Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Kreisoberliga: Wöpkendorf besiegt zum Auftakt Kirchdorf mit 3:0

Kreisoberliga: Wöpkendorf besiegt zum Auftakt Kirchdorf mit 3:0

Dettmannsdorf-Kölzow. Die Fußballer der SG Wöpkendorf sind der erste Tabellenführer der Kreisoberliga.

Voriger Artikel
Ex-Ribnitzer schießt Hansas Oberliga-Team zum Sieg
Nächster Artikel
Abschied mit Wehmut: Physiotherapeut verlässt Verein

Dettmannsdorf-Kölzow. Die Fußballer der SG Wöpkendorf sind der erste Tabellenführer der Kreisoberliga. Mit 3:0 besiegte das in Dettmannsdorf-Kölzow beheimatete Team zum Saisonauftakt Traktor Kirchdorf.

OZ-Bild

Dettmannsdorf-Kölzow. Die Fußballer der SG Wöpkendorf sind der erste Tabellenführer der Kreisoberliga.

Zur Bildergalerie

SG Wöpkendorf – SV Traktor Kirchdorf 3:0 (2:0). Auch in der 82. Spielminute sprintet Thomas Buchholz noch zehn Meter die Seitenlinie hoch. Dann bleibt er kurz stehen, um wenige Augenblicke später den gleichen Weg zu seiner Trainerbank zurück zu rennen. Der neue Coach der SG Wöpkendorf wirbelte auf und ab. Er feuerte sein Team an, mahnte und dirigierte.

„Ich habe die ganze Zeit unter Strom gestanden“, sagte Buchholz. Dabei gab seine Elf dem Neutrainer gar keinen Anlass zur Nervosität. Die Wöpkendorfer spielten routiniert und entschieden die Partie frühzeitig für sich.

Nachdem die klar überlegenen Gastgeber anfangs einige Chancen ungenutzt ließen, traf Sven Köpke (16.) per Direktabnahme zur Führung. Fabian Schwärmer hatte den Oldie zuvor schön bedient. Christian Thiel (36.) erhöhte im Nachsetzen auf 2:0.

Thiel war neben Andreas Lewerenz und Felix Scheffler einer von drei Neuzugängen, die Buchholz und sein Pendant Udo Richeling in die Startelf beriefen. Alle drei rechtfertigten ihre Nominierung mit starken Leistungen.

Nach Wiederanpfiff schalteten die Gastgeber zwei Gänge zurück. Große Gefahr fürs eigene Tor kam trotzdem nicht auf. Wenn die Hausherren jedoch Fahrt aufnahmen, brannte es lichterloh im Kirchdorfer Strafraum. So auch als Thiel zu Fall gebracht wurde und Köpke (70.) den fälligen Foulelfmeter zum 3:0-Endstand verwandelte.

„Fürs erste Spiel können wir zufrieden sein. Alle waren vorm Anpfiff nervös, haben aber schnell in die Partie gefunden“, resümierte Buchholz.

Wöpkendorf: Großmann – M. Slomski – Lewerenz, F Scheffler, Höhn, Meier – Wlodarczyk (64. F. Lange), Köpke, Fürstner – Thiel (80. M. Schröder), Schwärmer (80.

Priepke)

Tore: 1:0 Sven Köpcke (16.), 2:0 Christian Thiel (36.), 3:0 Köpcke (70.) Schiedsrichter: Mario Butz Zuschauer: 60

SV Rot-Weiß Trinwillershagen II – SG BSV Löbnitz/ TSG Zingst 3:2 (2:1). Mit einem glücklichen Sieg startete die Trinwillershäger Landesliga-Reserve im Derby gegen die Spielgemeinschaft Löbnitz/ Zingst in die Saison. Mehrmals klärten die Triner in der spannenden Schlussphase einer unterhaltsamen Begegnung im letzten Moment und brachten den knappen Vorsprung über die Zeit.

„Da hatten wir Glück", meinte Rot-Weiß-Coach Steve Kröger, der „insgesamt zufrieden fürs erste Spiel“ war. Sein Gegenüber, SG-Trainer Christian Kook, haderte dagegen: „Wir hätten mindestens einen Punkt mitnehmen müssen. Aber wenn du zu viele Chancen auslässt und krasse Fehler machst, musst du dich nicht wundern, wenn du verlierst.“

Rot-Weiß Trin II: Raasch – Krajewski, Kuchenbecker, M. Siems, I. Blöhse, Wöllert (67. O. Schmidt), Seidlitz, Rawe, Erichson, Dekker, Stolp

Löbnitz/Zingst: Jörn – Landt, Brückel, Sievert, H. Müller (75. Lembke), B. Möller (55. Riens), Juchatz, T. Wegner (46. Brooks), Egdorf, Manzei, Toshkov

Tore: 1:0 Oleg Dekker (17.), 1:1 Jarno Juchatz (23.), 2:1 André Stolp (42.), 3:1 Sebastian Rawe (68.), 3:2 Juchatz (75.) Schiedsrichter: Maik-Peter Reitzel

Zuschauer: 80

PSV Ribnitz-Damgarten II – TSV Wustrow 3:2 (1:1). Lehrgeld bezahlte der Aufsteiger aus Wustrow am ersten Spieltag. Die Fischländer bestimmten zwar über weite Strecken die Szenerie, für einen Punktgewinn reichte es dennoch nicht.

„In der ersten Hälfte hätten wir unsere spielerische Überlegenheit mehr ausnutzen müssen“, kritisierte TSV-Coach Olaf Schuldt. Nach der Pause kam die PSV-Elf, in der Vereinspräsident Ralf Lindemann und Freizeitkicker René Nawatzky die Innenverteidigung bildeten, besser in die Partie.

„Ein Remis wäre vielleicht gerechter gewesen, aber unsere Truppe hat in ungewohnter Formation viel investiert und sich das Glück des Tüchtigen erarbeitet“, freute sich PSV-II-Trainer Olaf Schubert über den Sieg.

PSV II: Falck – Lindemann, Östreich, Ahrens (46. Fräßdorf), Nawatzky, Behnke, Löber, Knaack, Fatawu Sanni, Schneider, Melms (67. Landrath)

Wustrow: M. Boldt – Kubisch, E. Jankowski, Schubert, Chr. Winkler, Hartmann (85. Kollmorgen), Reimer, Karock, Bönig (66. Permien), Bracke (46. Deichmöller), Wippermann Tore: 0:1 Christopher Winkler (13. Foulelfmeter), 1:1 Tom Schneider (39.), 2:1 Julian Löber (81. Handelfmeter), 2:2 Alex Dieter Karock (82.), 3:2 Schneider (87.) Schiedsrichter:

Paul Metzentien Zuschauer: 40

Weitere Ergebnisse: Niepars – Rambin 2:0, Lok Stralsund – Prohner Wiek 0:0, VfL Bergen II – Stralsunder FC 3:1

Rainer Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.