Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Spielgemeinschaft Löbnitz/Zingst bleibt in der Kreisoberliga

Löbnitz/Zingst Spielgemeinschaft Löbnitz/Zingst bleibt in der Kreisoberliga

Sie sind eine recht ungewöhnliche Spielgemeinschaft: Zwischen den Sportplätzen des BSV Löbnitz 53 und der TSG Zingst liegen mehr als 20 Kilometer Fahrweg.

Löbnitz/Zingst. Sie sind eine recht ungewöhnliche Spielgemeinschaft: Zwischen den Sportplätzen des BSV Löbnitz 53 und der TSG Zingst liegen mehr als 20 Kilometer Fahrweg.

 

OZ-Bild

Christian Landt kam in zehn Spielen zum Einsatz.

Quelle: Christian Klitz

Dennoch treten beide Vereine seit 2013 als Spielgemeinschaft an. Ein Novum im Männerbereich des Fußballverbandes Nordvorpommern/Rügen. „Beide Mannschaften hatten damals zu wenig Spieler, um alleine weitermachen zu können“, erklärt Christian Kook, der die SG gemeinsam mit Thomas Grawe betreut.

Nachdem der Zusammenschluss anfangs noch kritisch beäugt wurde, lässt sich mittlerweile ein positives Fazit ziehen. Im ersten Jahr nach dem Zusammenschluss konnte das Team in der Kreisklasse oben mitspielen. Bereits im zweiten Jahr gelang der Aufstieg. In der dritten Saison wurde nun nach anfänglichen Startschwierigkeiten am Ende souverän der Klassenerhalt in der Kreisoberliga geschafft.

„Das war natürlich unser primäres Ziel“, erklärt Christian Kook, der in der abgelaufenen Spielzeit insgesamt 26 Spieler einsetzte.

Für den Trainer hat sich innerhalb der Gemeinschaft mittlerweile alles eingespielt: „Die Jungs sind als Team zusammen gewachsen. Zudem bringt der Zusammenschluss viele Vorteile mit sich.“ Trainiert und gespielt wird abwechselnd in Löbnitz und in Zingst. Auch die Zuschauer pendeln die Strecke zu den Heimspielen mittlerweile gerne mit.

Für die abgelaufene Saison bescheinigt der Zingster Christian Kook, der als aktiver Spieler mit dem BSV Löbnitz einst in der Verbandsliga kickte, seinem Team ein gutes Zeugnis: „Unsere junge Truppe hat sich spielerisch weiter entwickelt. Wir brauchen uns vor keinem Gegner zu verstecken. Im Torabschluss müssen wir jedoch noch deutlich effizienter werden.“

Auf Platz zehn landete die Spielgemeinschaft am Ende im gesicherten Mittelfeld der Kreisoberliga. Ein Platz, den man auch in der kommenden Saison wieder anstrebt. Dazu konnte man bereits einen Neuzugang verpflichten. Steffen Manzei wechselt vom SV Steinhagen zur SG.

Für die SG BSV Löbnitz/TSG Zingst kamen zum Einsatz: Steffen Brocks (15 Spiele/906 Minuten/2 Tore), Tobias Bartz (12/426/0), Paul Brückel (21/1880/0), Frank Egdorf (25/2177/15), Tom Eichwurzel (1/20/0), Sven Fisch (3/59/0), Andrej Günther (9/424/1), Tom Heim (20/1591/0), Sven Jager (10/396/0), Jonas Jörn (24/2160/0), Jarno Juchatz (23/2014/10), Nicolas Kuhn (3/97/0), Christian Landt (10/714/0), Felix Magain (1/14/0), Björn Möller (20/1668/9), Henry Müller (27/2143/1), Ralf Muschke (1/90/0), Tom Henry Lemke (23/1685/3), Kenneth Riens (21/1710/0), Tom Sievert (24/2115/0), Tobias Sperr (22/1637/4), Toshe Tashkov (11/935/2), Jens Voß (15/450/0), Rico Voß (17/1187/4), Toni Wegner (28/1808/2), Eric Wejda (1/45/0).

Rainer Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wöpkendorf
André Künn (links, hier im Duell mit dem Triner Paul Tapeser) wird vorerst nicht mehr für die SG Wöpkendorf auflaufen.

Nach Platz sechs in der abgelaufenen Kreisoberliga-Saison übernimmt Thomas Buchholz als Trainer

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.