Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
TSV Wustrow steigt in die Kreisoberliga auf

Wustrow TSV Wustrow steigt in die Kreisoberliga auf

Fischländer mit fünf Punkten Meister der Kreisliga

Voriger Artikel
Sorgenkind Kunstrasen: Risse und vier Meter zu kurz
Nächster Artikel
Trin muss im Pokal gegen Verbandsligisten aus Stralsund ran

Als souveräner Meister der Kreisliga West steigt die Mannschaft vom TSV Wustrow in die Kreisoberliga auf.

Quelle: privat

Wustrow. Drei Spieltage waren in der Weststaffel der Kreisliga Nordvorpommern/Rügen noch zu spielen, da stand der Aufsteiger bereits fest: Der TSV Wustrow hat zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte eine Kreisligasaison als Tabellenerster beendet und spielt damit in der kommenden Saison in der Kreisoberliga. Noch im Vorjahr hatten die TSV-Fußballer den Sprung in die höchste Klasse des Kreises knapp verpasst und mussten der SG Löbnitz/Zingst den Vortritt lassen. Diesmal war der TSV von niemandem aufzuhalten.

Zur Halbzeit in der Kreisliga hatten die Wustrower bereits 36 Punkte. Alle zwölf Spiele gewannen sie. „Wir waren spielerisch das beste Team der Liga“, sagt Olaf Schuldt. Der Trainer des TSV gilt als Vater des Erfolges, denn nicht nur die Männermannschaft trainiert er. Auch für die E-Junioren, die unlängst an den Landesmeisterschaften teilnahmen, und auch die B-Juniorentruppe des PSV Ribnitz-Damgarten, in der zahlreiche Wustrower spielen, werden von Schuldt betreut. Für ihn war der Aufstieg kein Zufall: „Wir haben drei, vier Jahre darauf hin gearbeitet und waren jetzt einfach dran.“

Nach der perfekten Hinrunde legten seine Mannen auch eine starke Rückrunde hin. Nur drei Spiele verloren die TSV-Kicker, zwei davon, als der Aufstieg bereits perfekt war. Für Olaf Schuldt liegt die Stärke seiner Truppe auf der Hand: „Viele Jungs spielen bereits seit der Jugend zusammen und kennen sich aus dem Effeff. Zum Beispiel Christopher Winkler, der zugleich als Co-Trainer fungiert. Nur so kann es bei uns weitergehen. Wir können keine Spieler mit Geld zu uns locken.“

Olaf Schuldt verfolgt eine klare Linie und peilt mit seinen Jungs den Klassenerhalt in der Kreisoberliga an. Neuzugänge gibt es dabei, wie soll es anders sein, aus dem eignen Nachwuchs.

Rainer Müller

Für den TSV kamen zum Einsatz: Reimer (21 Punktspiele/1841 Minuten/22 Tore), Nitsch (10/704/0), Kubisch (20/1634/0), Jankowski (21/1757/0), Schubert (22/1980/6), Winkler (21/1865/0),Hartmann (17/859/7), Deichmöller (19/1659/12), Karock (22/1932/7), Bracke (19/1308/2), Tervoort (5/430/0), Greffenius (11/739/4), Jankowski (20/1232/2), Boldt (19/1395/0), Bönig (22/1430/13), Permien (22/1430/4), Kriegsheim (3/76/0), Peiser (4/68/0), Preußler (5/222/0), Idel (10/392/3), Melchert (1/14/0), Thum (3/211/2), Hujawa (2/83/0), Pohl (2/93/1), Kieseler (2/22/0), Kollmorgen (5/325/0).

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bordeaux

Euphorisert feierten die glücklichen Weltmeister mit ihren Fans in der Fankurve. Und Manuel Neuer reckte als umjubelter Held von Bordeaux die Arme in die Höhe.

mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.