Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Ribnitzer HV gelingt Befreiungsschlag

Ribnitz-Damgarten Ribnitzer HV gelingt Befreiungsschlag

MV-Ligist bezwingt Bützow 31:20 und verbessert sich auf den neunten Tabellenrang

Voriger Artikel
Segler starten in die Saison
Nächster Artikel
Ribnitzer Cadet-Besatzung feiert souveränen Sieg

Erleichterung: Die Ribnitzer Spieler bejubeln nach Schlusspfiff mit ihren Anhängern den Sieg gegen Bützow.

Quelle: Tommy Bastian

Ribnitz-Damgarten. Michael Jacobsen war erleichtert. „Das war ein sogenanntes Vier-Punkte-Spiel. Der Sieg ist enorm wichtig“, verdeutlichte der 29-jährige Rückraumspieler des Ribnitzer HV (RHV) am Sonnabend nach dem 31:20 (13:10)-Erfolg im richtungsweisenden Kellerduell der Handball- MV-Liga gegen den TSV Bützow. Mit dem verdienten Sieg vor 180 Zuschauern in der Sporthalle „Am Mühlenberg“ verbesserten sich die Gastgeber (jetzt 17:27 Punkte) auf den neunten Tabellenplatz und machten einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Bützow (15:29) bleibt Elfter.

Das war das, was ich von meiner Mannschaft erwarte. Nächste Woche müssen wir nachlegen.“

Thilo Meyer, Trainer Ribnitzer HV

Statistik

Ribnitzer HV: Kleinecke, Lürken — Krohn, Jacobsen 6, Meyer 10, Nucklies 7/1, Brandt 1, Wiegratz 3/2; Dukart 4, Bohnenstengel 1.

Siebenmeter: RHV 3/3, TSV 2/2.

Strafminuten: RHV 10, TSV 10.

Zuschauer: 180.

„Das war das, was ich von der Mannschaft erwarte“, sagte RHV- Trainer Thilo Meyer: „Wir waren physisch sowie technisch besser, haben eine gute Abwehr gestellt und vorne überlegt gespielt.“

Überbewerten wollte er den achten Saisonsieg nicht. „Das war ein wichtiger Sieg, aber auch nicht mehr. Nächste Woche in Bad Doberan müssen wir nachlegen, denn auf ein Endspiel am letzten Spieltag können wir verzichten“, betonte der 49-Jährige.

Seine Mannschaft begann konzentriert und bestimmte gegen Bützow von Beginn an das Geschehen. Die Ribnitzer drehten den einzigen Rückstand (0:1) in eine 6:1-Führung (11.) und blieben fortan immer vorne. Allerdings verloren die Hausherren nach einer knappen Viertelstunde den Spielfaden, passten sich dem schwachen Niveau der Gäste an, die 2011 und 2014 noch Landesmeister waren. Die Warnowstädter verkürzten auf 7:9 und 9:11, ehe die Ribnitzer mit einem Drei-Tore-Vorsprung (13:10) zur Halbzeit in die Kabine gingen.

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Bernsteinstädter wieder. Hinten packten sie energisch zu, vorne spielten sie geduldiger und nutzten ihre Chancen effizient. Folgerichtig baute der RHV sein Polster aus, 16:11 (35.) und 21:14 (44.). Lediglich in einer doppelten Unterzahl Mitte der zweiten Hälfte drohte die Partie noch mal spannend zu werden. Aber mehr als das 17:21 ließen die Ribnitzer nicht zu.

Kurz darauf markierten Alexander Dukart und Michael Jacobsen innerhalb weniger Sekunden das 22:17 und 23:17 (47.). Danach spielten sich die Ribnitzer in einen kleinen Rausch, ganz besonders Rückraumspieler Ben Meyer, der mit zehn Treffern zum besten Torschützen der Begegnung avancierte. Krönender Abschluss war der Kempa-Trick von Sebastian Nucklies und Jacobsen, den der frühere Torschützenkönig der MV-Liga zum 31:20-Endstand abschloss.

„Trotz der vielen Rückschläge in dieser Saison, für die wir uns viel mehr vorgenommen hatten, ist die Stimmung im Team gut. Das zahlt sich jetzt aus. Schon in Stralsund haben wir ein gutes Spiel gemacht. Diesmal haben wir uns mit Punkten belohnt“, konstatierte Jacobsen. Mit Blick auf das letzte Auswärtsspiel am kommenden Sonnabend in Bad Doberan meinte der Familienvater: „Beim DSV müssen wir genauso konzentriert und engagiert agieren, den Gegner ernst nehmen. Wenn wir unsere Spiele gewinnen, dann müssen wir nicht auf die anderen Mannschaft schauen, die mit uns im Abstiegskampf sind.“ Ihr letztes Heimspiel bestreiten die Ribnitzer dann am 23. April gegen Mecklenburg Schwerin II.

Von Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Leipzig

Der Coach der deutschen Handball-Nationalmannschaft der Männer, Dagur Sigurdsson, ist zum Welttrainer des Jahres 2015 gewählt worden.

mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.