Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Motor bekommt Chance auf sechsten Titel

Magdeburg/Barth Motor bekommt Chance auf sechsten Titel

Barther Kraftdreikämpfer machen Finaleinzug perfekt / Entscheidung fällt am 28. Mai vor heimischem Publikum

Voriger Artikel
Ribnitzer Cadet-Besatzung feiert souveränen Sieg
Nächster Artikel
Trinwillershagen tritt zum Kellerduell an

Jan Bast, René Groß, Sven Neuendorf und Tobias Persen (von links) brachten den Finaleinzug für die Mannschaft des SV Motor Barth unter Dach und Fach.

Quelle: privat

Magdeburg/Barth. Nur noch ein Wettkampf trennt die Kraftdreikämpfer des SV Motor Barth vom historischen Erfolg. Zum sechsten Mal in Folge kann die Mannschaft am 28. Mai im Finale der ersten Kraftdreikampf-Bundesliga den Deutschen Mannschaftsmeistertitel gewinnen. Und das Beste: Die Barther dürfen dann vor heimischem Publikum antreten.

Kampf um den Titel

Für das Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Kraftdreikampf am 28. Mai in Barth haben sich folgende Mannschaften qualifiziert: SV Motor Barth, KG Bergen-Gostorf, ESV München-Neuaubing, KSV Mainz, SC Oberölsbach und Sanssouci GYM Potsdam. Das ebenfalls startberechtigte Team vom KBV Bautzen verzichtet auf eine Teilnahme an der Endrunde.

„Unser Ziel war es erst einmal, in die Endrunde einzuziehen. Dass wir diese nun zu Hause bestreiten können, ist natürlich das i-Tüpfelchen“, meinte Motors Abteilungsleiter Kraftsport, Sven Lange, nach dem dritten und letzten Vorrundenwettkampf in Magdeburg. Dort machten die Vinetastädter mit einer starken Mannschaftsleistung alles klar. Sie sicherten sich mit insgesamt 1477,98 Punkten den Einzug in das Finale und als Tabellenerster der Bundesliga-Staffel Nord auch das Heimrecht.

„Aus Mannschaftssicht lief es rund. Wir haben unser Soll wieder übererfüllt“, sagte Lange zum Vergleich in der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt. Bester Starter aus Barth war Jan Bast, der aus den drei Teildisziplinen Kniebeugen (330 kg), Bankdrücken (245 kg) und Kreuzheben (287,5 kg) insgesamt 545,53 Punkte in die Wertung brachte. „Jan hat, obwohl er leicht angeschlagen war, wieder einmal seine Klasse unter Beweis gestellt“, kommentierte der Abteilungsleiter.

Eine neue persönliche Bestleistung im Dreikampf gab es für René Groß (305 kg, 275 kg, 245 kg), der es auf 476,19 Punkte brachte. Dritter Motor-Athlet in der Wertung war Tobias Persen (275

kg, 195 kg, 252,5 kg). Er hatte in der Endabrechnung 456,26 Punkte zu stehen. Das Mannschaftsergebnis sicherte Sven Neuendorf (300 kg, 200 kg, 220 kg) mit 406,73 Punkten und ebenfalls neuer persönlicher Bestleistung ab.

„Nun wollen wir vor heimischem Publikum einen vernünftigen Wettkampf im Finale auf die Bühne bringen“, äußert sich Sven Lange bei einem Blick in Zukunft noch zurückhaltend. Er weiß, „dass es eng und spannend zugehen wird. Das haben die Ergebnisse in den drei Vorrundenwettbewerben gezeigt“. So haben beispielsweise der KSV Kassel — als Sieger in der Staffel Süd und insgesamt punktbestes Team der Vorrunde — oder auch der ESV München-Neuaubing mit Punktewerten jenseits der 1500-er Marke auf sich aufmerksam gemacht. „Wir hoffen nun, dass wir verletzungsfrei bis zur Endrunde kommen. Dann werden wir weiter sehen“, so Sven Lange.

Von Marco Schwarz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Neu bei den Griffins: die US-Boys Brendan Cresap (l.), Herbert Whitehurst (3. v.l.) und Cortez Barber (r.) mit Manager Jens Putzier.

Mit drei Neuzugängen aus Übersee peilen die Greifen in der neue Regionalliga-Saison den Zweitliga-Aufstieg an / Morgen steigt das erste Testspiel gegen die Berlin Bullets

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.