Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Triner Reserve gelingt Befreiungsschlag

Trinwillershagen Triner Reserve gelingt Befreiungsschlag

Im Kreisoberliga-Derby besiegen die Rot-Weißen die SG Traktor Divitz mit 5:0 / Wöpkendorf verspielt Punkt

Voriger Artikel
Oklitz sieht trotz Niederlage gute Leistung seines Teams
Nächster Artikel
Motor Barth greift wieder in Spielbetrieb ein

Falco Lange (re.) traf zum 2:2 für Wöpkendorf. Zum Punktgewinn reichte es dennoch nicht.

Quelle: Wolfgang Müller

Trinwillershagen. Durchatmen beim SV Rot-Weiß Trinwillershagen II. Mit einem 5:0 im Derby gegen die SG Traktor Divitz II (11.) holten sich die Triner (10.) ihren dritten Saisonsieg in der Fußball-Kreisoberliga. Die Reserve des PSV Ribnitz-Damgarten schaffte durch den dritten Sieg in Folge sogar den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz (7.). Allerdings brach der Gegner der PSV-Elf, der SV Gingst, das Spiel bereits zur Pause ab. Wustrow (2.) und Löbnitz/ Zingst (3.) mischen dagegen im Aufstiegskampf mit, während Wöpkendorf nach einer Niederlage auf den fünften Platz abrutschte.

SV Rot-Weiß Trinwillershagen II - SG Traktor Divitz 5:0 (2:0) Im Derby zeigten sich die Rot-Weißen von Beginn an überlegen. Dabei spielten vor allem die erst 17 Jahre alten Leo Tonat und Lenny Stephan Schröder stark auf. Aber auch die zahlreichen Oldies, die bei den Trinern einmal mehr aushalfen, gaben Gas. So traf unter anderem Freizeitligatorschützenkönig André Teuerling. „Die Niederlage ist verdient. Wir haben viel zu einfache Fehler gemacht“, meinte Divitz-Coach Dirk Splisteser nach dem Abpfiff, während sein Gegenüber Steve Kröger sein Team lobte: „Wir haben uns endlich mal wieder für unsere spielerisch starken Leistungen belohnt. Daran müssen wir jetzt anknüpfen und schnell den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze herstellen.“ Tore:

1:0 Andre Teuerling (24.), 2:0 Leo Tonat (26.), 3:0 Benjamin Rohde (70. Eigentor), 4:0, 5:0 Leo Tonat (84., 88.).

SG Wöpkend. - SV Niepars 2:3 (1:1)

SGW-Coach Thomas Buchholz war nach dem Abpfiff stinksauer: „Wenn man sich so blöd anstellt, hat man am Ende einfach keinen Punkt verdient.“ Beim Spielstand von 2:2 kurz vor Schluss beorderte der Coach nämlich sein Team auch nach einem Platzverweis für die Gäste (85.) in die Defensive. Einige Wöpkendorfer schienen diese Marschroute nicht verstanden zu haben und setzten leichtfertig einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf aufs Spiel. Mit dem Schlusspfiff traf Niepars zum 2:3.

Tore: 1:0 Florian Höhn (2.), 1:1 Tony Heidmann (51.), 1:2 Christian Keil (60.), 2:2 Falco Lange (83.), 2:3 Lennard Goldbecher (90.).

SG BSV Löbnitz 53/TSG Zingst - ESV Lok Stralsund 2:1 (0:1) Eine unnötige Zitterpartie lieferte sich die Spielgemeinschaft gegen Lok Stralsund. So vergaben die Gastgeber in der Anfangsphase gleich reihenweise Hochkaräter. „Wir müssen nach 15 Minuten schon mit zwei oder drei Toren führen“, sagte SG-Coach Christian Kook. Statt selbst in Führung zu gehen, kassierten die Platzherren sechs Minuten vor der Pause das 0:1. Danach glich Jarno Juchatz zunächst zum 1:1 aus, ehe er in der Schlussminute sogar zum Sieg traf. Christian Kook resümierte: „Der Zeitpunkt des Siegtores war sicher etwas glücklich. Am Ende war der dreifache Punktgewinn aber verdient.“

Torfolge: 0:1 Torsten Fiebelkorn (39.), 1:1, 2:1 Jarno Juchatz (64.. 90.).

PSV Ribnitz-Damg. II - SV Gingst 4:1 Leichtes Spiel hatte der PSV: Die Gäste traten nur mit neun Spielern an und standen so auf verlorenem Posten. Mitte der ersten Hälfte verletzte sich dann auch noch ein weiterer Gingster, so dass die Rüganer zur Pause um einen Spielabbruch baten. Olaf Schubert war entsprechend enttäuscht: „Wir hätten gerne über 90 Minuten gespielt und auch noch einige Leute zum Einsatz gebracht. Das Ergebnis hat so natürlich keinen Stellenwert.“

Torfolge: 1:0 Bruno Ahrens (4.), 2:0 Christopher Wiese (17.), 3:0 Max Levien (19.), 3:1 David Görs (20.), 4:1 Julian Löber (29.).

Stralsunder FC - Wustrow 1:5 (1:2) Wichtige drei Punkte sicherte sich Aufsteiger TSV Wustrow beim Stralsunder FC. Dabei machten die Fischländer von Beginn an Druck, kassierten jedoch den ersten Treffer der Partie selbst. Doch die Gäste trugen weiter schnelle Angriffe vor und waren deutlich effektiver. Durch den Sieg rückte der TSV auf einen Aufstiegsrang vor.

Tore: 1:0 Raik Ehnert (17.), 1:1 Felix Schubert (26.), 1:2 Christopher Winkler (32. Foulelfmeter), 1:3 Oliver Bönig (62.), 1:4 Alex Dieter Karock (63.), 1:5 Hannes Preußler (86.).

Aufstellungen

SV Rot-Weiß Trinwillershagen II: Peters - M.Siems, Kuchenbecker, Puziak, Blöhse, Koch (70. Erichson), Tonat, Linow (55. Panten), Schröder (70. Heuer), Rawe, Teuerling.

SG Trakor Divitz: Freund - Helm, Schumacher, Herrmann, Haß (74. Schlodinski), Köhler, Ziemendorf (46. Brosowski), Zimnitzki, Rohde, Bretschneider, Lutter (35. Andrzejewski).

SG Wöpkendorf: Großmann - Priepke, Mario Schröder, Fürstner, Wlodarczyk (55. Höntschke), Rummelhagen, Schwärmer, Lewerenz, Höhn, Lange, Thiel.

SG Löbnitz/Zingst: Jörn - Landt, Brückel, Riens, Müller (88. Wejda), Sperr (46. Bartz), Juchatz, Sievert, Egdorf, Jager (62. Wegner), Tashkov.

PSV Ribnitz-Damgarten II: Fleischer - Ahrens, Östreich, Nawatzky, Noramirjan, Wiese, Löber, Sanni, Levien, Vieweg, Falck.

TSV Wustrow: Boldt - Kubisch, Jankowski, Karock, Winkler, Bönig (78. Preußler), Greffenius (78. Peiser), Wippermann, Schubert, Winkler, Reimer (72. Permien).

Wolfgang Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.