Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Piranhas sind heiß aufs Eis: „Es ist Zeit, dass es losgeht“

Rostock Piranhas sind heiß aufs Eis: „Es ist Zeit, dass es losgeht“

Eishockey-Team spielt heute in Halle / Sonntag kommen die Hannover Indians

Voriger Artikel
Piranhas gewinnen letzte Tests
Nächster Artikel
TSV Wustrow kassiert erneut derbe Klatsche

Mit einem Aufgebot von 20 Spielern starten die Rostock Piranhas heute Abend in die neue Oberliga-Spielzeit.

Quelle: Foto: Max Framke

Rostock. Die Vorfreude bei den Piranhas ist groß. Die erste Mannschaft des Rostocker Eishockey Clubs (REC) startet heute Abend (20.00 Uhr) beim MEC Halle Saale Bulls in die Oberliga-Saison 2017/18. Am Sonntag um 19.00 Uhr steht dann gegen die Hannover Indians das erste Heimspiel auf dem Programm. REC-Trainer Kenneth Latta freut sich auf den Start: „Es wird auch Zeit, dass es endlich wieder losgeht. Es ist was anderes, wenn es um Punkte geht“, sagt der Kanadier.

Im Eisdom treffen die Raubfische heute auch auf einen alten Bekannten. Jannik Striepeke absolvierte in den vergangenen beiden Spielzeiten 68 Partien für die Rostocker, erzielte dabei 16 Tore. Im Sommer wechselte er an die Saale. Ohnehin verstärkten sich die Hallenser überwiegend mit oberliga- erfahrenen Spielern, sie wollen oben in der Tabelle mitspielen. „Das wird keine einfache Aufgabe.

Alle Teams werden zum Saisonstart hoch motiviert sein. Aber wir treten in Halle an, um zu gewinnen“, gibt sich Latta kämpferisch.

Das Selbstvertrauen kommt nicht von ungefähr. Vier von sechs Spielen konnten die Rostocker in der Vorbereitung für sich entscheiden. Zuletzt gab es Erfolge gegen die Trelleborg Vikings (4:3) und den Hamburger SV (4:2). Doch Latta schränkt ein. „Wir sind auf einem sehr guten Weg, aber noch nicht bei 100 Prozent. Ich hätte gerne eine etwas längere Vorbereitung absolviert, aber wir konnten erst Anfang des Monats aufs Eis“, berichtet der Chef an der Bande.

Am Sonntag geht es dann gegen die Indianer aus Hannover, die mit einem offensiveren Spielstil in der Liga überzeugen wollen. Beide Aufgaben werden zum Härtetest für die runderneuerte REC-Mannschaft.

Zwölf neue Spieler verpflichteten die Ostseestädter in der Sommerpause. Mit Ausnahme von Top-Verteidiger Andrej Teljukin (41) sind alle neuen Kufencracks 23 Jahre oder jünger.

Cheftrainer Latta, der im vergangenen November die Mannschaft auf einem Platz kurz vor der Abstiegsrunde übernommen und im Anschluss fast noch in die Play-offs geführt hatte, begründet seine Auswahl wie folgt: „Es gibt viele Aspekte, warum wir auf junge Talente setzen wollen. Zum einen, weil sie viel Athletik und Tempo aufs Eis bringen und in der neuen Saison aggressives Forechecking betreiben sollen. Zum anderen ist es unser Ziel, genau diesen jungen Spielern die Möglichkeit zu geben, sich bei uns weiterzuentwickeln und für den nächsten Schritt zu empfehlen“, sagt er.

Darüber hinaus ist der finanzielle Aspekt nicht außer Acht zu lassen. Die Piranhas stehen für solides Wirtschaften, setzen lieber auf Nachhaltigkeit als auf Risiko. Insbesondere die jungen Spieler wird es freuen, dass sie in ihrem neuen Klub die Chance haben, Eiszeiten zu bekommen.

Ab sofort gilt also „Jugend forscht“ beim REC. Rostocks „Königstransfer“ passt dennoch so gar nicht ins neue Profil der Piranhas. Andrej Teljukin, der bereits mehr als zwei Jahrzehnte auf höchstem Niveau (u.a. DEL für Hannover Scorpions oder Füchse Duisburg) gespielt hat, wird der „Papa“ im Team. Die Rostocker Verantwortlichen waren schon länger an dem Neuzugang interessiert. „Andrej ist bereits seit zwei Jahren unser absoluter Wunschkandidat. Wir freuen uns, dass es nun endlich geklappt hat“, sagt REC-Vorstandsboss Mike Specht. Auch Trainer Kenneth Latta ist gespannt auf Teljukin.

„Andrej ist ein erstklassiger Verteidiger mit langjähriger nationaler und internationaler Erfahrung. Er wird unserem jungen Team mehr Ruhe und Stabilität verleihen“, ist der Coach überzeugt.

Die Gelegenheit ihre Qualität zu beweisen, haben Defensiv-Ass Teljukin und seine jüngeren Teamkollegen ab heute, nach dem ersten An-Bully der neuen Saison.

Heimspiel-Termine

So.   1.10., 19.00 Uhr Hannover Indians

So.   8.10., 19.00 Uhr Moskitos Essen

So. 15.10., 19.00 Uhr Harzer Falken

So.   22.10., 19.00 Uhr F. Duisburg

Fr. 27.10., 20.00 Uhr Preussen Berlin

Di.   31.10., 19.00 Uhr Tilburg Trappers

So.   5.11., 19.00 Uhr Icef. Leipzig

So.   19.11., 19.00 Uhr MEC Halle 04

So.   26.11., 19.00 Uhr Hamburg Croc.

Fr. 1.12., 20.00 Uhr Herner EV

So.   10.12., 19.00 Uhr Hannover Scorp.

Fr.   15.12., 20.00 Uhr EHC Timmendorf

Di. 26.12., 19.00 Uhr Black Dr. Erfurt

René Warning

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Deutschen Eishockey Liga
Mit 4:2 entschied der Meister das Topspiel gegen Berlin.

Die Eisbären Berlin haben nach vier Siegen in Serie wieder verloren, nach sechs Spielen und dem 2:4 gegen Meister EHC Red Bull München aber dennoch die Tabellenführung in der DEL übernommen. Möglich machten das die vielen Gegentreffer der Augsburger.

mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.