Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Sportgericht entscheidet über Ergebnisse

Sportgericht entscheidet über Ergebnisse

Vier Spiele der zweiten Runde im Kreispokal des Fußballverbandes Nordvorpommern/Rügen sind betroffen

Voriger Artikel
Meldefrist für Marathon endet morgen
Nächster Artikel
Karatekas vom PSV wissen zu überzeugen

Falco Lange (rechts) traf in der Verlängerung zum 3:2 für die SG Wöpkendorf.

Quelle: Rainer Müller

Wöpkendorf. Mit neun Toren Vorsprung gewann der SV Barth II am Sonntagnachmittag seine Partie im Fußball-Kreispokal bei der SG Wöpkendorf II. Ob die Vinetastädter jedoch durch den 13:4-Sieg den Einzug ins Achtelfinale schaffen, bleibt fraglich. Nach OZ-Informationen haben die Barther Spieler zum Einsatz gebracht, die in der ersten Runde des Landesklassenpokals in der ersten Mannschaft des Vereins mitgewirkt haben und daher nicht spielberechtigt waren. Das Sportgericht muss nun ein Urteil finden. Ebenso zittern müssen der VfL Bergen II und der SV Rot-Weiß

Trinwillershagen II, die sich ebenfalls mit Spielern ihrer ersten Mannschaften verstärkten.

Beim Kavelsdorfer SV trat dagegen der SV Traktor Kirchdorf nicht an. Auch hier muss ein Sportrichter den Sieger der Partie bestimmen.

SV 1927 Bartelshagen I - SG Empor Richtenberg III 2:3 (1:3) Der Pokalschreck aus der Vorsaison verpennte die Anfangsphase komplett. „Da haben wir uns viel zu viele Fehler geleistet und einfache Gegentore bekommen“, sagte SVB-Kicker Tom Nilson. Nachdem das Team bereits aussichtslos 0:3 hinten lag, rauften sich die Gastgeber zusammen und fanden zurück ins Spiel. In der Schlussphase hatten sie dann allerdings Pech, als ein Kopfballtor von Steffen Schwarz nicht anerkannt wurde. SV Bartelshagen I:

Gräning - Böhme, Nilson, Schwarz, Unruh, Brandt, Demski, Minge, Steinort, Dehn, Allstedt.

Tore: 0:1, 0:2 Lampe (8., 24.), 0:3 Rolle (25.), 1:3 Minge (44.), 2:3 Dehn (77.).

SG BSV Löbnitz 53/TSG Zingst - SG Reinkenhagen II 2:0 (1:0) Nach einem schnellen Tor verpasste es der favorisierte Gastgeber, seine Führung weiter auszubauen. „Die Jungs wollten immer wieder mit dem Kopf durch die Wand, anstatt die Angriffe sauber auszuspielen“, meinte der Trainer der SG Löbnitz/Zingst, Christian Kook. Trotzdem hatte seine Elf reihenweise Einschusschancen. Doch nur Frank Egdorf schaffte es noch einmal, den Reinkenhäger Torsteher zu überwinden.

SG Löbnitz/Zingst: Jörn - Landt, Manzei, Riens (46. Brocks), Sperr (76. Müller), Sievert, Juchatz, Wegner, Egdorf, Bartz, Tashkov

Tore: 1:0 Tashkov (6.), 2:0 Egdorf (59.).

SV Rot-Weiß Trinwillershagen II - SG Empor Richtenberg 3:2 (2:0) Angeführt von Feldspieler Enrico Wöllert im Tor und einem starken Youngster Lenny Stephan Schröder (17) im Mittelfeld spielten die Triner stark auf und führten schnell mit 2:0. „Der Ball lief gut durch unsere Reihen“, sagte Trin-Coach Steve Kröger, der jedoch mit ansehen musste, wie sein Team zu viele Chancen liegen ließ. Es kam was kommen musste: Richtenberg glich das Spiel innerhalb von sieben Minuten aus. Als sich dann bereits alle auf die Verlängerung eingestellt hatten, traf Christian Puziak doch noch zum umjubelten Sieg für die Hausherren, der nun aber noch ein Nachspiel vor dem Sportgericht haben wird.

SV Rot-Weiß Trinwillershagen II: Wöllert - Koch, Siems (46. Seidlitz), Puziak (90.+3 Schmidt), St. Kozlowski, M. Blöhse, Rawe, Schröder (61.Dekker), Tor. Linow, Tapeser, Schober.

Tore: 1:0 Kozlowski (7.), 2:0 Rawe (38.), 2:1 Fritz (80.), 2:2 Herchner (86. Foulelfmeter) 3:2 Puziak (90.+1).

