Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
PSV-Elf freut sich auf Flutlichtspiel in Gnoien

Ribnitz-Damgarten PSV-Elf freut sich auf Flutlichtspiel in Gnoien

Ribnitz-Damgarten tritt heute erstmals auswärts an / Trainer Oklitz warnt vor Peterson Appiah, dem Topstürmer der Hausherren

Voriger Artikel
Horst Wehrmann gewinnt Schachturnier
Nächster Artikel
Marlow wartet weiter auf den ersten Punkt

Der Einsatz von Niko Treptow (r.), der hier Mathias Hirschmüller abklatscht, in Gnoien ist noch fraglich.

Quelle: Tommy Bastian

Ribnitz-Damgarten. Bei den Landesliga-Fußballern des PSV Ribnitz-Damgarten ist die Stimmung nach dem 3:0 zuletzt gegen Greifswald II bestens. Spieler und Trainer freuen sich aufs Flutlichtspiel heute (19 Uhr, Stadion „An der Windmühle“) bei Staffel-Favorit Gnoiener SV.

Erwischen wir so einen Tag wie gegen Greifswald, rechnen wir uns auch gute Chancen aus.“PSV-Trainer Steven Oklitz (31) vor dem Auswärtsspiel in Gnoien

„Erwischen wir so einen Tag wie gegen Greifswald, rechnen wir uns auch gute Chancen aus“, meint PSV- Trainer Steven Oklitz, der seiner Mannschaft viel zutraut. „Unser Anspruch muss es sein, jedes Spiel gewinnen zu wollen“, fordert der 31-Jährige, der in Gnoien mehr Spielanteile für sein Team erwartet als vergangene Woche gegen die Hansestädter.

Am dritten Spieltag ist der PSV erstmals auswärts gefordert. Zuvor gab’s drei Punkte in zwei Begegnungen im heimischen Stadion „Am Bodden“. „Die Gnoiener sind als Heimteam der Favorit. Aber wir haben ebenfalls Qualität. Mit unserer Truppe muss mehr drin sein als der achte Tabellenplatz, der zum Klassenerhalt reicht“, gibt sich Oklitz selbstbewusst.

Gnoien verpatzte den Start (3:4 gegen Bergen), sicherte sich zuletzt aber drei Zähler in Trinwillershagen (3:1). Die stärkste Waffe der Warbelstädter ist Stürmer Peterson Appiah, der nach kurzem Gastspiel bei der U 19 und in der Oberliga- Elf von Hansa Rostock zurück in Gnoien ist. Der 19-jährige Angreifer, laut dem Internetportal „transfermarkt.de“ in Ghana geboren, erzielte vergangene Woche zwei Treffer. Im Vorjahr markierte Appiah bis zu seinem Wechsel in der Winterpause sogar 18 Tore für Gnoien und landete damit am Ende der Saison noch auf dem dritten Platz der besten Landesliga-Torschützen.

„Appiah wird schon unser Hauptaugenmerk haben, aber wenn wir uns nur auf ihn konzentrieren, wird jemand anderes möglicherweise treffen. Insofern werden wir uns wieder auf unsere Stärken besinnen“, sagt PSV-Coach Oklitz mit Blick auf die gute Defensivleistung seiner Elf, die gegen Greifswald kaum nennenswerte Torszenen für den Gegner zuließ.

Oklitz hat in Gnoien einige Optionen mehr in seinem Aufgebot. Tilo Treptow, Lars Bastian und Kai Todenhagen sind zurück im Kader. Kapitän Niko Treptow plagen zwar noch leichte Oberschenkelbeschwerden, aber „bis zum Spiel wird er wohl fit sein“, vermutet der Trainer. Fehlen werden dagegen Etienne Gnoth (Rippenprellung) und Ersatztorwart Gunnar Falck (Bänderdehnung).

Der Einsatz des Mannschaftskapitäns wackelt auch noch beim SV Rot-Weiß Trinwillershagen. Dort fehlte Brian Kozlowski bereits gegen Gnoien wegen Adduktorenproblemen. In dieser Woche hat der 27-jährige Mittelfeldantreiber alles dafür getan, um rechtzeitig vor dem Auswärtsspiel am Sonntag (14 Uhr, „Ernst-Moritz-ArndtStadion“) beim VfL Bergen wieder fit zu werden.

„Brian hat einige Tage ausgesetzt und zuletzt leichtes Krafttraining gemacht. Wie es genau aussieht, wissen wir erst nach dem Abschlusstraining heute Abend“, sagte Trinwillershagen-Coach Ronald Kohls gestern. „Auf alle Fälle werden wir kein Risiko eingehen“, betonte der 37-Jährige.

Erfreulich: Mittelfeldspieler Christian Höhler, der lange krankgeschrieben war und nicht trainieren konnte, ist seit Dienstag wieder dabei. Ein Startelfeinsatz käme für den Rostocker allerdings noch zu früh, sagt Kohls.

Nach zwei Niederlagen zum Auftakt streben die Rot-Weißen auf der Insel Rügen den ersten Sieg an. „Jetzt geht die Saison für uns erst richtig los“, meint Kohls. „Unsere ersten beiden Gegner waren ein anderes Kaliber. Bergen liegt uns eher. Aber wir müssen mutiger auftreten und dürfen neben Kampf- und Einsatzbereitschaft das spielerische Element nicht vergessen“, fordert der Trainer.

In der Fußball-Landesklasse IV sind die BSG ScanHaus Marlow (Sa., 14 Uhr beim Rostocker FC II) und der SV Barth (So., 11 Uhr bei Warnow Papendorf) auswärts gefordert.

Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Auch am Sonntag müssen Bundesligisten im DFB-Pokal auf Stolpersteine gefasst sein.

mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.