Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Trainer sieht Klassenunterschied

Trinwillershagen Trainer sieht Klassenunterschied

Um deutliche Worte war Ronald Kohls nicht verlegen. „Wir haben heute einen Klassenunterschied gesehen“, gab der Trainer des SV Rot-Weiß Trinwillershagen nach dem ...

Voriger Artikel
Ein Hoch auf das Ehrenamt im Landkreis Vorpommern-Rügen
Nächster Artikel
Tabellenführer Marlow gewinnt umkämpftes Derby

Trins Routinier Thomas Brock (links) im Zweikampf mit dem Kühlungsborner Angreifer Rico Keil, der drei Tore erzielte.

Quelle: Alexander Thiel

Trinwillershagen. Um deutliche Worte war Ronald Kohls nicht verlegen. „Wir haben heute einen Klassenunterschied gesehen“, gab der Trainer des SV Rot-Weiß Trinwillershagen nach dem Heimspiel gegen den FSV Kühlungsborn verärgert zu Protokoll. Mit 1:6 hatte seine Mannschaft das Punktspiel in der Fußball-Landesliga Nord gegen den Tabellenzweiten verloren und dabei komplett enttäuscht. „Das muss ausgewertet werden“, kündigte Kohls an.

Schnell fanden die Gäste Lücken in der Triner Defensive. In der 4. Minute wurde Gästestürmer Rico Keil mit einem Steilpass aus dem Mittelfeld bedient und brauchte lediglich zwei Haken zu schlagen, ehe er zum Führungstreffer einnetzte. Kurz darauf war es Tony Levetzow, der den zweiten Treffer für die ballsicheren Kühlungsborner markierte. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt war Ronald Kohls bedient: „Wenn wir dem Ball nur hinterher laufen, anstatt das Spiel selbst zu machen, kassieren wir solche Gegentore.“

Einen höheren Rückstand konnte Schlussmann Daniel Burmeister zunächst noch verhindern. Er parierte einen Elfmeter von Tom Wilke (16.). Dann verdrehte sich Trins Martin Fiske in einem Zweikampf das Knie und musste zur Untersuchung ins Krankenhaus, wo vorerst ein Muskelfaserriss diagnostiziert wurde. In der 19. Minute war es erneut Tony Levetzow, der den dritten Treffer für Kühlungsborn erzielte. Eine frühe Vorentscheidung, da die rot-weißen Gastgeber auch in der Folge blass blieben. Zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff wurde Angreifer Rico Keil mal wieder allein gelassen und traf mit einem sehenswerten Kopfball zum 0:4. Das Spiel fand bis zur 65. Minute fast nur noch in der Hälfte der Gastgeber statt.

Die versuchten nun über den Kampf zurück ins Spiel zu kommen und hatten die beste Chance durch Oliver Bollhagen, der im Strafraum der Gäste zu Fall gebracht wurde. Auch hier entschied der Unparteiische Jörg Dräger auf Strafstoß. Linksfuß Tobias Semrau, der seinen 30. Geburtstag feierte, verkürzte auf 1:4. Damit waren die Bemühungen im Triner Angriffsspiel aber auch schon erschöpft, so dass die Gäste durch den eingewechselten Marco Uchytil (75.) und wieder einmal Rico Keil (76.) zum verdienten Endstand von 1:6 trafen.

Trainer Ronald Kohls suchte nach Erklärungen für die Klatsche: „Wir waren heute kämpferisch und spielerisch unterlegen. Dazu kommt, dass wir so frühzeitig und in kurzer Zeit drei Gegentore kassiert haben. Bis auf die letzte Viertelstunde der ersten Halbzeit sind wir dem Spiel und dem Ball nur hinterher gelaufen.“

SV Rot-Weiß Trinwillershagen: Burmeister — S. Siems, Borowski, R. Bollhagen, Fiske (16. Brock) — Linow, Schinkowsky, O. Bollhagen, Semrau — Pohl, Kornack (72. M.

Siems).

Tore: 0:1 Keil (4.), 0:2 Levetzow (10.), 0:3 Levetzow (19.), 0:4 Keil (47.), 1:4 Semrau (73., Elfmeter), 1:5 Uchytil (75.), 1:6 Keil (76.). Schiedsrichter: Jörg Dräger (Gützkow).

Zuschauer: 70.

Von Alexander Thiel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.