SG Wöpkendorf - SV Traktor Stoltenhagen 4:2 n. V. (1:2, 2:2) Der Kreisligist aus Stoltenhagen versteckte sich nicht. Zur Pause musste SGW-Coach Thomas Buchholz seine Mannen erstmal aus dem Tiefschlaf holen. „Die Fehler wurden in der Halbzeit natürlich deutlich angesprochen“, berichtete der Trainer, der nach dem Wiederanpfiff eine bessere SGW-Elf sah. So rettete der einsatzfreudige Christian Thiel sein Team zunächst in die Verlängerung, wo die Gastgeber schließlich den längeren Atem hatten.

SG Wöpkendorf: Großmann - Schröder, Scheffler, Höhn, Fürstner, Wlodarczyk, Priepke, Lange, Meier, Thiel, Fischer.

Tore: 0:1 Engel (12.), 0:2 Fischer (27.), 1:2 Höhn (40.), 2:2 Thiel (80.), 3:2 Lange (99.), 4:2 Priepke (112.).

SG Wöpkendorf II - SV Barth II 4:13 (1:7) Ein irres Torspektakel boten die Barther. Dabei schafften es die Gäste, ihre drückende Überlegenheit von Beginn an auch im Ergebnis deutlich zu machen und einen ungefährdeten Kantersieg einzufahren. Allerdings steht nun die Entscheidung des Sportgerichtes aus.

SG Wöpkendorf II: Paplewski - Marc Schröder (71. S.Böttge), Ehlert, Radeck, Bühler (46.Seibt), Hinterland, Schulz, Müller, Krutzsch (79.Magarin), Brandt, Freund.

SV Barth II: Benz - Holm, Böhm, Muschke, Ch. Baar (68. Sund), Grosse, Weber, K. Baar (73. Krüger), Lißner, Rotaug, Kröger.

Tore: 0:1, 0:5 Böhm (4., 32.), 0:2, 0:3, 0:6, 2:9 K. Baar (10., 15., 38., 63.), 0:4, 1:7 Ch. Baar (29., 44.), 1:6 Rotaug (40., Eigentor), 2:7 Schulz (53.), 2:8 Grosse (62.), 2:10, 2:11 Weber (65., 69.), 2:12 Muschke (71.), 2:13 Lißner (80.), 3:13 Brandt (81.), 4:13 Hinterland (83.).

TSV Wustrow - FV 1972 Blau-Weiß Groß Kordshagen 1:0 (0:0) Die favorisierten Wustrower versäumten es in der Anfangsphase, ihre Chancen zu nutzen und machten die Gäste damit unnötig stark. So dauerte es bis zur 80. Minute, ehe Alex Dieter Karock mit einem sehenswerten Freistoß für die Entscheidung sorgte. „Es war ein Arbeitssieg, der in der Summe aber verdient ist“, resümierte TSV-Coach Olaf Schuldt.

TSV Wustrow: Boldt - Kubisch, E. Jankowski, Schubert, Winkler, Hartmann, Reimer, Karock, Kollmorgen (72. Kieseler), Bracke, Ch. Jankowski (37. Preußler).

Tore: 1:0 Karock (80.).

SV 1950 Gransebieth - SG Traktor Divitz 0:10 (0:4) Die Divitzer Trainer Dirk Splisteser und Holger Lundschien schonten zahlreiche Stammkräfte. Dennoch übersprangen die Gäste die erste Pokalhürde problemlos. „Auch wenn der Pokalwettbewerb bei uns höchstens die zweite Geige spielt, will man natürlich nicht verlieren. So sind die Jungs auch aufgetreten und ließen nicht einmal Gefahr vor dem eigenen Tor aufkommen“, sagte Splistetser.

SG Traktor Divitz: H. Freund- Zimnitzki, Ziemendorf (46. Nucklies), Rohde, Stadler (65. Stahlke), Herrmann, Luft, Schlodinski (80. R. Freund), Hohnstein, Schumacher, Lutter.

Tore: 0:1, 0:8, 0:9 Luft (1., 75., 77.), 0:2, 0:6, 0:7 Ingo Lutter (9., 62., 69.), 0:3, 0:4 Schlodinski (28., 42.), 0:5 Benjamin Rohde (48.), 0:10 Herrmann (85.).

Weitere Ergebnisse

2. Runde Kreispokal: TSV Empor Göhren - VfL Bergen II 3:5, SV Prohner Wiek - ESV Lok Stralsund 2:0, FSV Gademow 71 - SV Blau-Weiß Baabe II 8:1, SG Gustow - SV Trent 1:2, SV Neuenkirchen - SV Gingst 1:0, SV Kandelin II - Velgaster SV 3:2, SV Rambin 61 - 1. FC Binz 7:5 n.E., SV 93 Niepars - SV Prohner Wiek II am 31.10.2016

Rainer Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten

Freizeitfußballer ziehen Saisonbilanz

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.