Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Trin verliert und hakt Aufstieg ab

Sagard Trin verliert und hakt Aufstieg ab

Es war das „Endspiel“ um den Aufstieg in die Landesklasse. Beim TSV 1862 Sagard konnte der SV Rot-Weiß Trinwillershagen II mit einem Sieg auf den zweiten Aufstiegsplatz ...

Sagard. Es war das „Endspiel“ um den Aufstieg in die Landesklasse. Beim TSV 1862 Sagard konnte der SV Rot-Weiß Trinwillershagen II mit einem Sieg auf den zweiten Aufstiegsplatz in der Kreisoberliga hinter der BSG ScanHaus Marlow springen. Doch daraus wurde nichts. Die Triner mussten sich mit 1:4 geschlagen geben und haben nun kaum noch Hoffnungen auf den Aufstieg. Von Kritik war trotzdem nichts zu hören. „Ich bin total stolz auf meine Truppe. Die Jungs haben bis zur letzten Minute um jeden Meter gekämpft und sich immer wieder angefeuert. Wir sind als echtes Team aufgetreten“, lobte Jürgen Hakelberg seine Mannschaft beinahe überschwänglich.

Der Grund dafür lag auf der Hand: Die Rot-Weißen waren zum Sechspunktespiel mit einer Notelf angetreten, die sich jedoch nach Kräften wehrte. Dabei hatte es zu Spielbeginn noch so ausgesehen, als würden die Rüganer kurzen Prozess machen. Bereits nach fünf Minuten traf Kevin Latzel. Knapp zehn Minuten später erhöhte Florian Gebhardt auf 2:0. Doch damit nicht genug: Wenige Sekunden nach dem zweiten Gegentreffer verletzte sich Aushilfstorsteher Dirk Prüß, so dass die Triner mit zehn Spielern weiterspielen mussten. André Teuerling ging in den Kasten. In eine Schießbude stellte er sich jedoch nicht. Im Gegenteil. Plötzlich kamen die Triner besser ins Spiel und Oldie Marko Siems lupfte den Ball aus 25 Metern ins Tor (26.). „In dieser Phase haben wir ganz stark aufgespielt“, sagte Hackelberg, der kurz vor der Pause aber noch das 1:3 mit ansehen musste. Nach einem Foulspiel von Marko Siems verwandelte Robert Albrecht den anschließenden Elfmeter zum Halbzeitstand.

Auch nach Wiederanpfiff versteckten sich die Triner keineswegs. Die Entscheidung fiel allerdings nach 70 Minuten auf der Gegenseite, als Marcel Dreßen per Fernschuss zum 4:1-Endstand einnetzte. In der Tabelle springen die Sagarder durch den Sieg auf den zweiten Platz und haben zwei Spieltage vor Schluss drei Punkte Vorsprung vor den viertplatzierten Trinern. Jürgen Hakelberg macht einen Haken hinter den möglichen Aufstieg: „Das wird nichts mehr und das macht auch nichts. Wir sind sehr zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf.“

Rot-Weiß Trin II: Prüß - Siems, Blöhse, Rawe, Erichson, Seidlitz, Krajewski, Tapeser, Herrmann, Teuerling, Kröger.

rm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock/Ribnitz-Damgarten
Torhüter Tobias Kleinecke und Rückraumspieler Erik Peters vom Ribnitzer HV haben auf ungewohntem Terrain sichtlich Spaß.

Die Saison bei den Handballern des Ribnitzer HV ist längst vorüber. Doch wer gedacht hatte, die Jungs um Trainer Thilo Meyer würden die Beine hochlegen, der irrt gewaltig.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.