Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Trinwillershagen beendet Negativserie

Trinwillershagen Trinwillershagen beendet Negativserie

Landesliga Nord: Rot-Weiße bezwingen Anker Wismar II mit 3:1 / Trainer Ronald Kohls lobt die Moral

Voriger Artikel
PSV verliert auch das zweite Derby
Nächster Artikel
Ribnitzer HV will oben dranbleiben

Wismars Schlussmann Mauritz Mißner rettet vor dem Triner Kapitän Brian Kozlowski.

Quelle: Alexander Thiel

Trinwillershagen. Der SV Rot-Weiß Trinwillershagen hat seine Negativserie in der Fußball-Landesliga Nord gestoppt. Nach fünf sieglosen Spielen in Folge gewannen die Gastgeber gegen die zweite Vertretung des FC Anker Wismar mit 3:1 und stellten damit ihren Trainer Ronald Kohls zufrieden. „Das war ein hundertprozentiger Sieg der Moral“, freute er sich unmittelbar nach dem Abpfiff.

OZ-Bild

Landesliga Nord: Rot-Weiße bezwingen Anker Wismar II mit 3:1 / Trainer Ronald Kohls lobt die Moral

Zur Bildergalerie

Statistik

SV Rot-Weiß Trinwillershagen: Dikow - Borowski, Linow, Siems, Schober (75. Brock), B. Kozlowski, Schinkowsky, Linke, St. Kozlowski (81. Tonat), Heuer (44. Tapeser), Pohl.

Tore: 1:0 Borowski (15.), 2:0 Linke (47.), 2:1 Levetzow (88.), 3:1 Tonat (90.+3, Elfmeter). Schiedsrichter: Jens Scheffler (Doberan). Zuschauer: 96.

Kurz zuvor hatte ein Neuzugang aus dem eigenen Nachwuchs, der erst 17-jährige Leo Tonat, den Sack mit einem verwandelten Elfer zum 3:1 endgültig zugemacht. Tonat war zuvor von einem Abwehrspieler der Gäste im Strafraum gefoult worden und hatte selbst Verantwortung übernommen. Er schnappte sich den Ball und verwandelte eiskalt. „Mit dieser Einstellung klappt es hoffentlich auch in den nächsten Spielen“, meinte ein entspannter Ronald Kohls.

Die Gastgeber wirkten in den ersten zehn Minuten noch etwas überfordert und fanden ihre Ordnung nicht – ebenso ging es den Gästen aus Wismar. Außer vielen Fehlpässen war nicht viel zu sehen. In der 15. Minute wurde der quirlige Triner Kapitän und Mittelfeldmotor Brian Kozlowski an der Strafraumgrenze der Gäste gefoult. Den Freistoß von Patrick Pohl konnte Wismars Schlussmann Mißner nicht festhalten, so dass der eingerückte Triner Abwehrspieler Tom Borowski keine Mühe hatte, den Ball zum Führungstreffer einzuschieben. Die Gäste reklamierten zwar eine angebliche Abseitsstellung des Torschützen, der souveräne Unparteiische Jens Scheffler aus Bad Doberan stand jedoch gut und gab den Treffer.

Die Gäste aus Wismar ließen sich nicht beirren, allerdings stellten die Triner geschickt die Räume zu und gingen energisch in jeden einzelnen Zweikampf, so wie es ihr Kapitän immer wieder lautstark forderte. Mit der 1:0-Führung ging es in die Halbzeitpause.

Beide Mannschaften kamen unverändert aus den Kabinen und gleich der erste Triner Angriff wurde gefährlich: Angreifer Patrick Pohl – von zwei Abwehrspielern der Gäste nicht konsequent genug abgeschirmt – flankte aus halblinker Position in den Strafraum. Der mitgelaufene Tom Linke verlängerte zum 2:0 per Kopf ins lange Eck. „Endlich mal eine zweite Halbzeit, deren Beginn nicht wir, sondern die Gegner verschlafen“, freute sich Ronald Kohls.

Die Gäste drängten weiter auf einen Treffer und wechselten frische Spieler ein. Allerdings musste Ebenezer Miah bereits nach zehn Minuten das Feld nach einer Tätlichkeit und der folgerichtigen Roten Karte schon wieder verlassen. Aber auch in Unterzahl kamen die Gäste mit schnellen Spielzügen noch ein paar Mal gefährlich vor das Tor der Rot-Weißen und erzielten in der 88. Minute den Anschlusstreffer durch Tony Levetzow.

In der letzten Spielminute konnte Jungspieler Leo Tonat nach einem kurzen Solo im Strafraum dann nur per Foul vom Ball getrennt werden und erzielte per Elfmeter den 3:1-Endstand. Ronald Kohls war erleichtert: „Wir haben diesmal von Anfang bis Ende an unseren Sieg geglaubt und auch in der zweiten Hälfte gleich nachgelegt.“ Er verteilte ein Extralob an Leo Tonat. „ Wenn ein Siebzehnjähriger so starke Nerven hat und sich den Ball nicht nur auf den Elfmeterpunkt legt, sondern den Strafstoß auch noch verwandelt, dann merkt man, dass die Einstellung der Mannschaft stimmt“, fügte Kohls hinzu.

Seine Mannschaft hat nun acht Punkte auf dem Konto und belegt weiterhin Rang zwölf in der Landesliga Nord. Der Rückstand auf den ersten Abstiegsplatz, den momentan der FC Anker Wismar II inne hat, beträgt sechs Punkte. Am kommenden Sonnabend (13.30 Uhr) müssen die Triner auswärts gegen Mitabstiegskandidat SG Empor Richtenberg (13.) antreten.

Alexander Thiel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten
Mathias Hirschmüller (am Ball) erzielte in dieser Saison bislang drei Tore für den PSV Ribnitz-Damgarten.

Fußball-Landesliga: Bernsteinstädter hoffen auf einen Sieg / Trinwillershagen trifft auf Anker Wismar II

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.