Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Gnoiens Angriff zu stark: PSV-Elf verliert

Gnoien Gnoiens Angriff zu stark: PSV-Elf verliert

Fußball-Landesligist aus Ribnitz-Damgarten unterliegt mit 1:4 / Gäste werden nach Wiederanpfiff kalt erwischt

Voriger Artikel
Nachwuchskicker schwitzen im Sommercamp des PSV
Nächster Artikel
Traktor Divitz feiert ersten Sieg der Saison

Markus Alexander Kunze (l.) kann den Gnoiener Torschützen Peterson Appiah nicht stoppen.

Quelle: Johannes Weber

Gnoien. Eine Nummer zu groß für Fußball-Landesligist PSV Ribnitz- Damgarten war der Gnoiener SV. Die Bernsteinstädter mussten am Freitagabend eine 1:4 (1:1)-Niederlage beim neue Tabellenvierten einstecken. „Der Sieg für Gnoien geht völlig in Ordnung und ist auch in der Höhe gar nicht mal so unverdient“, resümierte PSV-Trainer Steven Oklitz.

Statistik

PSV Ribnitz-Damgarten: Kracht - Grüschow, Kunze, Todenhagen, Rurik - Hirschmüller, Kuster - T. Treptow (60. Cummerow), T. Kunstmann (46. N. Treptow), Bastian (82. Behnke) - Kleinfeldt.

Tore: 1:0 Appiah (28.), 1:1 Kleinfeldt (39., Foulelfmeter), 2:1 Ehlert (48.), 3:1 Balz (59.), 4:1 Peter (66.).

Schiedsrichter: Bauer, Grabow, Lemp.

Zuschauer: 255.

Seine Schützlinge entwickelten in der Offensive über die komplette Spielzeit zu wenig Gefahr, um die Gnoiener Abwehr ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen. „Wir haben nach vorne zu wenig gemacht.

Wir hatten uns mehr Spielanteile erhofft“, kritisierte Oklitz.

Der Treffer für die Gäste war ein Geschenk des GSV. Die Warbelstädter gaben in der 39. Minute den Ball leichtfertig her. PSV-Verteidiger Markus Alexander Kunze erkämpfte sich das Spielgerät und wurde danach per Foul im Strafraum gestoppt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Adrian Kleinfeldt zum zwischenzeitlichen 1:1. „Ich war mit unserem Auftritt bis zum Ausgleich zufrieden“, sagte Oklitz.

Die Abwehr der Ribnitz-Damgartener hatte gegen die starke Offensive der Gastgeber mächtig viel zu tun. Peterson Appiah, der in der Sommerpause vom Oberligisten FC Hansa Rostock II zum GSV zurückgekehrt war, traf nach 28 Minuten zum 1:0. Der ghanaische Wirbelwind und Marco Balz sorgten für mächtig Dampf im Angriff von Gnoien, kamen immer wieder zu Torabschlüssen.

Kurz nach dem Seitenwechsel wurde die PSV-Defensive kalt erwischt. Thomas Ehlert (48.) brachte die Warbelstädter durch ein Kopfballtor mit 2:1 in Front. „Der schnelle Treffer nach der Pause zog uns den Zahn. Wir sind danach nicht mehr so recht in die Partie reingekommen“, ärgerte sich Oklitz.

Zum Haareraufen waren für den 31-Jährigen auch die beiden folgenden Gegentore durch Balz (59.) und Benjamin Peter (66.). „Die Tore zum 1:3 und 1:4 waren Geschenke von uns. Wir geben dort zu einfach den Ball her“, haderte Oklitz und fügte hinzu: „Wir müssen daran arbeiten, den Ball im Spielaufbau nicht so leicht herzuschenken.“

In der restlichen Spielzeit hatte Gnoien weitere gute Chancen, das Ergebnis noch höher ausfallen zu lassen. PSV-Torhüter Marco Kracht bewahrte seine Mannschaft mit mehreren Paraden vor einer höheren Niederlage. „Krachter (Spitzname von Kracht/d. Red.) hat uns noch einige Male den Arsch gerettet“, kommentierte Oklitz, der mit Ribnitz-Damgarten aktuell auf dem elften Tabellenrang steht.

Am kommenden Wochenende pausiert der Ligabetrieb auf Landesebene und die Teams sind in den Pokalwettbewerben gefordert. Die PSV-Kicker müssen am Sonnabend (Anstoß: 15 Uhr) in der ersten Runde des Landespokals beim Ligakontrahenten TSV Graal-Müritz antreten.

Beide Klubs trafen bereits in der Saisonvorbereitung in einem Testspiel aufeinander und spielten 2:2. Für PSV-Coach Oklitz ist der Pokal eine gelungene Abwechslung: „Vielleicht ist es auch mal ganz gut, dass es nicht um drei Punkte geht. Wir fahren trotzdem nach Graal-Müritz, um in die nächste Runde einzuziehen.“

Johannes Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Monaco

Diese Lose haben es in sich. Borussia Dortmund trifft in der Champions League auf Real Madrid. Die Bayern dürfen gleich wieder gegen Bezwinger Atlético Madrid ran. Richtig hart trifft es wieder Borussia Mönchengladbach, inklusive einem Duell mit Pep Guardiola.

mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.