Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
PSV-Elf beendet Negativserie

Rostock PSV-Elf beendet Negativserie

Nach fünf sieglosen Partien triumphieren die Bernstädter in der Landesliga Nord mit 4:0 beim SV Hafen Rostock

Voriger Artikel
Trin muss schwere Verletzung ausblenden
Nächster Artikel
Sturmlauf nach der Halbzeitpause

Der Ribnitz-Damgartener Torschütze Adrian Kleinfeldt (M.) wird von zwei Spielern des SV Hafen Rostock attackiert.

Quelle: Johannes Weber

Rostock. Der PSV Ribnitz-Damgarten (8./jetzt 25 Punkte) hat das Siegen doch noch nicht verlernt. Der Fußball-Landesligist gewann am Sonnabend nach fünf sieglosen Partien in Folge mit 4:0 (3:0) beim abstiegsbedrohten SV Hafen Rostock (13./15), der durch die Niederlage auf den vorletzten Tabellenplatz zurückfiel. „Der Sieg war wichtig für den Kopf und tut der Mannschaft gut“, jubelte Teammanager Klaus Sund. Er vertrat in Rostock Cheftrainer Tony Juhl, der krankheitsbedingt fehlte, als Coach an der Seitenlinie.

Statistik

PSV Ribnitz-Damgarten: Kracht — Kunze, Hanke, Todenhagen (73. T. Kunstmann), Berlin (46. Cummerow) — T. Treptow, Kuster, N. Treptow, Bastian — Hirschmüller, Kleinfeldt.

Tore: 0:1 Kuster (12.), 0:2 Kleinfeldt (16.), 0:3 N. Treptow (33.), 0:4 Bastian (79.).

Schiedsrichter: Christian Hermann (Parchim). Zuschauer: 52.

Die Ribnitz-Damgartener waren gut auf den Gegner eingestellt, der zuletzt zwei Siege in Folge eingefahren hatte. Die PSV-Elf agierte im ersten Durchgang sehr offensiv. Das zahlte sich gegen harmlose Gastgeber aus. Nach einem Einwurf von Lars Bastian köpfte Marc Kuster (12.) den Ball ungestört in die Maschen des Hafen-Tores.

Kurz darauf legten die Bernsteinstädter nach. Die Gäste eroberten nach einem Fehler im Aufbauspiel des SV Hafen den Ball. Mathias Hirschmüller bediente daraufhin Adrian Kleinfeldt (16.) in der Mitte, der zum 2:0 einschob. Für den Stürmer war es der achte Saisontreffer, damit ist er bislang bester PSV-Schütze. Während Ribnitz-Damgarten weiterhin munter nach vorne spielte, wirkte Hafen wie gelähmt. Niko Treptow (33.) setzte noch einen drauf, markierte per Fernschuss das 3:0.

„Den Treffer haben wir schön rausgespielt“, freute sich Sund und ergänzte: „Wir haben im ersten Abschnitt einen guten Auftritt gezeigt und sehr offensiv gespielt.“ Sein Gegenüber, Rostocks Trainer Ralf Henninger haderte dagegen: „Wir bekamen keinen Zugriff auf den Gegner, standen nicht auf der Matte, waren zu weit weg von unseren Gegenspielern.“

Mit der sicheren Führung im Rücken spielte der PSV nach dem Seitenwechsel verhaltener, blieb dennoch tonangebend. Gefahr kam für die Defensive der Gäste kaum auf. Der SV Hafen hatte in seinen Offensivaktionen zu wenig Durchschlagskraft. Weitere gute Möglichkeiten ließ der PSV ungenutzt, machte in der 79. Minute jedoch alles klar. Aus dem Gewühl heraus erzielte Bastian den 4:0-Endstand.

„Wir haben in der gesamten Partie nichts anbrennen lassen, können daher mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden sein“, lobte Sund. In der Tabelle verbesserten sich die Ribnitz-Damgartener auf den achten Rang, zogen am SV Warnemünde (9./25) vorbei.

Am kommenden Sonnabend geht es für den PSV Ribnitz-Damgarten mit einem Heimspiel weiter. Dann ist der SV Warnemünde zu Gast, der die vergangenen sechs Spiele verlor. „Da wollen wir unbedingt nachlegen“, betont Sund. Das Hinspiel gewannen die Bernsteinstädter 5:0.

In den Wochen darauf könnten die PSV-Kicker zum Zünglein an der Waage im Abstiegskampf der Landesliga Nord werden. Die Juhl-Elf spielt an den letzten drei Spieltagen gegen Richtenberg (21. Mai), bei Anker Wismar II (4. Juni) und gegen Tribsees (12. Juni). Alle drei Teams kämpfen noch um den Klassenverbleib.

Von Johannes Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Madrid

Der FC Bayern München spielt mit einer überraschenden Startformation zu lange zu verhalten. Am Ende nützt eine Leistungssteigerung nichts. Mit 0:1 geht das Hinspiel im Halbfinale der Champions League bei Atlético Madrid verloren. Jetzt ist der Druck vor dem Rückspiel groß.

mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.