Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Spielgemeinschaft verschafft sich Luft nach Derbysieg

Löbnitz Spielgemeinschaft verschafft sich Luft nach Derbysieg

Löbnitz/Zingst bezwingt den PSV II mit 2:1 und hat jetzt acht Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze

Löbnitz. Im Kreisoberligaderby zwischen der SG BSV Löbnitz 53/ TSG Zingst und dem PSV Ribnitz-Damgarten II ging es für beide Seiten um viel. Mit einem Sieg sollten wichtige Zähler im Kampf gegen den Abstieg geholt werden. Letztlich jubelte nach dem 2:1-Erfolg die Spielgemeinschaft. Trainer Christian Kook lobte: „Die Jungs haben gut gespielt, nur hätten wir früher für die Entscheidung sorgen können.“ Bereits nach zehn Minuten hatten die Gäste den ersten Rückschlag einstecken müssen. Torsteher Philip Fleischer hatte einen Schuss von Toshe Tashkov zwar noch parieren können, doch SG-Kapitän Jarno Juchatz traf per Abstauber zum 1:0. Nur zwei Minuten später war die Partie bereits wieder ausgeglichen. So traf Max-Michael Wippermann zum 1:1. In der Folgezeit neutralisierten sich beide Seiten zunehmend, ehe die Gastgeber dann zum zweiten Mal zuschlugen. Diesmal hatte sich Toshe Tashkov über die Außenposition durchgesetzt und aus spitzem Winkel zum 2:1 eingenetzt. Für den 18-jährigen Mazedonier war es der erste Treffer im Trikot der Spielgemeinschaft.

 

OZ-Bild

Max-Michael Wippermann traf zum Ausgleich. Am Ende hatte der PSV II aber dann doch das Nachsehen.

Quelle: Rainer Müller

Nach der Pause nahmen die Gäste das Heft des Handelns in die Hand, während sich Löbnitz/ Zingst aufs Kontern verlegte. Die Hausherren ließen die besten Chancen (63. Björn Möller, 80. Frank Egdorf) liegen. Beim PSV haderte man dagegen mit Schiedsrichter Frank Rauschning. „Nach einer Stunde hatten die Jungs jegliche Lust verloren, weil der Unparteiische jedes Ding gegen uns gepfiffen hat“, so Coach Olaf Schubert. 15 Minuten vor dem Ende hatten die Gäste vehement Elfmeter gefordert, nachdem gleich mehrere Spieler im Strafraum zu Fall gekommen waren. Der Pfiff blieb aus. Es blieb beim 2:1.

Ein Extralob verteilte Christian Kook: „Christian Landt hat bärenstark aufgespielt. Über 90 Minuten hatte er PSV-Torjäger Tom Schneider im Griff.“ Während die Spielgemeinschaft Löbnitz/ Zingst mit 29 Punkten nun bereits acht Punkte Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz hat, rangiert der PSV mit 21 Zählern auf eben diesem Rang.

SG Löbnitz/Zingst: Jörn - Riens, Brückel, Landt, Müller, Sperr (77. Wegner), Juchatz, Möller, Egdorf, Tahkov (77. Bartz), Lemke (62. Voß).

PSV Ribnitz-Damgarten II: Fleischer - Waak, Grüschow,Petersen, Wiese (52. Noramirjan), Behnke, Bleeck (56. Sanni), Wippermann, Falck (36. Östreich), Schneider, Ahrens.

Tore: 1:0 Juchatz (10.), 1:1 Wippermann 12.), 2:1 Tashkov (31.). Zuschauer: 70.

Von Rainer Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball-Trainer Harry Krause will mit dem SV Warnemünde mittelfristig in die Verbandsliga.

Im OZ-Interview äußert sich der 59-jährige Fußballlehrer über die Ziele des SV Warnemünde und turbulente Wochen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.