Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Volleyballer in Not: Es fehlen Aktive

Volleyballer in Not: Es fehlen Aktive

Der SV Blau-Weiß Ostsee-Schmuck zieht sein Männerteam voraussichtlich aus dem Spielbetrieb zurück

Ribnitz-Damgarten. Karsten Puls ist ein positiv Verrückter. Verrückt nach Volleyball, seiner großen Leidenschaft. Der 48-Jährige führte in der abgelaufenen Saison das Männerteam des SV Blau-Weiß Ostsee- Schmuck als Kapitän zum Klassenerhalt in der Verbandsliga, der höchsten Landesspielklasse. Doch nun droht dem Traditionsverein aus Ribnitz-Damgarten das Aus im Herrenbereich.

OZ-Bild

Der SV Blau-Weiß Ostsee-Schmuck zieht sein Männerteam voraussichtlich aus dem Spielbetrieb zurück

Zur Bildergalerie

Probetraining

Interessierte , die gerne ein Probetraining beim SV Blau-Weiß Ostsee- Schmuck absolvieren möchten, können mittwochs um 19.30 Uhr direkt in der Sporthalle ’Am Mühlenberg’

vorbeischauen oder sich auf der Facebook- Seite des Vereins informieren beziehungsweise dort Kontakt zu den Verantwortlichen aufnehmen.

„Am Sonntag war Meldeschluss beim Volleyballverband Mecklenburg-Vorpommern. Wir haben kein Team angemeldet, denn nach aktuellem Stand stehen uns für die neue Spielzeit lediglich sieben Akteure zur Verfügung“, sagt Puls mit leiser Stimme. Seine Enttäuschung ist ihm anzumerken.

Die „Ostseeschmuggler“, wie sich die Ribnitz-Damgartener selbst nennen, haben alles probiert. Über Mund-zu-Mund-Propaganda und einen Aufruf auf ihrer Facebook-Seite („Wir suchen dich!“) warben sie um neue Spieler für ihr Team, das mit Urgestein Björn Klein (will altersbedingt kürzertreten) und Frank Thiessenhusen (beruflich bedingt) zwei gestandene Akteure verliert. Selbst befreundete Vereine teilten den Internetbeitrag. Doch es half wenig.

„Es hat sich leider nur ein Interessierter gemeldet, der gerne bei uns mitspielen würde. Das ist zu wenig. Wir hatten schon in den vergangenen Jahren mit großen Personalproblemen zu kämpfen, waren meistens eng besetzt. Das geht auf Dauer nicht“, betont Puls. Klubchef Andreas Lewandowski ergänzt: „Es wäre schade, wenn wir keine Männermannschaft mehr stellen können. Vielleicht ergibt sich in den nächsten Wochen ja doch noch was. Wir bieten mit der Sporthalle ’Am Mühlenberg’ und unserer Supertruppe, einer Mischung aus Jung und Alt, ein tolles Umfeld“, wirbt der 53-Jährige. Puls verdeutlicht: „Es hat immer sehr viel Spaß gemacht, in dieser Mannschaft zu spielen.“

In dieser Saison hatte Ostsee-Schmuck seinen Engpass damit ausgeglichen, dass die Talente Ole Puls (18) und Karl Herold (19) vorzeitig aus der Jugend hochgezogen wurden. Sie trugen an den letzten beiden Spieltagen dazu bei, dass die Blau- Weißen sportlich den Klassenerhalt schafften. Doch die Abiturienten zieht es nach dem Ende ihrer Schulzeit beruflich in die Ferne.

Dass die Ribnitz-Damgartener den drohenden sportlichen Abstieg überhaupt noch abwenden konnten, lag an ihrem starken Schlussspurt. Am letzten Punktspieltag in Rostock unterlagen sie nach großem Kampf zwar gegen den 1. VC Parchim 2:3, besiegten danach jedoch Grün-Weiß Rostock 3:1 und sicherten sich damit vier Punkte sowie in der Endabrechnung den achten Tabellenplatz. Landesmeister wurde die HSG Turbine Greifswald.

„Es war ein durchwachsenes Spieljahr, das wir mit zwei Erfolgserlebnissen abgeschlossen haben. Bereits am vorletzten Spieltag hatten wir Vorjahresmeister Güstrower SC bei der 2:3-Niederlage einen Zähler abgeknüpft. Jetzt freuen wir uns auf die Strandsaison“, sagt Karsten Puls mit Blick auf den anstehenden 5. DAK-Gesundheit-Cup, der am 11. und 12. Juni am Sportstrand im Ostseebad Dierhagen ausgetragen wird.

Dort werden noch mal alle Aktiven des SV Blau-Weiß Ostsee- Schmuck dabei sein – als Spieler, Helfer, Turnierleiter und vieles mehr. „Das Turnier ist ein Höhepunkt im Vereinsleben. Es wird immer sehr gut angenommen“, freut sich Andreas Lewandowski. Bei seinem Sohn Christoph laufen alle Fäden zusammen. Er ist der Cheforganisator.

Bis gestern hatten 95 Mannschaften (41 Damen, 54 Herren), die aus jeweils zwei Spielern bestehen, gemeldet. Gespielt wird auf 14 Feldern um insgesamt 950 Euro Preisgeld und um Punkte für die Landesrangliste von Mecklenburg-Vorpommern. Nebenbei haben die Ribnitz-Damgartener noch mal Gelegenheit, Werbung für ihr Männerteam zu machen. Vielleicht kann dann ja nachträglich doch noch eine Mannschaft angemeldet werden – der Verbandsliga, die mit zwölf Vereinen geplant ist, fehlen ohnehin Teams. Und Karsten Puls könnte dann auch in der neuen Hallensaison baggern, pritschen und schmettern.

SV Blau-Weiß Ostsee-Schmuck: Chr. Lewandowski, M. Lewandowski, K. Puls, Klein, Karnatz, Berndt, Thiessenhusen, St. Schulz, A. Kolerski, O. Puls, K.

Herold.

Ergebnisse 2015/16:

BW Ostsee-Schmuck – 1. VC Parchim 1:3, – VT Ludwigslust 3:0, – HSG Uni Rostock 1:3, – Güstrower SC 1:3, – LLZ Schwerin 1:3, – HSG Turbine Greifswald 0:3, – Stralsunder VV 3:0, – TSV Grün-Weiß Rostock 3:1, – LLZ Schwerin 2:3, – JSV Grimmen 3:1, – VT Ludwigslust 1:3, – JSV Grimmen 1:3, – HSG Uni Rostock 2:3, – Stralsunder VV 2:3, – HSG Turbine Greifswald 1:3, – Güstrower SC 2:3, – 1. VC Parchim 2:3, – TSV Grün-Weiß Rostock 3:1.

Tommy Bastian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
DCX-Bild
mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.