Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Kicken für den guten Zweck

Marlow Kicken für den guten Zweck

D-Junioren des ZFC Meuselwitz gewinnen Finale beim 14. Sonnenschein-Cup gegen Tennis Borussia Berlin

Voriger Artikel
Aufsteiger spielt starke Saison
Nächster Artikel
Sorgenkind Kunstrasen: Risse und vier Meter zu kurz

Sören Neumann (links) und Lea Theise (rechts) spielten mit der SG Wöpkendorf zum ersten Mal beim Sonnenschein-Cup.

Quelle: Fotos: Rainer Müller

Marlow. So richtig wusste wohl niemand, was eigentlich der Höhepunkt beim 14. Sonnenschein-Cup in Marlow war. War es das EM-Viertelfinalspiel zwischen Deutschland und Italien, welches über 500 Zuschauer gemeinsam vor der aufgebauten Leinwand verfolgten? Waren es die Schöneburger Blasmusikanten und die Tanzgruppe DaCapo, die am Sonntagvormittag plötzlich für Feierstimmung sorgten und dem Veranstalter 650 Euro übergaben? Oder war es doch das Finalspiel auf technisch hohem Niveau zwischen dem ZFC Meuselwitz und TeBe Berlin?

OZ-Bild

D-Junioren des ZFC Meuselwitz gewinnen Finale beim 14. Sonnenschein-Cup gegen Tennis Borussia Berlin

Zur Bildergalerie

Ich brauche kaum Einladun- gen für das nächste Jahr rauszuschicken, so viele Zusagen habe ich bereits wieder drin.“Torsten Genilke,

Turnier-Organisator

Torsten Genilke, einer der Turnierorganisatoren, wusste die Frage nach dem Highlight auch nicht so recht zu beantworten: „Es war wirklich gigantisch und es hat allen Spaß gemacht. Wir können nur allen Sponsoren, Teilnehmern und Helfern danken, ohne die ein solches Event nie auf die Beine zu stellen wäre.“ Der Tschernobylverein Marlow hatte bereits zum 14. Mal zum Sonnenschein-Cup Mannschaften aus ganz Deutschland, Dänemark, Polen und den Niederlanden eingeladen. Und die Zusagen kamen zahlreich zurück, wie Torsten Genilke betont: „Das Turnier war wirklich sehr schnell voll.“

Kein Wunder, denn was die Marlower Jahr für Jahr auf die Beine stellen, sucht Seinesgleichen. Das meint auch Martin Schmidt, Trainer des Turnierneulings SG Wöpkendorf. „Die Kinder freuen sich seit Wochen auf dieses Event. Es ist schön für uns, dass wir dabei sein können.“ Dass es für die Wöpkendorfer, die das Spiel um Platz sieben der B-Finalisten gegen die BSG ScanHaus Marlow nach Neunmeterschießen verloren, sportlich nicht ganz so gut lief, war spätestens bei der Siegerehrung vergessen. Alle Spieler wurden mit einer Erinnerungsmedaille verabschiedet.

Begrüßt wurden die ersten Zuschauer bereits am Freitagnachmittag, als die kleinsten Fußballer der BSG ScanHaus Marlow und der SG Wöpkendorf sich in freundschaftlichen Vergleichen gegenüber standen.

Später wurden dann die Handballer aktiv, ehe der Abend bei Livemusik von Carly Perhan gemütlich zu Ende ging.

Am Samstag begann der sportliche Höhepunkt des Sonnenschein-Cups. 16 D-Juniorenteams wetteiferten in den Vorrundenspielen um die A-Finalplätze. Als diese dann am Samstagnachmittag abgeschlossen waren, stellte sich Altmeister Mario Turloff zwischen die Pfosten, um den Sieger des Familienneunmeterschießens zu ermitteln. Reichlich durchgeschwitzt gratulierte Turloff am Ende dem Team vom FC Hertha 03 Berlin D3 zum Sieg und versprach im nächsten Jahr wieder dabei zu sein: „Es macht Laune hier mitzumachen. Ich komme gerne wieder.“

Am Abend tanzten die Besucher dann zunächst wieder zu den Klängen von Carly Perahn, ehe das EM-Viertelfinale der deutschen Nationalmannschaft über 500 Zuschauer in ihren Bann zog. „Das war eine super Stimmung“, freute sich Torsten Genilke, der nach einer kleinen Mütze Schlaf bereits im Morgengrauen wieder auf dem Sportplatz stand.

Der Sonntag versprach mit den Finalspielen jede Menge Spannung. Plötzlich sorgten jedoch die Schöneburger Blasmusikanten und die Tanzgruppe DaCapo für einen Überraschungsauftritt und übergaben 650 Euro. „Die beiden Gruppen hatten am Freitag bei einem Firmenjubiläum von unserem Turnier erfahren und sammelten daraufhin spontan beim Ostblocktreffen in Pütnitz Geld für den guten Zweck“, so Genilke, der sich auch über zahlreiche weitere Spenden freuen durfte. So übergab der LAC Frisia 500 Euro und auch Carly Perahn spendete gemeinsam mit dem ZFC Meuselwitz 450 Euro. Das Geld nutzt der Tschernobylverein auch in diesem Jahr, um zahlreichen Kindern aus Tschernobyl Ferien in der Grünen Stadt Marlow zu ermöglichen.

Sportliche Highlights lieferten sich die D-Junioren dann auch am Sonntag, wobei besonders die technisch starken Teams von Tennis Borussia Berlin und dem ZFC Meuselwitz zu überzeugen wussten und sich schließlich im Finale gegenüber standen. Hier setzte sich Meuselwitz schließlich im Neunmeterschießen als Turniersieger durch. Torsten Genilke fasste zusammen: „Es war ein rundum gelungenes Turnier.

Ich glaube, ich brauche kaum Einladungen für das nächste Jahr rausschicken, so viele Zusagen von den Teams habe ich bereits wieder drin.“

Endstand

A-Finale:

1. ZFC Meuselwitz

2. Tennis Borussia Berlin

3. UKS Iras Czaplinek (Polen)

4. FC Hertha 03 Berlin D3

5. SV Babelsberg 03

6. Laager SV 03

7. SV Burgsee Schwerin

8. Toreby Graenge BK (Dänemark)

B-Finale:

1. LAC Frisia D2 (Niederlande)

2. FC Hertha 03 Berlin D7

3. VfB Cottbus

4. LAC Frisia D3

5. SV BW Petershagen/Eggersdorf

6. BSC Rapid Chemnitz

7. BSG ScanHaus Marlow

8. SG Wöpkendorf

Sieger Familienneunmeterschießen: FC Hertha 03 Berlin D3

Sieger beim Torwartwettbewerb: SV Blau-Weiß Petershagen/Eggersdorf

Rainer Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bordeaux

Euphorisert feierten die glücklichen Weltmeister mit ihren Fans in der Fankurve. Und Manuel Neuer reckte als umjubelter Held von Bordeaux die Arme in die Höhe.

mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.