Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Neuer Trainer will mehr Tempo ins Spiel bringen

Ribnitz-Damgarten Neuer Trainer will mehr Tempo ins Spiel bringen

Entspannt verfolgte Steven Oklitz gestern das Geschehen im Stadion „Am Bodden“ in Ribnitz-Damgarten. Die Beine übereinander geschlagen saß er auf einer Holzbank auf der Tribüne.

Voriger Artikel
Ribnitzer Handballer schuften im Box-Gym
Nächster Artikel
Volleyballer machen am Strand gute Figuren

Neu-Trainer Steven Oklitz (31)

Ribnitz-Damgarten. Entspannt verfolgte Steven Oklitz gestern das Geschehen im Stadion „Am Bodden“ in Ribnitz-Damgarten. Die Beine übereinander geschlagen saß er auf einer Holzbank auf der Tribüne. Über dem Oberschenkel hielt Oklitz ein kleines Buch, in das er fleißig Notizen schrieb. Der 31-Jährige wird ab Juli neuer Trainer der Landesliga-Fußballer des PSV Ribnitz-Damgarten und beobachtete sein neues Team im Spiel gegen Tribsees (1:1) schon mal genauer.

„Unser großes Ziel muss es sein, in der kommenden Saison mehr Fitness und in der Folge mehr Tempo ins Spiel zu bringen, damit wir gerade Zuhause wieder mehr Punkte holen, als es der PSV zuletzt getan hat“, sagte Oklitz mit Blick auf die schwache Heimbilanz. In der gerade abgelaufenen Saison belegen die Bernsteinstädter mit 13 Punkten aus 13 Begegnungen nur den elften Platz in der Heimtabelle.

Oklitz, der die Trainer-B-Lizenz besitzt, arbeit seit vergangenem September als Projektmitarbeiter im Bildungszentrum in Damgarten. Seit November wohnt er in der Boddenstadt. Viele Spieler und Verantwortliche des PSV kennt er aus vergangenen Testspielen mit dem UFC Arminia Rostock, den er seit 2012 coachte.

Jetzt sucht er eine neue Herausforderung. „Ralf Lindemann (PSV- Klubchef/d. Red.) hat sich in den vergangenen Monaten sehr intensiv um mich bemüht. Irgendwann hat das Bauchgefühl gesagt: ’Mache das’“, beschreibt Oklitz die Beweggründe für seinen Wechsel zum PSV.

Mit den Ribnitz-Damgartener will der gebürtige Neubrandenburger, der in der Vier-Tore-Stadt groß geworden ist und die Nachwuchsabteilung des FC Neubrandenburg durchlaufen hat, im kommenden Spieljahr mindestens Tabellenachter werden. „Wir wollen die Qualifikation für die zweigleisige Landesliga in der Saison 2017/18 schaffen“, betont Oklitz. Vorbereitungsstart ist am 7. Juli. Dann wird der neue Trainer nicht mehr entspannt am Rand sitzen, sondern auf dem Platz den Takt vorgeben.

tb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.