Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regen

Navigation:
Trin kann frühen Rückstand drehen

Trin kann frühen Rückstand drehen

Kreisoberliga: Wichtige Siege für Teams aus der Region / Wustrow bleibt Tabellenführer

Voriger Artikel
Motor-Handballer lassen beim Tabellenletzten nichts anbrennen
Nächster Artikel
Martin Lange will in Florida den Deutschen Rekord knacken

Sebastian Rawe siegte mit dem SV Rot-Weiß Trinwillershagen II 3:1 gegen Kirchdorf. FOTO: RAINER MÜLLER

Ribnitz-Damgarten Der zwölfte Spieltag der Fußball-Kreisoberliga gehörte den hiesigen Teams. Neben der SG Wöpkendorf, die im Derby die SG Traktor Divitz besiegte (die OZ berichtete), siegten auch alle weiteren Mannschaften aus der Region. Zudem setzte sich PSV-Kicker Tom Schneider, der gegen den SV Rambin doppelt traf, mit insgesamt elf Saisontreffern an die Spitze der Torschützenliste. Jarno Juchatz von der SG Löbnitz/ Zingst folgt hier mit neun Toren auf dem zweiten Rang.

Aufstellungen am 12. Spieltag

„Wir haben über 90 Minuten mehr für das Spiel getan. Daher geht der Sieg in Ordnung.Olaf Schuldt Trainer des TSV Wustrow

VfL Bergen II - TSV Wustrow 1:2 (1:1)

Schon nach dreißig Sekunden geriet der Tabellenführer im Spitzenspiel in Rückstand. Anschließend fanden die Wustrower auf dem vereisten Kunstrasenplatz besser in die Partie und übernahmen die Spielkontrolle. So traf Oliver Bönig bereits nach zehn Minuten zum 1:1, ehe Sturmkollege Danny Reimer nach der Pause den Siegtreffer besorgte. TSV-Coach Olaf Schuldt resümierte: „Wir haben über 90 Minuten mehr für das Spiel getan und hatten auch die besseren Torchancen. Daher geht der Sieg aus unserer Sicht in Ordnung.“

Tore: 1:0 Andy Junghans (1.), 1:1 Oliver Bönig (10.), 1:2 Danny Reimer (52.).

SV Prohner Wiek - SG BSV Löbnitz/ TSG Zingst 0:1 (0:1)

Beim Landesklasseabsteiger hatte SG-Coach Christian Kook seinen Mannen eine klare Devise mit auf den Weg gegeben: „Wir wollten hinten sicher stehen und vorne unsere schnellen Spitzen immer mal wieder in Position bringen.“ Gesagt, getan. Immer wieder sorgten Toshe Tashkov und Frank Egdorf für Alarm im Prohner Strafraum. Letzterer besorgte schließlich nach einem Konter das 1:0, welches die Gäste im zweiten Durchgang mit allen Mitteln verteidigten. „Da haben die Jungs gekämpft und gebissen wie man es sich als Trainer wünscht. Ich kann der gesamten Mannschaft heute ein ganz großes Lob aussprechen“, meinte Christian Kook.

Tore: 0:1 Frank Egdorf (37.).

PSV Ribnitz-Damgarten II - SV Rambin 61 5:1 (2:0)

Mit einem verwandelten Freistoß ließ Martin Behnke ein bis dato ausgeglichenes Spiel in Richtung der Bernsteinstädter kippen. Zudem schwächten sich die Rambiner nach 35 Minuten selbst, als Patrick Arndt wegen Nachschlagens vom Platz gestellt wurde. Tom Schneider traf noch vor der Pause zum 2:0, ehe Lukas Berlin wegen Handspiels mit Gelb-Rot zum Duschen geschickt wurde (46.). Anbrennen ließ der PSV aber nichts mehr und feierte den fünften Sieg in Folge. Entsprechend zufrieden war PSV-Coach Olaf Schubert: „Die Jungs haben zum Glück in einer hektischen Partie einen kühlen Kopf bewahrt und konnten damit einen sicheren Sieg einfahren.“

Tore: 1:0 Martin Behnke (26.), 2:0, 3:0 Tom Schneider (40., 50.), 4:0 Abubakari Fatawu Sanni (60.), 4:1 Rene Klingenberg (82. Foulelfmeter), 5:1 Mathias Östreich (90.).

SV Rot-Weiß Trinwillershagen II - SV Traktor Kirchdorf 3:1 (1:1)

Mit einem wichtigen Sieg schaffte die Triner Reserve den Sprung auf Platz 10 in der Tabelle. Dabei ließen sich die Gastgeber auch von einem frühen Rückstand nicht beirren und spielten weiter klar überlegen. Dann war es einmal mehr Andre Teuerling, der für die Rot-Weißen einnetzte. So drehte er mit seinen Saisontreffern vier und fünf die Partie zu Gunsten der Hausherren, ehe der eingewechselte Christian Puziak mit dem 3:1 endgültig alles klar machte.

Tore: 0:1 Steven Schwiemann (15.), 1:1, 2:1 Andre Teuerling (31., 48.), 3:1 Christian Puziak (73.).

TSV Wustrow: Boldt - Kubisch, E. Jankowski, Schubert, Reimer, Karock, Kollmorgen (89. Peiser), Bracke (69. Permien), Thum, Bönig (82. Nitsch), Reimer.

SG Löbnitz/Zingst: Jörn - Landt, Brückel, Riens, Müller, Sperr (46.Jager), Juchatz, Sievert, Egdorf, Manzei (60.Bartz), Tashkov (81.Wegner).

PSV Ribnitz-Damgarten II: Fleischer - Ahrens, Östreich, Berlin, Noramirjan (60. Knaack), Löber (18. Landrath), Levien (68. Plackmeier), Behnke, Sanni, Vieweg, Schneider.

RW Trin II: Peters - Siems (77. Erichson), Kuchenbecker, Stolp, Blöhse, Rawe, Bollhagen, Schröder (56. Puziak), Tonat, Teuerling, Seidlitz (81. Seidlitz).

Rainer Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
«Ein bisschen dörflich»

Nur keine Arroganz, bitte! Joachim Löw fordert einen seriösen Auftritt beim Fußball-Zwerg San Marino. Auf der Reise nach Rimini wird der Bundestrainer überrascht: Jetzt fallen auch Neuer und Brandt aus. Einer der jungen Aufrücker könnte davon profitieren.

mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.