Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Wöpkendorf bleibt nach Derbysieg Spitzenreiter der Kreisoberliga

Wustrow Wöpkendorf bleibt nach Derbysieg Spitzenreiter der Kreisoberliga

Nur die SGW kann am zweiten Spieltag einen Punktedreier verbuchen / Divitz, Wustrow und Trinwillershagen II kassieren Niederlagen

Wustrow. Der zweite Spieltag verlief für die Fußball-Kreisoberligisten aus der Region durchwachsen. Lediglich die SG Wöpkendorf siegte im Derby gegen den TSV Wustrow mit 3:0 und bleibt damit nach zwei Spieltagen an der Tabellenspitze.

 

OZ-Bild

Henry Müller (hier in einer früheren Partie) traf für die SG Löbnitz/Zingst.

Quelle: Christian Klitz

TSV Wustrow - SG Wöpkendorf 0:3 (0:0) Im ersten Heimspiel ihrer Kreisoberligageschichte bestimmten die Wustrower lange Zeit das Geschehen. Doch trotz ihrer spielerischen Überlegenheit kamen die Fischländer erst kurz vor der Pause zur ersten Großchance: Nick Deichmöller köpfte den Ball an die Latte (44.). „Die Wustrower haben uns durch ihr ständiges Anrennen immer wieder zu Fehlern gezwungen“, meinte SGW-Coach Thomas Buchholz, der nach einer Stunde alle Fälle davon schwimmen sah. Florian Höhn wurde nach einem harten Zweikampf zum Duschen geschickt. Doch anstatt ihre Überzahl auszuspielen, leisteten sich die Gastgeber eklatante Abwehrfehler. „Wir haben es Wöpkendorf viel zu einfach gemacht“, ärgerte sich TSV-Coach Olaf Schuldt. Für die Gäste trafen zunächst die Neuzugänge Christian Thiel und Andreas Lewerenz, ehe Routinier Michael Rummelhagen mit dem 3:0 alles klar machte. Thomas Buchholz freute sich überschwänglich: „Wir sind eine geile Truppe mit geilen Fans. Nach dem Platzverweis haben wir eine tolle Moral an den Tag gelegt und verdient gewonnen."

TSV: Boldt - Jankowski, Schubert, Hartmann, Deichmöller, Reimer, Karock, Bönig (64. Kollmorgen), Jankowski (72. Nitsch), Bracke (46. Bleeck), Permien.

SGW: Großmann - Schröder, Slomski, Meier, Lewerenz, Höhn, Lange (59. Rummelhagen), Köpke, Priepke, Schwärmer, Thiel (80. Wlodarczyk).

Tore: 0:1 Thiel (66.), 0:2 Lewerenz (70.), 0:3 Rummelhagen (90.).

SG BSV Löbnitz 53/ TSG Zingst - PSV Ribnitz-Damgarten II 1:1 (0:0) Unterschiedliche hätte die Stimmung in beiden Lagern nach dem Derby nicht sein können. Während die Gastgeber ihren vergebenen Chancen hinterher trauerten, freuten sich die Polizeifußballer über den späten Ausgleichstreffer. Dabei hatten die Ribnitz-Damgartener zu diesem Zeitpunkt schon mit einem Mann weniger agiert, da Gunnar Falck verletzt ausschied und die Gäste keinen Wechsler zur Verfügung hatten. „Was für eine tolle Moral von der gesamten Mannschaft“, lobte PSV-Trainer Olaf Schubert die Einstellung seiner Notelf. In den Schlussminuten schieden dann sogar noch Tom Kulba (verletzt) und Julian Löber (Gelb-Rot) aus, dennoch sicherten die PSV-Kicker, angeführt von ihrem starken Keeper Sebastian Plackmeier einen Zähler. SG-Coach Christian Kook war dementsprechend bedient: „Dieses Spiel müssen wir ziehen. Beide Seiten konnten spielerisch wenig überzeugen, aber dann muss man auch mal dreckig seine Punkte einfahren. Die Chancen dazu hatten wir jedenfalls.“

SG: Jörn - Landt, Manzei, Riens, Müller, Sperr (60. Bartz), Juchatz, Sievert, Egdorf (46. Brocks), Lemke (59. Jager), Tashkov.

PSV II: Plackmeier - Ahrens, Östreich, Kulba, Nawatzky, Noramirjan, Behnke, Löber, Sanni, Falck, Landrath.

Tore: 1:0 Müller (55. Foulelfmeter), 1:1 Ahrens (86.).

Stralsunder FC - SV Rot-Weiß Trinwillershagen II 3:0 (1:0) Nachdem die Triner durch Eric Erichson gleich zweimal (6., 8.) den Führungstreffer verpassten, leisteten sich die Gäste in der Folgezeit viele Fehler im Spielaufbau. „Da haben wir es Stralsund zu einfach gemacht“, urteilte Trin-Coach Steve Kröger, der seinem Team aber eine gute Einstellung attestierte: „Niemand hat sich aufgegeben und alle haben sich untereinander immer wieder angefeuert.

Wir hatten fünf Neuzugänge in der Startelf, wenn diese eingespielter sind, werden wir die Punkte einfahren.“

Trin II: Raasch - Koch, Siems, Kuchenbecker, Blöhse, Rawe, Wöllert, Kröger, Erichson, Schröder (60. Schmidt), Rieck.

Tore: 1:0 Magel (34.), 2:0, 3:0 Kutz (76., 90.).

SG Traktor Divitz - ESV Lok Stralsund 2:5 (1:2) Die Divitzer verpatzten ihr erstes Saisonspiel total. „Als wir in der Partie angekommen waren, stand es schon 0:2. Wir haben die Sommerpause leider um zwanzig Minuten verlängert“, so Coach Dirk Splisteser. Nachdem Philipp Schumacher den Rückstand kurz vor dem Seitenwechsel verkürzte, verpassten die Gastgeber gleich mehrfach den möglichen Ausgleichstreffer. Dann sorgte Michael Albrecht mit seinem dritten Tor für die Vorentscheidung. „Stralsund war heute in der Summe nicht drei Tore besser als wir, aber sie hatten mit Albrecht den überragenden Mann auf dem Platz“, so Splisteser.

Divitz: Freund - Ziemendorf, Köhler (46. Bentert), Luft, Rohde, Bretschneider, Lutter (85. Born), Helm, Schumacher, Splisteser, Scholz (71. Rust).

Tore: 0:1, 0:2, 1:3 Albrecht (3., 23., 57.), 1:2 Schumacher (45. Foulelfmeter), 1:4 Lehmann (88.), 1:5 Stein (89.), 2:5 Helm (90.).

Rainer Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Ribnitz-Damgarten
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.