Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
RHV entscheidet Spiel in zehn Minuten

Ribnitz-Damgarten RHV entscheidet Spiel in zehn Minuten

Ribnitzer Handballer ziehen nach 27:19-Erfolg gegen Güstrow in die dritte Runde des Landespokals ein

Voriger Artikel
Trin will Außenseiterchance nutzen
Nächster Artikel
PSV-Reserve feiert Sieg in letzter Sekunde

Fast schon sinnbildlich für das Pokalspiel: Ein schlechtes Zuspiel bringt RHV-Kapitän Michael Jacobsen (links) in Schwierigkeiten. Güstrow kann den Ball erobern und einen Konter einleiten.

Quelle: Marco Schwarz

Ribnitz-Damgarten. Thilo Meyer hatte so eine Vorahnung. Das gab der Trainer des Ribnitzer HV nach dem 27:19 (10:10)-Sieg seiner Mannschaft im Handball-Landespokal gegen den Güstrower HV zu. „Es war fast zu erwarten, dass es nicht so locker und leicht weitergehen würde“, gab Meyer nach dem Abpfiff trotz des am Ende noch deutlichen Erfolges zu Protokoll. Dabei bezog er sich auf den vorangegangenen Auftritt seines Teams in der MV-Liga beim HSV Grimmen, als die Bernsteinstädter eine rundum überzeugende Vorstellung boten und die beste Saisonleistung abrufen konnten.

Statistik

Ribnitzer HV: Kleinecke, Lürken -

Jacobsen 5, Meyer 6, Dukart 2,

Wiegratz 9/4, Voss, Brandt 3, Krohn 1/1, Peters 1.

Siebenmeter: Ribnitzer HV 8/5,

Güstrower HV 6/6

Zeitstrafen: RHV 2, Güstrow 3

Zuschauer: 170.

Überzeugend war der Auftritt gegen Güstrow nicht. „Wir haben unkonzentriert gespielt und uns damit das Leben selbst schwer gemacht“, kritisierte Thilo Meyer. Die Ribnitzer hatte gegen die Gäste, die auf Grund von Erkrankungen nur mit einer Rumpftruppe und einigen Spielern aus der zweiten Mannschaft auflaufen konnten, mehr Mühe als erwartet. „Wir waren weder in der Defensive noch im Angriff richtig konsequent“, sagte der Coach.

Unzählige technische Fehler führten zu unnötigen Ballverlusten und ließen keinen Spielfluss aufkommen. „Hört endlich auf mit der Eierei“, rief der verärgerte Trainer seinen Mannen von der Seitenlinie aus zu und nahm bereits nach sieben Minuten seine erste Auszeit. Doch auch danach änderte sich wenig. Güstrow wusste diese Schwächen des RHV zu nutzen und gestaltete das Spiel ausgeglichen. Beim Spielstand von 10:10 wurden die Seiten gewechselt.

„In der Pause haben wir dann angesprochen, dass es mit halber Kraft nichts wird und wir konzentrierter agieren müssen“, berichtete Meyer. Bis zum 15:15 (38.) änderte sich aber noch nichts. Dann folgte die stärkste Phase der Ribnitzer. In den folgenden zehn Minuten ließen sie keinen Gegentreffer mehr zu und waren selbst acht Mal erfolgreich. Beim Zischenstand von 23:15 (48.) war die Partie zu Gunsten des RHV entschieden. „Ab Mitte der zweiten Halbzeit haben wird dann endlich unsere Chancen genutzt“, sagte Meyer. Den Acht-Tore-Vorsprung brachten die Hausherren vor 170 Zuschauern in der Mühlenberghalle über die Zeit, Endstand: 27:19.

Lobende Worte fand Thilo Meyer nach dem Abpfiff für den Gegner. „Mein Respekt dafür, dass Güstrow trotz der großen Personalprobleme hier angetreten ist. Das finde ich konsequent.“ Zugleich forderte er von seiner Mannschaft in der kommenden Begegnung eine deutliche Steigerung. Darauf kann sich der Ribnitzer HV nun zwei Wochen lang vorbereiten. Erst am 5. November steht mit dem Heimspiel gegen den Demminer SV die nächste Aufgabe in der MV-Liga auf dem Programm. „Dann müssen wir ganz anders auftreten. Ich bin überzeugt, dass wir das auch umsetzen werden“, blickte Thilo Meyer schon voraus.

Marco Schwarz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kiel nun Erster

Der Rekordmeister aus dem hohen Norden steht zumindest vorübergehend an der Tabellenspitze. Einer der schärfsten Verfolger ist der aktuelle Titelträger aus Mannheim.

mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.