Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Triner feiern Kantersieg im Derby

Trinwillershagen Triner feiern Kantersieg im Derby

Kreisoberliga: Mit 7:1 siegen die Rot-Weißen gegen Wöpkendorf / Marlow bleibt souveräner Spitzenreiter

Voriger Artikel
Spielgemeinschaft verschafft sich Luft nach Derbysieg
Nächster Artikel
Marlower Verein veranstaltete Reitertag zum Start in den Mai

Szene mit Symbolcharakter: Kay-Sören Loske (SGW) rennt dem Triner Paul Tapeser hinterher.

Quelle: Rainer Müller

Trinwillershagen. Sie sind mittlerweile ein Schatten ihrer selbst: Die Kreisoberliga-Fußballer der SG Wöpkendorf. Zur Halbserie war die Mannschaft noch einer der Aufstiegskandidaten, mittlerweile konnte sie fünf Spiele in Folge nicht gewinnen. Beim SV Rot-Weiß Trinwillershagen II setzte es am vergangenen Sonntag eine derbe 1:7-Pleite. Bei der BSG ScanHaus Marlow hält dagegen eine ganz andere Serie. Seit 14 Spielen verloren die Kicker aus der Grünen Stadt kein Spiel mehr und sind souveräner Tabellenführer. Die SG Traktor Divitz bleibt hingegen nach der 1:2-Pleite in Kirchdorf weiter in Abstiegsnot.

Die Fehler passieren nicht absichtlich, aber sie passieren zu häufig.“Ronald Slomski,

Trainer SG Wöpkendorf

Wir haben die Tore immer zum richtigen Zeitpunkt gemacht.“ Jürgen Hakelberg,

Trainer Rot-Weiß Trin II

SV Rot-Weiß Trinwillershagen II - SG Wöpkendorf 7:1 (3:1) Tore:

1:0, 3:1 Patrick Pohl (9., 44.), 1:1 Fabian Schwärmer (33.), 2:1 Christian Höhler, 4:1 Martin Krajewski (58.), 5:1, 6:1 Andreas Seidlitz (60., 71.), 7:1 Oliver Schmidt (85.).

Im Kreisoberligaderby ließen beide Seiten das Abtasten weg und lieferten sich einen Kampf. Dabei wirkten die Wöpkendorfer jedoch zahnlos und schafften es nicht, ihre Chancen in Tore umzumünzen.

„Bis zum 3:1 ging es immer hin und her“, bescheinigte auch Trin-Coach Jürgen Hakelberg. Er lobte sein Team: „Wir haben die Tore immer zum richtigen Zeitpunkt gemacht und ein sehr gutes Spiel abgeliefert.“

So erhöhte Mannschaftskapitän Martin Krajewski nach der Pause mit einem Freistoß aus 30 Metern gerade auf 4:1, als die Wöpkendorfer noch einmal den Anschlusstreffer suchten. SGW-Coach Ronald Slomski war damit bereits bedient: „Es passt hier und heute einfach nicht zusammen.“

Schon vor dem Spiel mussten sich die Wöpkendorfer Trainer wieder mit Personalproblemen plagen. Gleich drei Spieler hatten am Vortag bereits 90 Minuten bei der zweiten SGW-Mannschaft gespielt. Da schien es nicht verwunderlich, dass den Gästen zum Ende hin die Puste ausging und sie die höchste Niederlage der Vereinsgeschichte in der Kreisoberliga einstecken mussten. Ronald Slomski stellte sich dennoch schützend vor seine Mannschaft: „Es bringt jetzt nichts, die Keule rauszuholen. Die Fehler passieren nicht absichtlich, aber sie passieren einfach zu häufig. Wir müssen uns aus diesem Loch an den eigenen Haaren wieder herausziehen.“

BSG ScanHaus Marlow - SV Steinhagen 4:0 (1:0)

Tore: 1:0 Christoph Ehlers (32.), 2:0, 4:0 Johann Lichtenstein (55. Foulelfmeter, 78.), 3:0 Sven Mühring (68.).

Gegen den designierten Absteiger aus Steinhagen entwickelte sich für den Tabellenführer ein Geduldsspiel. So ließen die Marlower den Ball immer wieder gut durch die eigenen Reihen laufen und lauerten auf ihre Chancen. Auch nachdem Christoph Ehlers den Führungstreffer erzielt hatte, ließen sich die Gäste nur selten aus der eigenen Hälfte locken und waren darauf bedacht, die Niederlage in Grenzen zu halten.

SV Traktor Kirchdorf - SG Traktor Divitz 2:1 (0:0)

Tore: 1:0, 2:1 Frank Lindhorst (63., 87.), 1:1 David-Paul Splisteser (83.).

Im Duell der Aufsteiger mussten die Divitzer eine bittere Pleite einstecken. So hatten die Gäste über weiter Strecken die bessere Spielanlage an den Tag gelegt, bei Standards zeigten sie jedoch ungewohnte Schwächen. „Beide Gegentore fangen wir uns nach Kirchdorfer Ecken ein“, so Divitz-Coach Dirk Splisteser. Besonders bitter: Trainersohn David-Paul Splisteser hatte das Spiel erst in der 83.

Minute ausgeglichen, vier Minuten später fiel jedoch das 1:2 gegen die Gäste.

Aufstellungen

SV Rot-Weiß Trinwillershagen II: Ledder-Buck - Siems, Kuchenbecker, Blöhse, Herrmann, Rawe, Seidlitz (75. Laude), Tapeser, Höhler (65. Dekker), Krajewski, Pohl (75. Schmidt).

SG Wöpkendorf: Großmann - Schröder, Köpke, Meier, Statz (46. Kristen), Lange, Slomski, Künn, P. Freund (30. D. Freund), Schwärmer, Loske.

BSG ScanHaus Marlow: Hermann - Pohlmann, Sengbusch, Klingenberg, Möller, Mai (63. Ohlrich), Schult, Ehlers, Tews (90. Brodhagen), Lichtenstein, Mühring (75. Piest).

SG Traktor Divitz: Freund - Wernicke, Lutter, Schumacher, Köhler (75. Schlodinski), Splisteser, Scholz, Ziemendorf (58. Born), Rohde, Bretschneider.

Von Rainer Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Madrid

Der FC Bayern München spielt mit einer überraschenden Startformation zu lange zu verhalten. Am Ende nützt eine Leistungssteigerung nichts. Mit 0:1 geht das Hinspiel im Halbfinale der Champions League bei Atlético Madrid verloren. Jetzt ist der Druck vor dem Rückspiel groß.

mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.