns wird das ein Spiel David gegen Goliath. Wir wollen in erster Linie taktische Abläufe festigen und dazulernen“, sagt Juhl. Der 30-jährige Coach muss definitiv auf Mittelfeldspieler Niko Treptow (beruflich verhindert) und Stürmer Paul Sund (verletzt) verzichten. Fragezeichen stehen noch hinter den Einsatzchancen von Markus Kunze und Lukas Berlin (beide angeschlagen) sowie Lars Bastian (Arbeit).

„Die Bützower sind fast durch, können befreit aufspielen. Das macht die Sache für uns nicht leichter“, sagt Juhl und verdeutlicht: „Ich glaube nicht, dass sie in den verbleibenden Spielen nachlässig werden.“

• Mehr zur Fußball-Landesliga unter: www.oz-sportbuzzer.de

Landesliga Nord

R-W Trinwillersh. - Bölkower SV Sa., 14.00

TSV Bützow - PSV Ribnitz-Damg. Sa., 14.00

Doberaner FC - SV Hafen Rostock Sa., 13.45

Gnoiener SV - SV Warnemünde Sa., 14.00

FSV Kühlungsborn - VfL Bergen Sa., 14.00

Anker Wismar II - E. Richtenberg Sa., 14.00

Tribseeser SV - Laager SV Sa., 14.00

1. TSV Bützow 15 67:14 41
2. FSV Kühlungsborn 15 40:14 32
3. Laager SV 15 37:24 28
4. Gnoiener SV 15 36:18 27
5. Bölkower SV 15 27:12 27
6. Doberaner FC 15 30:22 25
7. SV Warnemünde 15 39:37 25
8. PSV Ribnitz-Damg. 15 27:34 21
9. VfL Bergen 15 29:37 21
10. R-W Trinwillersh. 15 17:44 12
11. Empor Richtenberg 15 17:39 10
12. Anker Wismar II 15 23:46 9
13. SV Hafen Rostock 15 17:43 9
14. Tribseeser SV 15 14:36 7

Von Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten
Ben Meyer (2. v. r.) kommt einen Schritt zu spät gegen den Demminer Angreifer. Die Ribnitzer unterlagen 22:23.

Seine Riesenenttäuschung konnte Thilo Meyer nicht verbergen. Minutenlang lief er scheinbar orientierungslos übers Spielfeld. Seine Augen blickten ins Leere. Der 49-Jährige wirkte abwesend.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.