Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° stark bewölkt

Navigation:
Handball satt in der Vineta-Sportarena

Barth Handball satt in der Vineta-Sportarena

Mannschaften des SV Motor Barth bestreiten am kommenden Sonnabend fünf Heimspiele

Voriger Artikel
Kreisoberligisten beenden Vorbereitungsphase
Nächster Artikel
„In Bestbesetzung wäre mehr möglich“

Szene aus dem Hinspiel: Der Barther Paul Evert setzt zum Torwurf an.

Quelle: Wolfgang Dannenfeldt

Barth. Heimspieltag beim SV Motor Barth: Gleich fünf Begegnungen stehen für die Handball-Teams des Vereins am kommenden Sonnabend in der Vineta-Sportarena auf dem Programm. Ab 10.30 Uhr sind zunächst drei Partien im Nachwuchsbereich der Bezirksligen geplant, ehe dann die Motor-Frauen in der Mecklenburg-Vorpommern-Liga auf den Stavenhagener SV treffen.

Wir brauchen die Unter-

stützung des Publikums.“Nico Warobioff, Trainer Motor-Männer

Anpfiff zu dieser Partie ist um 16 Uhr.

Den Abschluss des Tages bildet schließlich das Spitzenspiel in der Verbandsliga Ost zwischen den Barther Männern (3.) und dem Tabellenzweiten HSV Insel Usedom II. „Wir müssen eine geschlossene Teamleistung hinlegen, ansonsten kassieren wir eine derbe Klatsche“, ist Motor-Trainer Nico Warobioff auch vor dem Hintergrund des zuletzt schwachen Auftritts beim HSV Grimmen II (23:30-Niederlage) überzeugt. Dabei haben die Barther in dieser Saison schon gute Erfahrungen mit der abwehrstärksten Mannschaft der Liga (254 Gegentore, Motor: 344) gemacht. Die Vinetastädter brachten den Handballern von der Insel Usedom nämlich die bislang einzige Saisonniederlage beim 28:26-Auswärtserfolg bei. An diese Leistung gilt es anzuknüpfen.

„Das Spiel können wir nur gewinnen, wenn wir in der Deckung hochkonzentriert und aggressiv zu Werke gehen und unsere Trefferquote im Angriff besser ist als zuletzt“, kennt Nico Warobioff den Schlüssel zu einem möglichen Erfolg. Sorge bereitet dem Coach indes die Personalsituation in seiner Mannschaft. René Meyer, Alexander Lemaire, Christian Tertin und Julien Schulz werden nach Stand der Dinge fehlen. Ein Fragezeichen steht auch noch hinter dem Einsatz von Martin Klatetzke. Der 36-jährige Rückraumspieler zählte nach seiner Reaktivierung während dieser Saison zu den Torgaranten beim SV Motor Barth. „Die Ausfälle gilt es zu kompensieren“, sagt Nico Warobioff.

Der hofft auf eine volle Halle am Sonnabend. „Ich denke, auch aufgrund der Spiele im Vorfeld, dass uns viele Zuschauer unterstützen werden. Und das brauchen wir auch.“ Mit einem Erfolg würde Motor den angestrebten dritten Tabellenplatz festigen, den Abstand zum viertplatzierten HSV Grimmen II, der am Sonnabend bei Spitzenreiter HSG Greifswald zu Gast ist, möglicherweise sogar ausbauen.

• Weitere Informationen unter

www.handball-barth.de

 



Marco Schwarz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.