Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
SG Wöpkendorf steht vor dem Umbruch

Wöpkendorf SG Wöpkendorf steht vor dem Umbruch

Nach Platz sechs in der abgelaufenen Kreisoberliga-Saison übernimmt Thomas Buchholz als Trainer

Voriger Artikel
Sorgenkind Kunstrasen: Risse und vier Meter zu kurz
Nächster Artikel
Trin muss im Pokal gegen Verbandsligisten aus Stralsund ran

André Künn (links, hier im Duell mit dem Triner Paul Tapeser) wird vorerst nicht mehr für die SG Wöpkendorf auflaufen.

Quelle: Rainer Müller

Wöpkendorf. „Als Absteiger weiß man ja nie so recht, woran man in der neuen Liga ist. Von daher sind wir mit unser Platzierung zufrieden“, sagt Ronald Slomski, Trainer der SG Wöpkendorf, mit einem Blick auf die Tabelle. Das Team beendete die abgelaufene Saison in der Fußball-Kreisoberliga auf dem 6. Rang. Dabei galt die SGW vor der Saison als Landesklasseabsteiger für viele als Mitfavorit. „Als Absteiger glauben vielleicht viele, dass man gleich wieder hoch will. Aber das war nie unser Ziel“, so Slomski, der mit einer vergleichsweise alten Mannschaft in die Spielzeit startete. So waren mehr als die Hälfte aller eingesetzten Spieler (37) bereits über 30 Jahre alt.

Die „Oldies“ spielten eine gute Hinrunde. So stand man im Winter auf dem vierten Platz in Schlagdistanz zu den Aufstiegsrängen. „Die Hinrunde lief wirklich sehr gut“, betont Slomski, dessen Team in der Rückrunde mit einem veränderten Gesicht auflief. Drei Spieler hatten ihre Töppen an den Nagel gehängt und die Goalgetter Daniel Gohlke (Kreuzbandriss) und Stephan Krettek (familiäre Auszeit) standen dem Team nicht mehr zur Verfügung. Dennoch startete die SGW gut in die Rückrunde. Sieben Punkte holte man aus den ersten drei Partien im neuen Jahr. Plötzlich waren die Wöpkendorfer ganz dicht dran an den Aufstiegsplätzen. Im Derby bei der BSG ScanHaus Marlow hätten sie endgültig ins Aufstiegsrennen einsteigen können. Doch die Mannschaft verlor mit 0:3 und sollte sich von dieser Pleite nicht so schnell erholen. Sechs Spiele in Folge blieb man ohne einen Sieg und rutschte damit ins Niemandsland der Tabelle ab. „Nach der Pleite in Marlow war ein wenig die Luft raus“, meint auch Ronald Slomski, der seinen Mannen insgesamt jedoch eine gute Saison bescheinigt: „Klar waren ein oder zwei Plätze mehr drin, wir dürfen aber nicht vergessen, wie viele Spieler wir ausgetauscht haben.“

Tatsächlich spielten die Wöpkendorfer nach der Winterpause mit einem deutlich jüngeren Kader. Mit Kay Loske (19) verlässt einer dieser jungen Spieler die SGW jedoch. Zudem wird André Künn (30) vorerst nicht mehr zur Verfügung stehen. Dagegen präsentierte der Verein bereits zehn Neuzugänge. Unter anderem werden altbekannte Gesichter wie Andreas Lewerenz (zuvor Marlow), Christian Thiel (Nord-Ost Rostock) oder Felix Scheffler (PSV Rostock) wieder für die SGW auflaufen.

Nicht mehr an der Seitenlinie stehen wird dann Ronald Slomski. Der 57-jährige gibt sein Amt ab. Thomas Buchholz und Udo Richeling werden die Mannschaft zukünftig betreuen. Slomski wünscht seinen Nachfolgern Glück: „Sie haben eine gute Truppe beisammen. Ich wünsche der Mannschaft alles Gute und bedanke mich für die tollen Jahre als Trainer.“

Rainer Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bordeaux

Euphorisert feierten die glücklichen Weltmeister mit ihren Fans in der Fankurve. Und Manuel Neuer reckte als umjubelter Held von Bordeaux die Arme in die Höhe.

mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.