Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Jung-Profi Esdorf erlebt lehrreiche erste Saison

Jung-Profi Esdorf erlebt lehrreiche erste Saison

Dem Debüt gegen Osnabrück folgt der Tiefschlag einer frühen Auswechslung vor der Pause / 21-Jähriger will noch viel lernen

Rostock. Der gebürtige Ribnitz- Damgartener Florian Esdorf, der aus Dierhagen stammt und einst beim PSV Ribnitz-Damgarten mit dem Fußballspielen begann, erlebte im abgelaufenen Spieljahr bei Hansa Rostock seine erste Profi-Saison. Im Gespräch mit der OSTSEE-ZEITUNG blickt der 21-Jährige, dessen Vertrag bis 2018 läuft, zurück auf Höhen und Tiefen und verrät, was er sich für die neue Drittliga-Spielzeit vornimmt.

Wie haben Sie die erste Saison im Profiteam erlebt?

Florian Esdorf: Das erste Jahr im Profikader war sehr lehrreich für mich. Anfangs war es ungewohnt, da das Niveau natürlich höher ist, aber ich konnte mich relativ schnell dran gewöhnen.

Es gab viele Höhen, aber auch Tiefen. Aber es hat Spaß gemacht und ich freue mich auf hoffentlich viele weitere Jahre im Profifußball.

Was ist der größte Unterschied zur Oberliga, in der Sie zuletzt für die Hansa-Reserve aktiv waren?

Esdorf: In der 3. Liga wird sehr viel Wert auf Zweikampfhärte gelegt. Es geht viel über den Kampf. Auch das Tempo ist deutlich höher. Dazu kommt, dass selbst kleine Fehler meistens sofort bestraft werden.

Sie sprachen von Höhen und Tiefen. Welche meinen Sie?

Esdorf: Der bisherige Höhepunkt war mein Debüt beim 0:0 gegen Osnabrück Ende Januar. Weniger gut war das darauffolgende Spiel gegen die Stuttgarter Kicker (bei der 0:2-Niederlage wurde Esdorf schon nach 19 Minuten ausgewechselt/d. Red.). Aber auch damit muss ich lernen umzugehen. Ein weiteres Highlight war zuletzt der Landespokalsieg, der für uns und den Verein enorm wichtig ist.

Was nehmen Sie sich für die neue Saison vor?

Esdorf: Ich muss mich überall noch verbessern, gerade in der Schnelligkeit, Beweglichkeit und im offensiven Kopfballspiel. Mein wichtigstes Ziel ist, dass ich kräftiger werde. Daran werde ich arbeiten. Und dann möchte ich mich in der Vorbereitung beweisen und später so viele Einsätze wie möglich in der Liga sammeln.

Welche Verbindung haben Sie noch zum PSV beziehungsweise zum Fußball in der Region?

Esdorf: Ich schaue öfter bei Facebook oder in der Zeitung, wie der PSV am Wochenende gespielt hat und wie der Verein in der Liga dasteht. Im Sommer hatten wir ja auch ein Testspiel gegen den PSV, wo ich viele alte Gesichter wiedergesehen habe. Das war schön. Außerdem beobachte ich den TSV Wustrow, weil dort viele Kumpel spielen.

Wie verbringen Sie die kurze Sommerpause?

Esdorf: Eine große Reise ist nicht geplant, da ich den schönsten Strand ja fast vor der Haustür habe. Ich werde viel Zeit mit meiner Freundin verbringen und versuchen, mit ihr etwas abzuschalten. Außerdem will ich meine Eltern in Dierhagen und alte Kumpel besuchen, für die ich ansonsten selten Zeit habe.

Wie verfolgen Sie die EM?

Esdorf: Darüber habe ich mir noch gar nicht so viele Gedanken gemacht. Das wird spontan von Spiel zu Spiel entschieden. Aber ich werde die Spiele sicher zusammen mit Freunden schauen.

Wem drücken Sie die Daumen?

Esdorf: Ich hoffe natürlich, dass Deutschland den Titel holt und bin gespannt, wie sich die mit vielen jungen Spielern bestückte Mannschaft präsentieren wird.

Zurück zu Hansa: Was ist in der neuen Saison drin?

Esdorf: Wir haben eine gute Truppe mit tollem Charakter und Riesenteamgeist. Das war schon in der vergangenen Rückrunde zu sehen, denke ich. Toll, dass die Mannschaft weitgehend zusammenbleibt. Für uns gilt es, die Vorbereitung gut zu nutzen und dort hart zu arbeiten. Wichtig wäre es, für die Mannschaft und die Fans, dass wir eine konstantere und ruhigere Saison spielen. Ich bin zuversichtlich, dass das gelingen wird.

Zur Person

2005 begann der damals zehnjährige Florian Esdorf, beim PSV Ribnitz-Damgarten Fußball zu spielen. Zwei Jahre später wechselte er zum FSV Bentwisch, wo Hansas Nachwuchs-Verantwortliche auf ihn aufmerksam wurden. 2008 schloss sich der Defensivspezialist den Rostockern an.

2013 erreichte Esdorf mit Hansas A-Junioren das Finale um die deutsche Meisterschaft gegen den VfL Wolfsburg (mit Julian Brandt und Maximilian Arnold). Vor 18000 Zuschauern im Ostseestadion unterlagen die Rostocker in der Verlängerung 1:3.

5 Mal kam der 21-Jährige in der vergangenen Drittliga-Saison für den FC Hansa zum Einsatz – dreimal in der Startelf, zweimal als Einwechsler. Außerdem spielte Esdorf 19 Mal im Rostocker Oberliga-Team, für das er zwei Tore erzielte. Hansas U 21 führt die Tabelle zwei Spieltage vor Schluss mit einem Punkt Vorsprung an.

Interview von Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Augsburg

Das war noch nicht weltmeisterlich. Die DFB-Auswahl verlor unter erschwerten Bedingungen ihr vorletztes Testspiel vor der EM in Frankreich gegen die Slowakei und offenbarte einige Schwächen. Das Fehlen von neun Leistungsträgern war offensichtlich.

mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.