Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Trin kann Spielanteile nicht in Zählbares ummünzen

Greifswald Trin kann Spielanteile nicht in Zählbares ummünzen

1:4-Niederlage der ersatzgeschwächten Rot-Weißen

Voriger Artikel
PSV-Elf will sich oben festsetzen
Nächster Artikel
Motor-Jungs bezwingen den Spitzenreiter

Trinwillershagens Torwart Martin Dikow faustet dem Greifswalder Ludwig Voß den Ball vom Fuß.

Quelle: Werner Franke

Greifswald. Mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft hat der SV Rot-Weiß Trinwillershagen sein Auswärtsspiel in der Fußball-Landesliga Nord beim FSV Blau-Weiß

Greifswald mit 1:4 verloren. Trainer Ronald Kohls: „Bei uns hat die Grippewelle zugeschlagen. Wir kriechen momentan auf dem Zahnfleisch.“ Der Coach musste auch auf Spieler aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen. Das Spiel der Triner Reserve in der Kreisoberliga gegen den SV 93 Niepars wurde aufgrund der Personalsituation sogar abgesagt.

Dennoch hielten die Rot-Weißen in Greifwald gut dagegen, kassierten aber ein unglückliches Gegentor, als der Ball nach einer Ecke Tom Borowski auf den Fuß fiel und im eigenen Tor landete (25.).

Kurios: Die Ecke hatte es nur gegeben, weil die Triner sich fair verhielten und zugegeben hatten, dass einer ihrer Spieler zuletzt am Ball war. „Es war ein munteres Spiel. Wir haben dann in der Pause angesprochen, dass wir in den Zweikämpfen präsenter sein müssen“, berichtete Ronald Kohls. Doch genau da lag das Problem beim zweiten Gegentreffer von Nico Gust (59.). Die Triner waren einfach nicht konsequent genug am Mann.

Das 3:0 für die Hansestädter fiel dann wenig später wieder durch eine Standardsituation. Jan Ehlert traf nach einer Ecke zum 3:0. Spätestens nach dem 4:0 von Marco Sander war die Partie entschieden.

Brian Kozlowski gelang kurz vor dem Abpfiff nur noch der Ehrentreffer zum 1:4-Endstand.

„Das passt in unsere Situation. Wir halten gut mit, schießen aber die Tore nicht“, kommentierte Ronald Kohls. Auch der gegnerische Trainer habe ihm gesagt, dass das Ergebnis keinesfalls den Spielverlauf widerspiegele.

SV Rot-Weiß Trinwillershagen: Dikow – Brock, Borowski, S. Siems, Linow, Schinkowsky, Tapeser, M. Siems, B. Kozlowski, Rawe (64. Seidlitz), Pohl.

Tore: 1:0 Borowski (25., Eigentor), 2:0 Gust (59.), 3:0 Ehlert (64.), 4:0 Sander (66.), 4:1 B. Kozlowski (88.).

Schiedsrichter: Andreas Lexow (Hinrichshagen). Zuschauer: 13.

msz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sommermärchen-Affäre

Vor einem Jahr erschüttert der WM-Skandal den deutschen Fußball - und damit auch den DFB. Der Verband würde diese Affäre am liebsten für beendet erklären. Das geht aber längst noch nicht.

mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.