Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Tabellenführer Marlow gewinnt umkämpftes Derby

Marlow Tabellenführer Marlow gewinnt umkämpftes Derby

Als Schiedsrichter Frank Rauschning das Kreisoberligaderby zwischen der BSG ScanHaus Marlow und dem PSV Ribnitz-Damgarten II abpfiff, schlichen die PSV-Kicker nur noch mit neun Spielern vom Platz.

Voriger Artikel
Auch das noch! RHV gerät in Abstiegsnot
Nächster Artikel
Waterkant Saal erkämpft sich ein Unentschieden

PSV-Kapitän Tom Schneider zieht ab. Der Marlower Jens Klingenberg kommt einen Schritt zu spät.

Quelle: Fotos: Victoria Kuhn

Marlow. Als Schiedsrichter Frank Rauschning das Kreisoberligaderby zwischen der BSG ScanHaus Marlow und dem PSV Ribnitz-Damgarten II abpfiff, schlichen die PSV-Kicker nur noch mit neun Spielern vom Platz. Kapitän Tom Schneider (88.) und Torsteher Philip Fleischer (90.) hatten den Rasen vorzeitig verlassen müssen.

 

OZ-Bild

Marlow bestraft leider unsere Fehler und gewinnt in der Summe verdient.“ Olaf Schubert, Trainer PSV RDG II

Quelle:

Schon in der ersten Hälfte hatte PSV-Coach Olaf Schubert den rotgefährdeten Christopher Melms aus der Partie genommen (34.). Später folgte ihm ebenfalls der gelb-vorbelastete Mathias Östreich (77.).

Schubert wollte nach dem Spiel nichts zum Schiedsrichter sagen, lobte dafür jedoch seine unterlegene Mannschaft: „Nach der schwachen Anfangsphase haben wir gut ins Spiel gefunden und waren lange gleichwertig. Am Ende bestraft Marlow dann leider unsere Fehler und gewinnt damit in der Summe verdient.“

Das Derby hatte auf dem schwer bespielbaren Platz in Marlow ohne großes Abtasten begonnen. Schon die erste Chance nutzten die Hausherren zur Führung. Jens Klingenberg hatte einen Steilpass vor das Gästetor geschlagen, Johann Lichtenstein verlängerte per Kopf und ausgerechnet Ex-PSV-Kicker Sebastian Schult netzte zum 1:0 ein (7.). Der PSV fand zwar fortan besser in die Partie, benötigte jedoch die tatkräftige Unterstützung der BSG-Elf, um zum Ausgleichstreffer zu kommen. Torsteher Maik Schumacher ließ einen Kopfball von Max-Michael Wippermann durch die Hände gleiten (23.).

Anschließend bestimmten zunächst die Abwehrreihen das Geschehen, ehe die Marlower nach der Pause die Schlagzahl erhöhten. Bis zur 74. Minute mussten die einheimischen Anhänger jedoch auf die erneute Führung warten. Diesmal hatte Sebastian Schult den Ball in die Schnittstelle der Gästeabwehr gespielt, Sven Mühring lief durch und traf im Nachsetzen zum 2:1. Endlich nahm das Spiel noch einmal an Fahrt auf. So scheiterte zunächst Philipp Rurik an Maik Schumacher (80.), dann verpasste Sven Mühring das sichere 3:1 (82.), bevor schließlich Johann Lichtenstein ein Tor wegen einer angeblichen Abseitsstellung aberkannt wurde (87.).

In den Schlussminuten echauffierte sich dann zunächst Tom Schneider zu sehr über die Schiedsrichterleistung und bekam innerhalb von zehn Sekunden zwei gelbe Karten, ehe Philipp Fleischer außerhalb seiner Strafraums die Hand zur Hilfe nahm und ebenfalls vom Platz flog. Marlow-Trainer Frank Druckrey resümierte: „Die Jungs haben das an den Tag gelegt, was man bei diesen Platzverhältnissen zeigen muss und den Sieg am Ende ein Stück weit erzwungen.“

Mit dem Sieg hat Marlow an der Tabellenspitze der Kreisoberliga weiter vier Punkte Vorsprung auf Verfolger SV 93 Niepars (4:0-Sieg beim SV Gingst).

Statistik

BSG ScanHaus Marlow: Schumacher - Sengbusch (46. Zierk), Pohlmann, Klingenberg, Lewerenz, Mai, Schult, Ehlers (85. Ohlrich), Tews, Lichtenstein, Mühring (90. Möller).

PSV Ribnitz-Damgarten II: Fleischer - Falck, Östreich (77. Landrath), Grüschow, Knaack, Todenhagen, Wiese (72. Bleeck), Wippermann, Riemer, Schneider, Melms (35. Rurik).

Tore: 1:0 Schult (7.), 1:1 Wippermann (23.), 2:1 Mühring (74.).

Schiedsrichter: Frank Rauschning.

Zuschauer: 40.

Von Rainer Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock

Eine Woche nach der 3:4-Niederlage gegen den Rostocker FC (6./28 Punkte) tritt der SV Pastow (14./13) wieder auf heimischen Platz an.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.