Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Unglückliche Niederlage für Barther Tennisherren

Kühlungsborn Unglückliche Niederlage für Barther Tennisherren

2:4 hieß es am Ende gegen den amtierenden Landesmeister Kühlungsborn, dabei war mehr drin

Kühlungsborn. Zum Auftakt in die neue Saison der Oberliga (Altersklasse Ü 30) mussten die Tennisherren des TC Blau-Weiß Barth eine Niederlage einstecken. Beim amtierenden Landesmeister TC Kühlungsborn hatten die Vinetastädter mit 2:4 das Nachsehen. „Es war eine äußerst spannende Auseinandersetzung. Wir haben gut gespielt, am Ende aber denkbar unglücklich verloren“, meinte Jens Starck, der im Doppel zum Einsatz kam. Dabei bezog er sich vor allem auf die vier Vergleiche im Einzel. Allesamt wurden erst im Match-Tiebreak entschieden, „leider nur einmal mit dem besseren Ende für uns“, so Starck.

OZ-Bild

2:4 hieß es am Ende gegen den amtierenden Landesmeister Kühlungsborn, dabei war mehr drin

Zur Bildergalerie

Frank Schröter konnte seinen Angstgegner Henry Stelzer erstmals besiegen. Im entscheidenden Match-Tiebreak hatte er die besseren Nerven und setzte sich durch. Martin Domnick fehlte hingegen etwas das Glück. Er unterlag im dritten Durchgang gegen Udo Kempke. Christian Neubert war hingegen schon auf der Siegerstraße und führte gegen Sebastian Ebert bereits 6:2 und 5:3. Doch dann zeigte der Barther Nerven, verlor den zweiten Durchgang und schließlich den Match-Tiebreak. Auch Mannschaftskamerad Michael Schaldach musste sich in diesem letztendlich seinem Kontrahenten Michael Apel geschlagen geben. „Michael hat vielleicht zu risikoreich agiert“, meinte Jens Starck.

Der unterlag an der Seite von Schaldach dem Kühlungsborner Doppel Kempke/Apel. Den zweiten Punkt für den TC Blau-Weiß holten schließlich Schröter/Domnick in zwei Sätzen gegen Stelzer/Ebert.

Marco Schwarz

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Warnemündes Oliver Becksmann (r.) versucht einen angelupften Ball der Güstrower abzuwehren. Der Abwehrspieler zeigte wie viele seiner Teamkollegen großen Kampf, doch wurde dafür nicht belohnt.

Der Kreisoberligist schafft es trotz dreier Platzverweise ins Elfmeterschießen, doch verliert im Kreispokal-Halbfinale gegen den Güstrower SC II / Sievershagen zieht ins Finale ein

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.