Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Regen

Navigation:
Von Schwestern, Murmeln und jungen Autoren

Ribnitz-Damgarten Von Schwestern, Murmeln und jungen Autoren

Schüler gestalten eigenes Museum im Kleinformat / Ausstellung bis 28. April im Foyer des Ribnitzer Rathauses

Ribnitz-Damgarten. Karsten Burr (10) ist sicher, dass er die beste große Schwester auf der Welt hat. Deswegen hat er sie für sein Schulprojekt in den Mittelpunkt gerückt. Die Schüler der Klasse 4b aus der „Theodor Bauermeisterschule“ wurden zu Direktoren ihres eigenen kleinen Museums. Seit Februar arbeiteten sie an dem Projekt. Gestern präsentierten sie ihr Arbeiten im Ribnitzer Rathaus-Foyer.

 

OZ-Bild

Karsten Burrs Mini- Museum.

Quelle: C. Riemer

Die Aufgabe: Was ist mir so wichtig, dass ich es in einem Museum für die Menschen der Zukunft aufbewahren möchte? Die Resultate überraschten nicht nur Klassenlehrerin Marion Liebschwager, sondern auch die Pädagogin des Bernsteinmuseums Christine Jamm und Bürgermeister Frank Ilchmann.

Johanna Vivien Richters Exponat ist mit so viel Arbeit verbunden, dass es sicher verschlossen in einer Glasvitrine ruht. Die Zehnjährige schreibt seit vier Jahren an ihrem ersten eigenen Buch. „351 Seiten sind es bis jetzt“, sagt die Nachwuchs-Autorin stolz. Natürlich soll ihre abenteuerliche Geschichte, die von einem Mädchen handelt, das mit ihren Eltern im Wald lebt, für die Nachwelt aufgehoben werden. Lesen darf das Buch noch niemand. „Nicht einmal meine Eltern. Das dürfen sie erst, wenn es veröffentlicht ist.“ Da lässt Johanna nicht mit sich verhandeln.

Ihre Mitschüler Leon Schuster und Lukas Krohn (10) hingegen haben ein Fußballmuseum geschaffen. Leon ist Fan vom FC Bayern. „Erstens, weil die immer gewinnen, und zweitens, weil da Götze und Lahm mitspielen“, erklärt der Elfjährige. Luca von Wantoch Rekowski und Fritz Rühr sehen eher ihre Murmelsammlung in ihrem Museum — und das nicht nur, weil das Wort Murmelmuseum so schön klingt. „Es sind nämlich sehr interessante Spielzeuge“, erklärt Luca und äußert einen Wunsch: „Am liebsten würde ich sie mal eine Dachrinne runter kullern lassen.“ Das haben seine Eltern allerdings verboten. Das älteste Exponat hat Sarah Meding mitgebracht — einen versteinerten Seeigel. „Den haben wir an einem Bach in Wulfshagen gefunden“, erzählt die Zehnjährige. Nun liegt das Fossil neben Johannas selbst geschriebenem Buch in der Vitrine.

Christine Jamm erklärt, was hinter der Aufgabe steckt. „Wir wollen Kinder von Museen begeistern und ihnen die Möglichkeit geben, diesen Ort von der anderen Seite kennenzulernen.“ Im Vorfeld stöberten die Kinder mit Museums-Mitarbeiter Axel Attula im Archiv und lernten das Bernsteinmuseum genau kennen.

Und was macht Karsten Burrs große Schwester Vivien (15) nun zu der weltbesten Schwester, sodass ein gemeinsames Foto ins Museum gehört? „Sie hilft mir immer bei den Hausaufgaben und spielt ganz oft mit mir Federball.“

Ausstellung bis 28. April im Rathaus

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Barth
Barther Förderschüler mit ihrer Lehrerin Lilia Ivanov (3.v.l.) gestern beim Ansäen im Schulgarten.

Umweltwettbewerb: Mathias Brodkorb (SPD) und Christian Pegel (SPD) werden die Barther Förderschüler und ihre Lehrer am Freitag auf der Gewinnerfahrt begleiten / Mit einem Sonderzug geht‘s nach Waren

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ribnitz-Damgarten
Beilagen
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.