Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Piranhas schlittern in die Krise

Eishockey Piranhas schlittern in die Krise

Eishockey-Oberliga Nord

Rostock. Eishockey-Oberliga Nord

1. MEC Halle 04 8 33:15 21
2. Herner EV 8 28:20 18
3. Tilburg Trappers 8 38:17 17
4. Crocodiles Hamburg 8 34:24 17
5. Moskitos Essen 7 33:14 16
6. Füchse Duisburg 8 32:23 15
7. Hannover Indians 8 25:18 15
8. Icefighters Leipzig 8 27:27 14
9. Black Dragons Erfurt 7 30:23 12
10. ECC Preussen Berlin 8 24:23 11
11. EC Harzer Falken 8 30:36 11
12. EHC Timmendorf 8 27:47 6
13. Hannover Scorpions 8 21:41 6
14. Wedemark Scorpions 8 26:41 5
15. Rostock Piranhas 8 19:34 4
16. Fass Berlin 8 23:47 1

Die Rostock Piranhas finden in der Eishockey-Oberliga Nord nicht in die Erfolgsspur. Sie unterlagen am Wochenende gegen Preußen Berlin 3:5 (1:0, 2:4, 0:1) und gegen den Ostseerivalen EHC Timmendorfer Strand 3:4 (1:1, 1:1, 1:1, 0:1) nach Penaltyschießen. Damit kassierten die Raubfische bereits die sechste und siebte Niederlage – in acht Spielen! Der frühere Meister schlittert immer tiefer in die Krise. Als Saisonziel hatte Klubchef Mike Sprecht vor Saisonbeginn noch die Play- offs ausgerufen.

Trotz des völlig verpatzten Starts hält der 44-jährige Unternehmer bislang an REC-Coach Sergej Hatkevitch (50) fest. „Wir sehen weiterhin eine intakte Mannschaft, die den Trainer und seine Entscheidungen respektiert. Dennoch darf es von den Ergebnissen her so nicht weitergehen“, betont Specht. Der Präsident kündigt an: „Wir werden versuchen, die Spieler mental aufzubauen. Sie haben ihr Potenzial angedeutet und müssen sich von den Negativerlebnissen loslösen.“

Doch die anstehenden Aufgaben werden nicht leichter. Weiter geht’s für die Rostocker, die auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht sind, am Freitag (20 Uhr, Eishalle Schillingallee) gegen den Herner EV, aktuell Tabellenzweiter und einer der großen Meisterschaftsfavoriten. Zwei Tage später gastieren die Ostseestädter schon bei den Icefighters Leipzig.

Probleme haben die Rostocker sowohl hinten als auch vorne. Sie kassieren zu viele Gegentore (34) und erzielen selbst zu wenige Treffer – mit 19 die wenigsten aller Teams. Hinzu kommen viele unnötige Strafminuten aufgrund von Undiszipliniertheiten. Diese gilt es abzustellen.

Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten

Gleich vier Heimspiele hintereinander haben die Landesliga-Fußballer des PSV Ribnitz-Damgarten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.