Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Spannendes Derby endet torlos

Trinwillershagen Spannendes Derby endet torlos

Kein Sieger im Prestigeduell zwischen Rot-Weiß Trinwillershagen und dem PSV Ribnitz-Damgarten

Trinwillershagen. Den Beweis, dass ein spannendes Fußballspiel nicht zwangsläufig auch Tore benötigt, traten am Sonnabend die Fußball- Landesligisten SV Rot-Weiß

Trinwillershagen und PSV Ribnitz- Damgarten an. In einem intensiven Derby trennten sie sich 0:0.

Trinwillershagens Angreifer Toni Kornack, der früher für den PSV kickte, brachte es auf den Punkt: „Wir haben die ersten zehn Minuten des Spiels komplett verschlafen. Danach haben wir uns mühsam zurückgekämpft und in der zweiten Halbzeit das Spiel gemacht. Nur die Tore haben gefehlt. Ein starker Punkt für Trinwillershagen.“ Sein Pendant auf Ribnitzer Seite, der Ex-Triner Sascha Cummerow, sah es ähnlich: „Mit dem einen Punkt können wir gut leben. In der zweiten Hälfte waren die Triner deutlich dichter am Sieg.“

Die Gäste aus Ribnitz-Damgarten begannen druckvoll, machten der kompakt stehenden Triner Abwehr das Leben schwer und zwangen sie ein ums andere Mal zu langen Befreiungsschlägen. Das Manko im Triner Spiel war wieder mal der fehlende Aufbau — stattdessen wurden immer wieder die Spitzen Heuer und Kornack mit langen Bällen gesucht. Der PSV spielte technisch besser und gefälliger.

Gäste- Coach Tony Juhl war das zu wenig: „Wir haben deutlich bessere Chancen, die wir nur verwerten müssen.“ Tatsächlich hätte der PSV zur Halbzeitpause schon mit zwei Toren führen müssen.

Im zweiten Abschnitt hatte Trinwillershagen deutlich mehr Anteile und spielte sehenswerten Kombinationsfußball. Zwar bemühten sich die Gäste weiterhin um den Führungstreffer, scheiterten jedoch immer wieder an der disziplinierten Triner Abwehr oder dem reaktionsschnellen Schlussmann Burmeister. Rot-Weiß-Trainer Ronald Kohls trieb seine Mannschaft lautstark an, konzentriert zu bleiben und sich dieses Mal für eine starke Leistung zu belohnen. Der eingewechselte Patrick Pohl hatte dann eine gute Torchance — scheiterte jedoch freistehend im Fünfmeterraum am bärenstarken Gästeschlussmann Marco Kracht. Eine strittige Szene, da Kracht dabei den Triner Angreifer zu Fall brachte und einige Fans für das harte Einsteigen einen Strafstoß sehen wollten. Der Unparteiische Michael Holste entschied auf Abstoß. Trinwillershagen drehte fortan mächtig auf. PSV-Trainer Juhl war indes bedient: „Was wir hier zeigen, ist unterirdisch.“ Letztendlich blieb es aber beim torlosen Remis.

Tony Juhl fasste zusammen: „Besonders in den ersten zehn Minuten haben wir das Spiel gemacht und hätten gut und gern 2:0 führen können. In der zweiten Halbzeit standen wir neben uns und haben den Trinern das Spiel überlassen, die dann den Führungstreffer verdient gehabt hätten.“ Gäste-Kapitän und Schlussmann Kracht ergänzte: „Wir haben eine gute erste Viertelstunde gespielt und hatten die Führung mehrfach auf dem Fuß. Wir waren fußballerisch besser, aber Trin hat wie immer mit Zweikampfstärke und Geschlossenheit dagegen gehalten. Eigenschaften, die uns gefehlt haben. Es ist ein gerechtes Ergebnis.“

SV Rot-Weiß Trinwillershagen: Burmeister — Schinkowsky, Borowski, Brock, Siems, Linke, Füsting, Reinholz (58. Pohl), Heuer (71. Ziegert), Kornack, Linow.

PSV Ribnitz-Damgarten: Kracht — Ahrens, Hanke, Hansen, Cummerow (67. Bastian), Todenhagen, Kunze, Kleinfeldt, Kuster, Treptow, Hirschmüller.

Schiedsrichter: Michael Holste, Assistenten: Andreas Jensen, Lefter Adhamidhi. Zuschauer: 220.

Von Alexander Thiel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Basketball-Regionalligist steigert sich in der Rückrunde / Pokal-Aus im Halbfinale

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.