Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
RHV-Handballer wollen wieder jubeln

Ribnitz-Damgarten RHV-Handballer wollen wieder jubeln

Ribnitzer empfangen in der MV-Liga morgen den unmittelbaren Verfolger vom Stavenhagener SV

Voriger Artikel
RHV-Team verpasst das Viertelfinale
Nächster Artikel
Radeln auf der Insel Rügen

Wollen auch nach dem morgigen Punktspiel in der MV-Liga gegen den Stavenhagener SV wieder feiern: die Ribnitzer Handballer Alexander Dukart, Tobias Kleinecke und Ronny Bohnenstengel (von li.).

Quelle: Foto: Marco Schwarz

Ribnitz-Damgarten. Noch sind der Ribnitzer HV (4.) und der Stavenhagener SV (5.), die sich morgen um 18 Uhr in der Sporthalle Am Mühleberg gegenüberstehen, in der Tabelle der Handball-MV-Liga gleichauf. Beide haben derzeit 14:8 Punkte auf dem Konto. Geht es nach dem Willen von Thilo Meyer, wird sich das nach dem Abpfiff aber ändern. „Wir wollen vor unserem Publikum natürlich gewinnen“, sagt der RHV-Trainer. Dass dies kein leichtes Unterfangen werden dürfte, davon ist er aber ebenfalls überzeugt. „Wir erwarten einen starken Gegner. Das Spiel wird sicher wieder sehr eng“, schätzt Thilo Meyer ein.

Die Bernsteinstädter wollen den Schwung vom vergangenen Wochenende mit in die morgige Partie nehmen. Da besiegten sie in einer spannenden Auseinandersetzung im Achtelfinale des Landespokals die SG Uni Greifwald/Loitz knapp mit 23:22. „Daran wollen wir ganz gerne anknüpfen“, meint der Coach. Dabei kann der RHV wieder auf die Dienste seines Kapitäns Michael Jacobsen bauen, der urlaubsbedingt im Pokal fehlte, nun aber in die Mannschaft zurückkehren wird. Hingegen wird Steffen Wiegratz weiterhin auf Grund einer Verletzung nicht zur Verfügung stehen. Fehlen werden auch Ben Meyer (Knie) und Stephan Sohn (Knöchel), die ebenfalls angeschlagen sind. „Wir haben aber adäquaten Ersatz“, ist Thilo Meyer überzeugt.

Er hofft auf eine ähnlich starke Torhüter- und Abwehrleistung wie in der Vorwoche. „Das wäre sicherlich die Grundlage für einen Erfolg.“ Gegen die Spielgemeinschaft hatte Torhüter Tobias Kleinecke den gegnerischen Werfern ein ums andere Mal den Zahn ziehen können und verdiente sich ebenso wie die Defensive Bestnoten. „Wir werden konzentriert zu Werke gehen und versuchen, aus einer stabilen Abwehr heraus konsequent nach vorne zu spielen“, gibt der RHV-Trainer die Marschroute für das letzte Punktspiel der Hinserie aus. Wichtig sei, von Beginn an wach zu sein. „Es wäre schön, wenn wir vorneweg spielen können. Das macht es leichter, als ständig einem Rückstand hinterher zu laufen“, weiß Thilo Meyer.

Der morgige Gegner konnte zuletzt ebenfalls ein Erfolgserlebnis im Pokalwettbewerb feiern. Mit 29:25 setzte sich der Stavenhagener SV gegen die Handball SG Greifswald durch. In der Mecklenburg-Vorpommern-Liga gab es einen deutlichen Sieg gegen Tabellenschlusslicht SV Matzlow-Garwitz (35:21). Hier hatte der Ribnitzer HV zum Abschluss des vergangenen Jahres eine bittere Niederlage einstecken müssen. 30:36 unterlag das Team bei der TSG Wismar. Nun wollen die Bernsteinstädter auch im Ligabetrieb zurück in die Erfolgsspur finden. Mit Unterstützung des begeisterungsfähigen Publikums sollte das auch gelingen können.

Der Spieltag

MV-Liga

Ribnitzer HV – Stavenhagener SV Sa., 18.00

Schwaaner SV – TSG Wismar Fr., 19.00

Greifswald/Loitz – Güstrower HV Sa., 17.00

Einheit Demmin – HSV Grimmen Sa., 17.30

M. Schwerin – Empor Rostock II Sa., 18.00

SV Warnemünde – Schwaaner SV Sa., 18.30

Matzlow-G. – Stralsunder HV II Sa., 18.30

1. Greifswald/Loitz 11 325:281 18:4
2. SV Warnemünde 11 289:276 16:6
3. Stralsunder HV II 11 270:235 14:8
4. Ribnitzer HV 11 319:294 14:8
5. Stavenhagener SV 11 249:252 14:8
6. TSG Wismar 11 291:292 13:9
7. HSV Grimmen 10 292:269 12:8
8. Einheit Demmin 12 307:302 12:12
9. Güstrower HV 12 275:253 9:15
10. Mecklb. Schwerin 11 283:282 8:14
11. Empor Rostock II 11 283:314 7:15
12. Schwaaner SV 9 209:256 4:14
11. Matzlow-Garwitz 13 298:384 3:23

Marco Schwarz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Test gegen Österreich
Bundestrainer Dagur Sigurdsson muss noch seinen Kader reduzieren.

Das TV-Chaos ist vorerst beendet, jetzt rückt das finale Spielercasting in den Vordergrund: Zwei Spieler muss Bundestrainer Sigurdsson vor der Abreise zur Handball-WM noch streichen. Die letzte große Chance bietet sich den Wackelkandidaten gegen alte Bekannte.

mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.